oder

Aleksey Serebryakov (59)

Wissenswertes

Geboren: ✹ 03. Juli 1964 in Moskau, RSFSR, UdSSR [heute Russland]
Name: Aleksey Valerevich Serebryakov
Größe: 184 cm

Biographie

Aleksey Serebryakov ist ein sowjetischer und russischer Theater- und Filmschauspieler, Volkskünstler der Russischen Föderation. Aleksey wurde in Moskau geboren. Seine Mutter war Ärztin, sein Vater war Flugzeugingenieur. Aleksey studierte an einer Musikschule in der Bayanklasse und geriet einmal in ein Foto für einen Bericht über eine Bildungseinrichtung, das in der Zeitung "Evening Moscow" veröffentlicht wurde. Das Foto fiel einem Regieassistenten auf, der einen Jungen suchte, der wie der Schauspieler Vadim Spiridonov aussah, und Aleksey kam in den Film "Vater und Sohn" (1980) und dann in die Fernsehserie "Ewiger Ruf" (1973). Dann spielte er die Hauptrolle von Vladimir Kovalev in dem Film "Alye pogony" (1980). 1981 arbeitete Serebryakov als Schauspieler am Syzran-Drama-Theater, nachdem er nicht in das Boris-Schukin-Theaterinstitut aufgenommen werden konnte. 1986 schloss er sein Studium am Staatlichen Institut für Theaterkunst von Anatoli Lunatscharski (Werkstatt von Oleg Tabakow) ab. 1986-1991 war er Schauspieler am Studio-Theater unter der Leitung von Oleg Tabakow. Im Jahr 2000 spielte Serebryakov den Verbrecherboss Oleg Zvantsev, Spitzname "Anwalt", in der Serie "Banditskiy Peterburg: Advokat" (2000). Die nächste große Arbeit, die ein breites Echo hervorrief, war die Hauptrolle des Bataillonskommandeurs Vasiliy Tverdokhlebov in der Serie "Shtrafbat" (2004). Man kann sagen, dass Serebryakov in diesem Moment endgültig den Ruf erlangte, ein Mensch zu sein, der brillant zwielichtige Charaktere in zwielichtigen Filmen spielt. Er spielte die Hauptrolle in dem Sozialdrama "Leviathan" (2014), das 2014 weltweit veröffentlicht wurde. Für diese schauspielerische Leistung wurde er zum zweiten Mal in der Geschichte des russischen Kinos für den Europäischen Filmpreis nominiert.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.