oder

Highlander: Endgame (2000)

User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Connor und Duncan MacLeod ziehen noch immer als unsterbliche Highlander umher. Und auch ein Erzfeind aus der Vergangenheit ist unsterblich: Jacob Kell, dessen Vater Connors Mutter einst auf dem Scheiterhaufen verbrennen ließ. Dafür bezahlte er mit seinem Leben. Kell strebt jetzt die Weltherrschaft an und ein Kampf auf Leben und Tod beginnt.

Filmkritik

Wenn man ehrlich ist, muss man zugeben, dass "Highlander: Endgame" nicht auf die Leinwand, sondern ins Videoregal gehört. Da aber der längst wieder im Keller gelandete going-public-hype am neuen Markt auch manchem Verleih finanzielle Extrawünsche erfüllte, muss nun mit zeitlicher Verzögerung der Zuschauer ausbaden, was vor kurzem noch den Videomarkt unsicher gemacht hätte.

Was sich vor gut 15 Jahren als mitreißender Fantasy-Hit entwickelte, geht derweil in die vierte Runde. Dass aber weder Original-Regisseur Mulcahy noch Star Lambert jemals wieder an ihren Überraschungserfolg anknüpfen konnten und die Einspielergebnisse mit der enttäuschenden Qualität der Nachfolger einher ging, findet in diesem Aufguss seine hoffentlich finale Bestätigung. Manch ein Fan des Original-Highlanders wird entnervt "es kann nur einen geben" seufzen. Wieder einmal.

Eindimensionale Rollen, grobschlächtige Charaktere, magere Dialoge: Regie-Einsteiger Doug Aarniokoski zeigt in seiner ersten Arbeit mit aller Ideen- und Lieblosigkeit die nur um Profit kreisenden Absichten auf. Zahlreiche Rückblenden quer durch die Vergangenheit sollen ein neues an den Haaren herbeigezogenes Kapitel des ewig unsterblichen MacLeod-Clans schmackhaft machen. Ein neuer unbekannter, grimmiger Bösewicht (Bruce Payne in dieser undankbaren Rolle) wartete seit Jahrhunderten auf noch ausstehende Rechnungen.

Da aber die Eleganz und Virtuosität, mit der einst Mulcahy dem Schottenrock Leben einhauchte, einem holprigen Fall für die Routine gewichen ist, steht Lamberts saftloser MacLeod für das ganze Engagement des Films. Da werden Zusammenhänge aufgebaut wo keine sind und letztlich im Nachhinein die durchdachte Logik des Erstlings in Frage gestellt. Für den talentierten Adrian Paul und den zahlenden Zuschauer eine Zumutung.





TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Highlander: Endgame

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2000
Genre: Fantasy
Kinostart: 08.02.2001
Regie: Douglas Aarniokoski
Darsteller: Edge, Christopher Lambert, June Watson
Verleih: Constantin Film

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Christopher Lambert in 'Highlander' (1986)
News
(Update) "Highlander" kehrt zurück
Chad Stahelski übernimmt die Regie




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.