oder

eXistenZ (1999)

User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Computerspiel Designerin Allegra Geller hat ein neues Spiel entwickelt: eXistenZ. Wenn man es spielt taucht man in eine Scheinwelt ein, die teuflisch echt wirkt. Deshalb haben sich schon vor dem Start Widerstandsgruppen gebildet, um die Verbreitung dieses teuflischen Programms zu unterbinden.

Bei der ersten Testpräsentation wird Allegra zugleich von einem Anti- eXistenzialisten angeschossen und an der Schulter verletzt. Trotz alledem will sie die Testreihe fortführen. Zusammen mit ihrem Leibwächter Ted Pikul begibt sie sich ein weiteres Mal in die Scheinwelt dieses Spiels. Damit hört für die beiden die Realität auf und Existenz beginnt...

Bildergalerie zum Film

eXistenZeXistenZeXistenZeXistenZeXistenZeXistenZ


Filmkritik

Filme, die sich mit virtueller Realität befassen, sind meist gespickt mit Monitoren und Computern – und Menschen, die den digitalen Kram bedienen können. Ganz anders ist das beim Kanadier David Cronenberg ("Die Fliege"). Der Altmeister des schrägen Ekelkinos bringt mit seiner bizarren Phantasie das Publikum - je nach Veranlagung - zum Jubeln oder einfach nur zum Kotzen: In "eXistenZ" ist alles analog und quicklebendig, sogar die Game-Konsolen selbst sind kleine Lebewesen. Die Spieler haben sogenannte Bio-Ports im Körper, mit denen sie sich mit der virtuellen Welt von "eXistenZ" vernetzen können - ein Vorgang, der bei Cronenberg nicht zufällig an Sex erinnert.

Jennifer Jason Leighs Figur einer von Terroristen verfolgten Game-Designerin ist eine offensichtliche Hommage an Salman Rushdie. Doch Cronenberg hat alle Mühe, seine sozialkritische Botschaft mit den aufgesetzten Ekelszenen zu verschmelzen, in denen allerlei mutiertes Zeug die Zartbesaiteten im Publikum zum Stöhnen bringt.

Die scheinbare Komplexität von "eXistenZ" mit seinen virtuellen Ebenen wirkt leider ein wenig aufgesetzt. Tatsächlich ist der Plot, einschließlich seiner Wendungen, für Kenner allzu leicht durchschaubar, und so erfreut man sich in erster Linie an Details. Dazu gehört - neben dem ganzen Glibberkram - auch Dauerbösewicht Willem Dafoe in einer kleinen aber feinen Nebenrolle auf "der allerniedrigsten Stufe der Realität".




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: eXistenZ

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Großbritannien, Kanada
Jahr: 1999
Genre: Horror, Science Fiction
Länge: 97 Minuten
FSK: 16
Kinostart: 18.11.1999
Regie: David Cronenberg
Darsteller: Jennifer Jason Leigh als Allegra Geller, Jude Law als Ted Pikul, Ian Holm als Kiri Vinokur
Verleih: Kinowelt

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Trailer
Trailer




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.