oder

Das weiße Rauschen (2001)

Der gerade mit dem bayerischen Filmpreis ausgezeichnete Daniel Brühl brilliert in einer ungewöhnlichen Geschichte um einen jungen Mann, der unter psychotischen Schüben leidet.User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Endlich weg aus Rarbach - das sympathische, 21 Jahre alte Landei Lukas zieht nach Köln in die WG seiner älteren Schwester Kati. Mitbewohner Jochen macht erstmal einen Eimer zum Kiffen klar, dann stürzt man sich ins Nachtleben. Doch den Anforderungen des Großstadtlebens scheint Lukas nicht gewachsen zu sein: Nachdem er auf einem Psycho(Pilz)-Trip hängenbleibt, beginnt er, plötzlich Stimmen zu hören. Und er fühlt sich verfolgt. Lukas schließt sich in sein Zimmer ein und macht merkwürdige Experimente. Seine Schwester versucht, ihn aus dem Wahnsinn herauszuholen. Lukas' Kampf gegen die Stimmen in seinem Kopf führt ihn schließlich bis an die spanische Meeresküste...

Filmkritik

Der junge Österreicher, der in Kanada mal Kanuführer war und Skilehrer in Voralberg, der in Wien später Physik studierte und Neurochirurgie am Stegnitz-Klinikum Berlin - dieser junge Mann hat wilde Träume: 200 000 Zuschauer soll sein erster Kinofilm "Das weiße Rauschen" in die Filmtheater locken. Hans Weingartners Geschichte eines von Daniel Brühl brillant gespielten jungen Geisteskranken wurde mit kleinen digitalen Videokameras gedreht. Der Film wäre so beinahe ein Dogma-Werk à la "Das Fest" geworden - wären da nicht die ausgefeilten digitalen Toneffekte, die aus den Bildern auf der Leinwand eine unvergessliche Erfahrung machen. Ein Trip, dem man sich nicht entziehen kann und der Verständnis für den Sinn hinter dem Wahnsinn weckt, indem er nachvollziehbar illustriert, wieso ein netter 21jähriger Student aus seinem Wohnungsfenster in die Tiefe springt.

Weingartners wechselhafter Lebenslauf ist klingt ja für sich genommen schon verrückt, zumal der heute 31jährige zu guter Letzt auch noch, mit einem Stipendium für Hochbegabte ausgestattet, in Köln Film und Regie studierte. "Das weiße Rauschen" ist sein preisgekrönter Abschlussfilm. Weingartner ist ein Überzeugungstäter, und seinem Film, der Jungstar Daniel Brühl in beispielloser Höchstform zeigt, kommt das zu Gute. So ehrlich, kompromisslos, ungeschminkt und ohne die sonst üblichen Klischees hat vor ihm wohl noch niemand dieses Thema angepackt. Brühl wurde für dafür am 18. Januar mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet.

"Das weiße Rauschen" ist kein leichter Film und sein blutjunger Held keine Figur, mit der man sich identifizieren möchte: Lukas, ein 21 Jahre junges Landei, zieht zu seiner Schwester in die Stadt, wo ein neues Leben voller Partys, Spaß und Drogen auf ihn wartet. Bis Lukas plötzlich Stimmen hört, die ihn verfolgen und beschimpfen und buchstäblich in den Wahnsinn treiben. Lukas fühlt sich verfolgt, in seinem Kopf wütet das Chaos. Paranoide Schizophrenie, sagen die Ärzte. Für Lukas wird es eine Reise, die ihn bis an die spanische Atlantikküste führt.

Weingartner, der auch das Drehbuch zu "Das weiße Rauschen" schrieb, bezieht den Zuschauer stets mit in die Geschichte ein, macht ihn zum Zeugen, Angehörigen und Freund des Kranken - und impliziert damit die Gretchenfrage: Wie lebt es sich mit einem Menschen, der die reale Welt in seinem Kopf verlassen hat und seinen Mitmenschen die von ihm als real empfundenen Hirngespinste überstülpen will? Den Mut, sich dieser Frage wenigstens für kurze Zeit im Kinosaal zu stellen, wünscht man dem aufgeschlossenen Publikum - auf dass die wilden Träume eines ehemaligen Kanuführers doch noch in Erfüllung gehen.





Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2001
Genre: Drama
Länge: 104 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 31.01.2002
Regie: Hans Weingartner, Toby Amann
Darsteller: Daniel Brühl, Katharina Schüttler, Anabelle Lachatte
Verleih: X Verleih



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.