VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Clooney entwickelt Naohst-Dramedy

Über einen CIA-Experten für gefälschte Identitäten

George Clooney plant mit seiner Firma Smoke House, die gewagte Befreiung von sechs US-Diplomaten zu verfilmen, die 1979 der Geiselname in Teheran entkommen konnten. Im Mittelpunkt steht der ehemalige CIA-Agent Antonio Mendez, ein Experte für Scheinidentitäten, der die Amerikaner als angebliche kanadische Filmcrew aus dem Iran schmuggelte

George Clooney ("Ocean's Thirteen") nimmt sich der wahren Geschichte eines CIA-Experten für gefälschte Identitäten an, der 1979 sechs amerikanische Flüchtlinge aus dem Iran schmuggelte. Clooney ist nach Angaben des Branchenmagazins Variety an Regie und Hauptrolle interessiert. Die Produktion übernimmt seine Firma Smoke House.

Der Film basiert auf einem Porträt des pensionierten CIA-Agenten Antonio Joseph Mendez, das im April im Wired-Magazin erschien. Mendez, der 1997 als einer der 50 bedeutendsten Agenten in der Geschichte der CIA geehrt wurde, rettete die amerikanischen Diplomaten im November 1979, nachdem die amerikanische Botschaft in Teheran im Zuge der "islamischen Revolution" von einem Mob gestürmt wurde. Die sechs versteckten sich zunächst in den Häusern vom Personal der kanadischen Botschaft. Währenddessen schmiedete die CIA mehre Rettungspläne - unter anderem sollten die Amerikaner als kanadische Lehrer oder Ernährungsspezialisten ausgegeben werden. Mendez hatte schließlich die Idee, sie als Angestellte des "Studio Six" - eines fiktiven kanadischen Filmstudios - auszugeben, das in der Stadt angeblich nach Locations für einen Science Fiction-Film namens "Argo" sucht. Um den Fake zu unterstützen schaltete er teure Anzeigen in Variety und im Hollywood Reporter. Schließlich gab Mendez sich selbst als irischer Filmproduzent Kevin Costa Harkins aus, reiste als dieser nach Teheran und trainierte mit den sechs Flüchtigen ihre neuen Identitäten. Trotz brenzliger Momente am Flughafen kehrten alle wohlversehrt in die Staaten zurück.

Mendez machte sich nach seiner Pensionierung auch als Maler einen Namen, sowie als Autor der Angenten-Memoiren "The Master of Disguise". Über seine Rettung der Diplomaten gibt es bereits einen TV-Dokumentarfilm mit dem Titel "Escape from Iran - The Hollywood Connection".
Wie Variety berichtet, wird das Drehbuch für Clooneys Version als "Dramedy", also als Drama mit viel Humor, entwickelt. Weitere Details sind noch nicht bekannt.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.