VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Lena Horne in 'Till The Clouds Roll By' (1946)
Lena Horne in 'Till The Clouds Roll By' (1946)
© Public Domain

Lena Horne ist tot

Musicalstar wurde 92 Jahre alt

Lena Horne, eine amerikanische Sängerin und Schauspielerin, die einst den Weg für Afroamerikanerinnen im Filmgeschäft öffnete, ist Sonntagnacht im New Yorker Presbyterian/Weill Cornell Hospital verstorben. Sie war 92 Jahre alt.

Horne erhielt dank ihrer hellen Hautfarbe von MGM den ersten langfristigen Filmvertrag für eine farbige Schauspielerin. Man versprach ihr zunächst tragende Rollen, delegierte sie aber stets in kleinere Parts. In den Südstaaten wurden ihre Auftritte ganz rausgeschnitten. Nur in zwei mit überwiegend afroamerikanischen Stars besetzten Musicals, "Stormy Weather" (1943) und Vincente Minnellis "Cabin in the Sky" (1943), erhielt Horne die versprochenen Hauptrollen. Eine Rolle, für die sie sich vergeblich bewarb, war die der Saloonsängerin Julie - eine Mulattin - in MGMs "Show Boat" (1951). Den Part erhielt ihre Freundin Ava Gardner.
1947 heiratete Horne den Komponisten Lennie Hayton. Die Hochzeit wurde heimlich in Paris abgehalten - gemischtrassige Ehen waren zu dieser Zeit in Kalifornien illegal. Dank ihrer Verbindung zu progressiven Bürgerrechtlern landete sie während der MCCarthy-Ära außerdem auf der Blacklist. In den 1950ern feierte Horne dann auf der Bühne große Erfolge, sowohl als Schauspielerin, als auch als Jazzsängerin. In Filmen trat sie später nur noch sporadisch auf, unter anderem in "The Wiz" (1978).

Horne enstammte einer relativ wohlhabenden Familie mit afrikanischen, europäischen und indianischen Vorfahren. Mit 16 Jahren trat sie im Chor des legendären New Yorker Cotton Club auf. 1942, mit 25 Jahren, wurde sie von MGM engagiert. Nach ihrer kurzen Filmkarriere trat sie zunächst am Theater und später im Fernsehen auf, in verschiedenen erfolgreichen Features wie beispielsweise "Harry & Lena" (1973), mit Harry Belafonte. 1981 wurde sie für ihre Broadwayshow "Lena Horne: The Lady and Her Music" mit einem Special Tony Award ausgezeichnet.
Hornes Tochter aus erster Ehe, die Autorin Gail Lumet Buckley (*1937), war von 1963 bis 1978 mit dem Regisseur Sidney Lumet verheiratet. Aus dieser Ehe entstammt Jenny Lumet (*1967), die Drehbuchautorin von Rachels Hochzeit.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.