VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Natacha Régnier, Élodie Bouchez - Liebe das Leben
Natacha Régnier, Élodie Bouchez - Liebe das Leben
© Concorde

Kritik: Liebe das Leben (1998)


"Das geträumte Leben der Engel" titelt sich "Liebe das Leben" in der französischen Originalversion. "Ich wünsch Dir das Leben, das Du Dir träumst!" sagt Isa zu Marie kurz vor dem Abspann. Ein gut gemeinter Wunsch mit bitterem Beigeschmack, in einem Film, der so gar nichts von Lebensträumen erzählt, von einem Traumleben ganz zu schweigen.

Isa hat keinen festen Wohnsitz, freiwillig oder unfreiwillig, das weiß
wahrscheinlich nicht mal sie selbst. Doch als Isa durch einen Gelegenheitsjob Marie kennenlernt, nimmt sie die Gelegenheit gerne wahr, zumindest vorübergehend ein Dach über dem Kopf zu haben. So lernen sich zwei junge Frauen kennen, Mädchen möchte man fast sagen, manchmal elanvoll unbekümmert, oft genug melancholisch, niedergeschlagen, verzweifelt. Eine Frauenfreundschaft entsteht, die dann funktioniert, wenn man sie nicht braucht, in den wirklich hilfesuchenden Momenten jedoch versagt. Daß die Stimmungsschwankungen von Marie und Isa gelegentlich auch irgendwie mit Männern zusammenhängen, ist fast zwangsläufig.

Weitaus weniger zwangsläufig ist, daß sich Erick Zoncas Regiedebüt dennoch jeglicher Beziehungsplattitüden und Oberflächlichkeiten verwehrt. Nichts ist einfach und unkompliziert in "Liebe das Leben", alles ist verzwickter, zwiespältiger als es anfangs scheint. Mit erstaunlicher Präzision, einer genauen Beobachtungsgabe und dem richtigen Gespür für den tagtäglichen Realismus erzählt Zonca seine Geschichte junger Menschen von heute. Mit Gewicht auf dem Schauspiel der außergewöhnlichen Nachwuchsdarstellerinnen Elodie Bouchez und Natacha Regnier verzichtet der Film bewußt auf filmische Sperenzien. Oft genug ist es die bloße Präsenz einer Handkamera, die sich Isa und Marie, ihren Gefühlen und Widersprüchen mit fast beängstigender Dichte nähert.

Damit durchdringt und hinterfragt Zonca ein jugendliches Lebensgefühl, das mehr ist als das so oft bemühte Bild der Generation X.





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.