Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Schwarzer Ozean - Marion Hänsel
Schwarzer Ozean - Marion Hänsel
© Salzgeber & Co

Marion Hänsel (68)

Wissenswertes

Geboren: ✹ 12. Februar 1949 in Marseille, Frankreich
Name: Marion Ackermann

Biographie

Marion Hänsel wurde 1949 in Marseille geboren und wuchs in Antwerpen auf. Sie begann eine Schauspielausbildung am IAD (Institut des Arts de Diffusion) in Brüssel, bewarb sich allerdings ohne Abschluss am Théâtre des Galeries und am Théâtre des Quatre Sous. Da sie Filmschauspielerin werden wollte, ging sie nach New York und belegte einen Kurs an Lee Strasbergs Actors Studio. Wieder in Europa besuchte sie die Artistenschule von Annie Fratellini in Paris. Sie schrieb das Drehbuch zum Kurzfilm Equilibres, den sie ohne Förderung mit ihrer eigenen Produktionsfirma Man’s Films 1977 realisieren konnte. in den 1970er Jahren war sie außerdem in mehreren Filmen als Schauspielerin zu sehen, u.a. in Berthe von Patrick Ledoux und in Die eine singt, die andere nicht von Agnès Varda. 1982 drehte Hänsel ihren ersten Langspielfilm, Die Kraft der Liebe (Le Lit), die Verfilmung eines Romans von Dominique Rollin. Wieder musste sie den Film selbst produzieren, der finanziell zwar kein Erfolg war, allerdings für den Prix Cavens (Bester belgischer Film) nominiert wurde.
1984 verfilmte sie mit Im Herzen des Landes (Dust) einen Roman des späteren Literaturnobelpreisträgers J. M. Coetzee und wurde dafür mit dem Silbernen Löwen beim internationalen Filmfestival in Venedig ausgezeichnet (die erste Auszeichnung für einen belgischen Film dort überhaupt). Auch international war der Film mit Trevor Howard und Jane Birkin in den Hauptrollen erfolgreich. 1987 folgte Les noces barbares, die Verfilmung des 1985 mit dem Prix Goncourt ausgezeichneten Romans von Yann Queffelec. Im gleichen Jahr wurde Marion hänsel in Belgien zur „Frau des Jahres“ gekürt und übernahm 1988 die Leitungsfunktion der wallonischen Filmförderung (bis 1990, außerdem 1996–97 und 2002–03).
Ihre nächsten Filme waren Il Maestro (1989), Verschwörung der Kinder (Sur la terre comme au ciel, 1991), Der Teufel und Die tiefe blaue See (Between The Devil And The Deep Blue Sea, 1995, Wettbewerb der internationalen Filmfestspiele in Cannes), The Quarry, der Dokumentarfilm Wolken – Briefe an meinen Sohn (Nuages: Lettres á mon fils, 2001) und schließlich Als der Wing den Sand berührte (Sie le vent soulève les sables, 2006).
Mit ihrer Produktionsfirma Man’s Films fördert hänsel aktiv belgische Produktionen und Co-Produktionen. (Quelle: Schwarzer Ozean; Salzgeber & Co)



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.