oder

Piñero (2001)

Leinwandbiographie des New Yorker Poeten Miguel Pinero, der in den Siebzigern bekannt wurde, aber an Drogen zu Grunde ging. US-Drama mit einem herausragenden Benjamin Bratt in der Titelrolle...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Miguel Piñero war ein New Yorker Dichter und Autor, der über das schrieb, was er kannte: Eine düstere und gewalttätige Welt, in der gestochen, geschossen und gestorben wird. Der Film zeigt Pineros dunkles Charisma und sein noch dunkleres Leben in all seinen Einzelheiten: Er war Junkie, Dealer und ein Dieb. Er verbrachte einige Zeit im Sing-Sing, sammelte dort Erfahrungen für sein Stück "Short Eyes", das 1974 mit dem Tony Award ausgezeichnet wurde.
Doch sein exzessiver Lebensstil führte 1988 zu seinem frühen Tod...

Filmkritik

Wohl kaum ein moderner Autor ist so eng verbunden mit der Stadt-Poesie - gewöhnlich Slam Poetry – wie Miguel Piñero. Wohl auch deshalb bot man ihm Rollen in Großstadtserien wie "Miami Vice" und "Einsatz in Manhattan". Folglich ist dieser Film nicht nur ein intensives Porträt eines exzessiven Schreibers, sondern auch ein Denkmal der Stadt, die ihn hervorgebracht hat – DIE Stadt nämlich, New York.

Glücklicherweise verkneift sich Leon Ichaso alle Sentimentalität und hetzt stattdessen in hektischen Schnitten - vorwärts und rückwärts, schwarz-weiß und grell-bunt - dem gierigen Leben von "Mikey" Piñero nach.
Naja; ein relativ gut aussehender, mäßig witziger Junkie, ein charmanter Dieb - mag man am Anfang noch denken, bis man die Performances sieht (und vor allem hört). Im Sing Sing schrieb Piñero sein erstes Stück: "Short Eyes", über das Knastleben. Damit wurde er zur Ikone aller jungen "Nuyoricans" (als solcher definierte er sich selbst), denen er ausserdem ein Café als Treffpunkt schenkte. Sein intensives Leben wurde schließlich aber immer schneller: Heroin und Kokain, die schicke Wohnung und der dreckige Van auf der Lower East Side, frühe Fans und spätere Rivalen...
Auf seiner Beerdigung gab es – wie er es sich wünschte – Wein und Poesie, seine Asche wurde auf der Lower East Side verstreut.

Benjamin Bratt ("Miss Undercover") kann man von jetzt an ernstnehmen. Stoned und klebrig statt gefönt und gebügelt läßt er alle Eitelkeit hinter sich und vollbringt es, einen charismatischen Künstler authentisch darzustellen.





TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Pi ero

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2001
Genre: Drama
Länge: 100 Minuten
FSK: 16
Kinostart: 18.07.2002
Regie: Leon Ichaso
Darsteller: Giancarlo Esposito, Robert Klein, Sophia Domoulin
Verleih: Constantin Film

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.