oder

Heart - Jeder kann sein Herz verlieren (1998)

Heart

User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Nachdem Marias geliebter Sohn bei einem Verkehrsunfall sein Leben lassen mußte, willigt sie ein, sein intaktes Herz zur Transplantation freizugeben. Entgegen ihren Versicherungen, wählen die Ärzte Gary Elvis als Empfänger. Die Affäre seiner Frau hatte einen Herzinfarkt ausgelöst, doch mit dem blutjungen Organ sprießt jetzt wieder ungebremste Lebensfreude in seiner Brust. Dann lernt er aber die trauernde Maria kennen, die sich in sein Leben drängt. Doch bald muß er erkennen, daß nicht er das Objekt der Fürsorge, sondern sein Herz Grund für Marias Obsessionen ist. Als er aus seiner Unwissenheit erwacht, ist es schon fast zu spät...

Filmkritik

Mit diesem eiskalten Psychothriller empfiehlt sich England erneut als
wahre Fundgrube cineastischer Überraschungen. Kein Wunder, zeichnen doch Drehbuchautor, Produzentin und Regisseur der erfolgreich
zuschauererprobten Fernsehserie "Für alle Fälle Fitz" für den ungemütlichen Abstecher in düstere Gefilde der übertriebenen Mutterliebe verantwortlich. Im unterkühlten Liverpool vor Ort gedreht, erzeugt "Heart" seinen Horror nicht mit computergenerierten Riesenechsen oder schleimtriefenden Aliensinvasionen, sondern aus dem reichhaltigen Fundus "Coma"-artiger Organtransplantationen.

Weniger die Menschenjagd der Organmafia steht hier im Vordergrund, als
vielmehr die - nur angedeutete - Inzestbeziehung Marias (beunruhigend:
Saskia Reeves) zu ihrem Sohn, dessen Herz nach einem tödlichen Unfall
nun in dem von seiner Frau Tess (Kate Hardie) betrogenen Gary
(Christopher Eccleston, "Elizabeth") schlägt. Sehr forsch und immer
eindringlich realistisch schildert Regisseur Charles McDougall das
traumatische Geschehen, das aus einer erstaunlich komplexen
Figurenkonstellation besteht, die vornehmlich aus geheuchelten Gefühlen, Hass und Niederträchtigkeit besteht. Nach leichten Anklängen an "Frankenstein"-Motive wendet sich das Blatt zu einem infernalischen
Psychoduell zwischen Organträger und Spendermutter, dessen blutiger
Ausgang in der verstörenden Eingangssequenz bereits vorweggenommen wird.

"Heart" bietet keinen Platz für eine freundliche Idylle, sondern zieht
den Zuschauer in einen aggressiven Strudel aus berechnenden
Gemeinheiten, deren Szenario bis zu einem gewissen Grade vorhersehbar
bleibt. Dank gereifter, aber aufdringlich eingesetzter Symbolik - die
sich obsessiv in christlichen, moralgeleiteten Motiven ergeht - und der
kaltschnäuzigen Verquickung von blutrünstigen Phantasien, die Tod und
Verderben treffend variieren, steht "Heart" abseits der Tradition
galliger schwarzer Komödien, nämlich mitten im Milieu kompromißloser
Psychoschocker.




Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Großbritannien
Jahr: 1998
Genre: Thriller
Länge: 81 Minuten
FSK: 16
Kinostart: 06.05.1999
Regie: Charles McDougall
Darsteller: , Christopher Eccleston, Kate Hardie
Verleih: Atlas Film



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.