oder

You Can Count on Me (2000)

User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Sammy Prescott ist alleinerziehende Mutter des 8jährigen Rudy und lebt noch immer in der Kleinstadt, in der sie aufwuchs. Eines Tages meldet sich ihr Bruder Terry für einen Besuch an. Terry wandert von Staat zu Staat und schlägt sich mit Gelegenheitsjobs durch. Zwar ist er ein Charmeur, aber auch unverantwortlich und selbstzerstörerisch-und er verbringt schon mal die eine oder andere Nacht im Knast.. Eigentlich wollte er Sammy nur besuchen, um sie anzupumpen- aber dann bleibt er und übernimmt sogar die Vaterrolle für Rudy (obwohl Sammy die gemeinsamen Aktivitäten der beiden nicht immer gutheißt). Schließlich häufen sich aber, durch Terrys Anwesenheit, traumatische Ereignisse und Sammy muss sich zwischen Loyalität zu ihrem Bruder und Verantwortung für ihren Sohn entscheiden...

Filmkritik

Niemand sollte sich von dem Titel ablenken lassen, der ja eher für Drama und Tränendrüse spricht. Denn anstelle eines seichten Familienstücks erlebt man einen wunderbaren Film, der darin, Realität auf eine solch unverkrampfte Weise zu zeigen, in diesem Jahr sicherlich nicht übertroffen wird.
Regisseur Kenneth Lonergan holt das Beste aus seinem Theaterensemble heraus und geht mit gutem Beispiel voran. Als recht ungeschickter Priester fern von allen Klischees zeigt er auf, wie man auch in kleinen Rollen Tiefe entwickeln kann. Es gibt wunderbare Dialoge, die nie gestelzt, sondern immer echt wirken. Immer gibt es Raum für einen Moment der Sprachlosigkeit. Für kleine Gesten, und immer zeigt Lonergan den Mut, bestimmte Dinge einfach wegzublenden. Wozu zeigen, wie der Sheriff den Kindern erklärt, wie ihre Eltern gestorben sind? Es reicht eine kleine, sprachlose Szene. Darin liegt die Stärke des Films, der es nicht nötig hat, plakative Aussagen mit Hollywoods Vorschlaghammer zu treffen. Zunächst wirkt der Film karg und unnahbar. Doch in dem Maße, in dem man sich an die Figuren gewöhnt, sie kennen lernt, Sympathie für sie empfindet, taucht man in die Welt der Geschichte ein, die am Ende wie ein alter Freund wirkt. Sicherlich ein Verdienst der wunderbaren Schauspieler, vor allem Laura Linney, die für ihre Rolle unter anderem für den Golden Globe und für den Oscar als Beste Hauptdarstellerin nominiert wurde. "You can count on me" konnte zahlreiche Festivalpreise gewinnen, darunter 6 Preise für das beste Drehbuch, das ebenfalls für einen Oscar nominiert wurde. Und das zurecht, denn fern der typischen Hollywood-Dramaturgie findet Kenneth Lonergan neue Erzählwege, die die intime, unspektakuläre Geschichte dem Zuschauer eindringlich nahe bringen.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: You Can Count on Me

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2000
Genre: Drama
Länge: 109 Minuten
Kinostart: 19.04.2001
Regie: Kenneth Lonergan
Darsteller: Laura Linney, Mark Ruffalo, Matthew Broderick
Verleih: Movienet

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Kein Bild vorhanden :(
News
Halbe Überraschung
"You Can Count on Me" erhält Drehbuchpreis
Kein Bild vorhanden :(
News
"Traffic" auf der Überholspur
Drogendrama für New York Film Critics Circle bester Film des Jahres




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.