VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Zum Video: Matilda

Matilda (1996)

Mit ihrer besonderen Intelligenz, ihrer bezaubernden Sensibilität und ihrem unstillbaren Wissensdurst ist die kleine Matilda ein Kuckucksei im Hause der Familie Wurmwald.User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.6 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 13 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Ihre Eltern, der schmierige Gebrauchtwagenhändler Harry Wurmwald und die bingobesessene Wasserstoffblondine Zinnia , bemerken gar nicht, daß Matilda sich schon als Kleinkind das Lesen selbst beibringt. Ebenfalls von ihnen unbemerkt bleibt, daß Matilda täglich die öffentliche Bücherei besucht und bereits als Vierjährige Bücher von Charles Dickens verschlingt. Viel mehr interessieren Mama ihre Bingozahlen, Bruder Michael seine klebrigen Marshmallows und Papa geklaute Ersatzteile sowie die schäbigen Tricks, mit denen er minderwertige Autos zu Wucherpreisen verscherbelt.

Matilda ist die einzige, die weiß, daß sich mittlerweile das FBI so sehr für Harrys dunkle Machenschaften interessiert, daß zwei Beamte ständig vor ihrem Haus postiert sind.

Familienleben findet bei den Wurmwalds grundsätzlich im verdunkelten Wohnzimmer vor dem Fernseher statt, wo alle ihr Abendbrot auf den Knien balancieren und nervtötende Gameshows sehen. Auf Matildas Wünsche, Bücher zu lesen oder in die Schule zu gehen, wird mit Unverständnis und Arger, im besten Fall mit der Äußerung: "Sei ein braves Kind und guck' Fernsehen", reagiert.

Mit kleinen, klug eingefädelten Streichen versucht sich Matilda gegen die Grobheiten und die Stupidität ihrer Familie zur Wehr zu setzen. Bis sie eines Tages herausfindet, daß sie
über telekinetische Fähigkeiten verfügt. Jetzt kann sie ihrem Vater, ohne einen Finger zu rühren, die Tür des Kinderzimmers ins Gesicht knallen oder den verhaßten
Fernseher explodieren lassen. Bestraft wird sie dafür nicht,weil keiner glaubt, daß sie hinter diesen rätselhaften Vorkommnissen steckt. Doch Matildas scheinbare Naseweisheit fällt den Eltern langsam auf die Nerven.

So ist für Harry Wurmwald die unsympathische Kundin, die eines Tages einen Gebrauchtwagen von ihm kauft, ein Geschenk des Himmels: Die grobschlächtige und gemeine Knüppelkuh haßt nicht nur Kinder sie ist außerdem Leiterin einer Grundschule und bereit, dem Sorgenkind der Wurmwalds die Flausen auszutreiben.

Getreu ihrem Motto "Am schönsten ist eine Schule ohne Kinder" führt sie in der Schule Mahlheim Hall ein Schreckensregiment mit einem ausgeklügelt fiesen Strafenkatalog. Trotzdem ist Matilda glücklich, endlich eine Schule besuchen zu dürfen und Freundinnen zu finden. Außerdem hat sie die wunderbarste Klassenlehrerin der Welt: das warmherzige Fräulein Honig, das jedoch ebensoviel Angst vor der Knüppelkuh zu haben scheint wie die Kinder. Fräulein Honig erkennt sofort Matildas außergewöhnliche Intelligenz, doch ihre Versuche, ihre Eltern davon zu überzeugen, schlagen fehl. Worauf sich
Fräulein Honig entscheidet, Matilda Privatunterricht zu geben.

Eines Tages kommt Matilda dahinter, warum Fräulein Honig solche Angst vor der Knüppelkuh hat: Letztere ist nämlich die Tante des wunderbaren Fräulein Honig, die nach dem Tod von Fräulein Honigs Mutter bei ihr und ihrem Vater einzog. Wenig später nahm sich Fräulein Honigs Vater unter ungeklärten Umständen das Leben. Heute residiert die Knüppelkuh in dem großzügigen Haus von Fräulein Honigs Eltern - und Fräulein Honig lebt in einem einsamen Häuschen am anderen Ende der Straße. Daß ihre Lieblingspuppe, Familienfotos und andere Schätze ihrer Kindheit noch von der Knüppelkuh festgehalten werden, bricht Fräulein Honig fast das Herz. Weil sie aber ihren Beruf und die Kinder, die sie unterrichtet, so sehr liebt, leidet Fräulein Honig lieber, als die Knüppelkuh und Mahlheim Hall hinter sich zu lassen und irgendwo anders ein neues Leben anzufangen.

Als sich Matilda entschließt, ihrer Klassenlehrerin mit Herz,Verstand und ihren besonderen Fähigkeiten zu helfen, läßt sie sich auf ein aufregendes, atemberaubendes Abenteuer voller überraschender Tricks und sich überschlagender Ereignisse ein. Aber Matilda ist eben ein ganz besonderes Mädchen. Am glücklichen Ende siegt sie über das Böse und bekommt das, wovon alle Kinder träumen: ein schönes, gemütliches Zuhause.

Bildergalerie zum Film

Danny DeVito - MatildaEmbeth Davidtz - MatildaEmbeth Davidtz - MatildaPam Ferris - MatildaPam Ferris - MatildaDanny DeVito - Matilda

FilmkritikKritik anzeigen

"Matilda" ist ein einzigartiger, unvergleichlicher Film, so wie Matilda (Mara Wilson) ein einzigartiges Kind ist: Sie war noch kein Jahr alt, da schrieb sie schon ihren Namen in Spinat. Die Mutter wischte die Schweinerei erbost weg. Zum Spielplatz kam Matilda mit einem Karren voller Bücher, aber abends mußte sie sich anständig benehmen und mit den Eltern die dümmsten Fernsehshows glotzen. [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 1996
Genre: Kinderfilm
Länge: 98 Minuten
FSK: 6
Kinostart: 20.03.1997
Regie: Danny DeVito
Darsteller: Mara Wilson, Embeth Davidtz, Danny DeVito
Verleih: Columbia TriStar

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen






Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.