VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Zum Video: Die Päpstin

Die Päpstin (2009)

International besetzter deutscher Historienschinken mit Johanna Wokalek als (die fiktive) Johanna von Ingelheim, die im 9. Jahrhundert als Mann verkleidet zum Papst aufsteigt...

User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.9 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 42 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Im Jahr 814 nach Christi ist Johanna zu einem Leben als Frau verdammt. Ihr Lebensweg scheint vorbestimmt: arbeiten, Kinder kriegen und früh sterben. Doch Johanna lehnt sich auf, gegen den strengen Vater, gegen die Regeln der Kirche, für ihre Überzeugung und ihren Glauben. Denn sie spürt, dass ihre Bestimmung eine andere ist, dass Gott ihr einen anderen Weg weist. Doch der Preis dafür ist hoch.
In Dorstadt besucht Johanna die Domschule und begegnet Graf Gerold, einem Edelmann am Hofe des Bischofs. Aus ihrer Freundschaft wird Liebe. Als Gerold in den Krieg zieht, erinnert sich Johanna ihrer Bestimmung. Ihr Ziel aber kann sie als Frau nicht erreichen. Johanna trifft eine folgenreiche Entscheidung: Unter dem Namen Bruder Johannes tritt sie als Mann verkleidet ins Benediktinerkloster Fulda ein und lebt dort als heilkundiger und geachteter Arzt. Als ihre wahre Identität droht, aufgedeckt zu werden, flieht sie nach Rom...

Bildergalerie zum Film

Die PäpstinJohanna Wokalek als 'Die Päpstin'Martin Moszkowicz, Donna Woolfolk Cross -...08.08Donna Woolfolk Cross - Pressekonferenz DIE PÄPSTIN in...08.08Martin Moszkowicz, David Wenham, Johanna Wokalek,...08.08David Wenham, Johanna Wokalek, Sönke Wortmann -...08.08

FilmkritikKritik anzeigen

Mit dem Namen Sönke Wortmann assoziiert man nicht gleich opulente Historienepen. Spontan denkt man eher an Filme wie "Das Wunder von Bern", "Ein Sommermärchen" oder aktuell das Sportler- und Coming-of-Age-Drama "Hangtime". Doch den deutschen Regisseur und Produzenten schien die literarische Vorlage gereizt zu haben. Allein in Deutschland verkaufte sich schließlich der gleichnamige Weltbestseller, [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Großbritannien, Deutschland
Jahr: 2009
Genre: Drama, Historie
FSK: 12
Kinostart: 22.10.2009
Regie: Sönke Wortmann
Darsteller: Sandro Lohmann, John Goodman, Richard van Weyden
Verleih: Constantin Film

Awards - Deutscher Filmpreis 2010


ZusatzinformationAlles anzeigen

Die Päpstin – Legende und Wirklichkeit
Ähnlich wie die Geschichte von König Arthur ist die der Päpstin Johanna ein faszinierendes "Rätsel der Geschichte”, das über die Jahre [...mehr] zur Legende wurde. Saß im neunten Jahrhundert tatsächlich eine Frau auf dem Petersstuhl? Mehr als ein Jahrtausend später ist es unmöglich, ihre Existenz zu beweisen oder zu widerlegen. Aber man kann einige Argumente für und wider ihrer Existenz untersuchen.

Die Päpstin Johanna – eine langlebige Legende
Die meisten Menschen haben noch nie von der Päpstin Johanna gehört – und alle die, die ihre Geschichte kennen, halten ihre Existenz für eine Legende. Ihr Amt als Päpstin ist jedoch bis heute in über 500 historischen Chroniken erwähnt, darunter auch die von bekannten Autoren wie Petrarca, Boccaccio und Platin, dem berühmten Papstchronisten. Johannas Geschichte findet sich im offiziellen Kirchenreiseführer "Mirabilia Urbis" wieder, der über Jahrhunderte hinweg von jedem Rom-Pilger gelesen wurde. Von vielen Rombesuchern wird ihre Statue erwähnt, die neben den Abbildern der anderen Päpste in der Kathedrale von Siena gestanden haben soll. Im Jahr 1601 verschwand diese dann – sie soll auf Anweisung von Papst Clemens VIII entfernt worden sein.
Nach einer sorgfältigen Recherche in den päpstlichen Archiven im Jahr 1276 (in Aufzeichnungen, von denen es heute heißt, sie seinen "der Zeit zum Opfer gefallen"), änderte Papst Johannes XX seinen Titel in Johannes XXI und erkannte damit offiziell das Pontifikat Johannas als Johannes Anglicus VIII an.
Warum also diese Debatte? Hier sind einige Argumente, die für und gegen die Existenz der Johanna sprechen.
Das erste Argument, das gegen die Existenz der Päpstin spricht, dreht sich um die Frage, wann sie überhaupt regiert haben soll. Donna Woolfolk Cross legt ihre Amtszeit, entsprechend der am weitesten verbreiteten Vermutung, in die Zeit zwischen die Päpste Sergius II., Leo IV. (im Film wurden die beiden historischen Personen zur Figur Sergius zusammengelegt) und Benedikt III.
Leo IV. starb im Juli 855; sein Nachfolger Benedikt wurde am 29. September desselben Jahres geweiht. Statt der zweieinhalb Jahre, die Johanna regiert haben soll, liegt also nur ein Zeitraum von zweieinhalb Monaten zwischen dem Tod des alten und der Wahl des neuen Papstes. An den Daten ist kaum zu rütteln: Das Datum von Benedikts Amtseinführung ist durch eine Urkunde belegt, in der er mit Datum vom 7. Oktober einem Kloster dessen Privilegien bestätigt. Am Tag der Amtseinführung starb Kaiser Lothar. Doch bis die Kunde davon, Wochen später, endlich auch nach Rom drang, waren bereits Münzen geprägt worden, die sowohl Benedikt als auch Lothar nennen.
Es ist allgemein bekannt, dass das Liber Pontificalis ("Das Buch der Päpste"), meist sehr ungenau hinsichtlich der Papstnachfolgen und der Todesdaten des Mittelalters ist und dass viele der zitierten Daten gänzlich erfunden sind.
Das Todesdatum von Papst Leo IV ist mit dem 17. Juli beziffert, doch die ältesten Aufzeichnungen erwähnen kein Jahr. In einer Zeit, bevor Bücher gedruckt werden konnten und Schriftstücke aus Pergament abgekratzt und überschrieben wurden, wäre es sehr einfach gewesen, das Todesjahr von Leo von 853 auf 855 zu ändern – Johanna soll von 853 bis 855 regiert haben – um es aussehen zu lassen, als wäre Papst Leo IV unmittelbarer Nachfolger von Papst Benedict III gewesen.
Dies ist die Zeitspanne, die Donna Woolfolk Cross in ihrem Roman verwendet. Darin stimmt sie mit der Arbeit von Gelehrten überein, die die Original-Manuskripte des Liber Pontificalis untersucht haben.
Ein weiteres Gegenargument besteht darin, dass die Geschichte der Päpstin erst Jahrhunderte später nennenswerte Verbreitung fand. Der Name "Johannes Anglicus" wurde im Jahre 1265 erstmals von Dominikanermönch Martin von Troppau erwähnt, der die Amtszeit der Päpstin ebenso ins 9. Jahrhundert verlegt und sie zur Nachfolgerin von Leo IV. macht. Sein "Chronicon pontificum et imperatorum" ("Chronik der Päpste und Kaiser") war in 500 Handschriften verbreitet; für die damalige Zeit eine ungeheure Menge, die diese Chronik zum Standardwerk machte. Martin von Troppau erzählt, dass Johanna, die aus Mainz oder England stammte, bei einer Prozession zum Lateran ein Kind geboren habe, dabei gestorben und sogleich begraben worden sei.
Zeitgenössische Quellen, sei es aus dem 9. oder dem beginnenden 12. Jahrhundert, existieren nicht – was wiederum nicht für den Wahrheitsgehalt der Geschichte spricht. Zudem stammen die wichtigsten Quellen zur Päpstin aus Chroniken von Benediktiner- und Franziskanermönchen, deren Orden der römischen Amtskirche eher kritisch gegenüberstanden. Weitere Popularität erlangte die Päpstin Johanna dann in der Zeit der Reformation, in der sie in zahlreichen Schriften der Reformatoren als ein weiterer Beweis für die moralische Verkommenheit der Amtskirche höchst willkommen war.
Ein zeitgenössisches Dokument mit einem Bericht über Johannas Amtszeit gibt es doch – eine Abschrift des Liber Pontificalis. Es gibt Zweifel, ob der Bericht über Päpstin Johanna in diesem Schriftstück eine spätere Erweiterung ist. Aber selbst wenn das der Fall wäre, würde das den Bericht nicht zwingend unwahr erscheinen lassen. Ein späterer Chronist könnte auch Johannas Fehlen in der Aufzeichnung korrigiert und damit Missverständnisse aus dem Weg geräumt haben. Diese Annahme und die genannte Abschrift spielen im Roman von Donna Woolfolk Cross, sowie im Film, eine wichtige Rolle.
Neben dem Liber Pontificalis taucht Johannas Geschichte zunächst in der Arbeit von Marianus Scotus auf, einem Mönch, der dem Pontifikat vollkommen ergeben war. Nur wenig später war auch in den Schriften von Sigebert von Gembloux, Otto von Freising, Godfrey von Viterbo und Gervase of Tilbury von Johanna zu lesen – alle im 12. Jahrhundert, lange vor Martin von Troppau. Doch von diesen Aufzeichnungen gibt es keine Originale und Johannas Geschichte taucht nur in einigen der Kopien auf. Fraglich ist, ob Johannas Geschichte nachträglich in diese Abschriften eingefügt oder aus denjenigen gelöscht wurde, in denen sie nicht erwähnt wird.
Martin von Troppau (besser bekannt als Martin Polonus) war Dominikanermönch und ein eifriger Verfechter von Johannas Pontifikat – ein Mann, der für seine Genauigkeit und gewissenhafte Recherche in der Bibelforschung geschätzt wurde. Sein Werk, das Chronicon Pontificum et Imperatorum, legt den Grundstein für die Geschichte der Päpste, eine "semioffizielle" Chronik der Päpste. An seiner Erwähnung von Johanna gibt es keinen Zweifel, da sie in allen Ausgaben auftaucht.

Die verbotene Straße
Bei Prozessionen im Mittelalter wurde der kürzeste Weg vom Lateranpalast (in dem die Päpste bis ins 14. Jahrhundert residierten) zur Petersbasilika genommen. Dieser Weg führt durch die Straße, in der Johanna während einer päpstlichen Prozession niedergekommen und gestorben sein soll. (Damals die Via Sacra, heute bekannt als Via San Giovanni). Kurze Zeit später führte die Route der Papstprozessionen bewusst an der Via Sacra vorbei und könnte aus Abscheu gegenüber dem Ereignis ein Umweg um jenen Punkt gemacht haben.
Erst 1486 ließ Adam Burkhard, der Bischof von Strassburg in seiner Eigenschaft als Zeremonienmeister von Papst Innozenz VIII wieder den direkten Weg nehmen. Nach der Prozession wurde der Papst vom Florenzer Erzbischof, dem Bischof von Massano und dem apostolischen Subdiakon verurteilt, da er den Platz, an dem "Johannes Anglicus ein Kind geboren hatte", überquert hatte.
Andere Theorien besagen, dass dieser Umweg nicht wegen Johanna eingeschlagen wurde, sondern schlicht deshalb, weil die Via Sacra für eine päpstliche Prozession zu schmal geworden war. Eine plausible Erklärung für den Zerfall des mittelalterlichen Roms, mit umgestürzten Säulen, Statuen und anderem Trümmerschutt, der die Straßen blockierte. Allerdings erklärt dieses Argument weder, warum der Papst von einigen der höchsten Würdenträger aus dem päpstlichen Gefolge verurteilt wurde, noch weshalb bei der Prozession 1486 von keinerlei Hindernissen in der Via Sacra berichtet wurde.

Die geschlitzten Stühle
Über vier Jahrhunderte lang spielten im Mittelalter zwei Stühle mit einer Aussparung in der Sitzfläche bei der Amtseinführung eines neuen Papstes eine zentrale Rolle. Während der Zeremonie empfing der Papst auf dem ersten Stuhl einen Stab und die Schlüssel zum Lateranpalast; auf dem zweiten gab er sie wieder ab. Die Stühle existieren noch – einer im Vatikan, einer im Louvre. Das seltsame Loch im Sitz führte zu der Vermutung, auf diesem Stuhl seien die neuen Päpste einer Männlichkeitsprüfung unterzogen worden, damit sich ein solch peinlichen Vorfall wie mit Johanna nicht wiederholen und weder Eunuchen noch Frauen den Papstthron einnehmen konnten. Diese beiden Stühle werden in Beschreibung der Inthronisation von Paschalis II. im Jahr 1099 erwähnt, nicht jedoch bei den späteren Chronisten, die die Amtszeit von Johanna auf genau dieses Jahr datieren. Erst Hadrian VI., der ab 1522 regierte, schaffte diesen Teil des Rituals ab; bereits lange vorher hatten Kleriker gegen dessen Interpretation als Anatomie-Test angeschrieben. Die Legende jedoch, dass beim neuen Papst stets das Vorhandensein männlicher Geschlechtsorgane geprüft wurde, hielt sich noch lang über Hadrians Amtszeit hinaus und fand insbesondere in protestantischen Schriften Verbreitung.
Tatsächlich gibt es drei geschlitzte Stühle. Die "Stella stercoraria" – der "Dung-Stuhl" wurde so bezeichnet, da er an eine Toilette erinnert. Dabei handelt es sich um den Stuhl, auf dem angeblich jeder neu gewählte Papst nach Johanna einer Geschlechtsuntersuchung unterzogen wurde, um den Beweis zu erbringen, dass es sich um einen Mann handelte. Erst nachdem der Untersuchende (für gewöhnlich ein Diakon) den versammelten Menschen feierlich verkündet hatte "Mas nobis dominus est" ("Unser Auserwählter ist ein Mann"), wurden ihm die Schlüssel zu Sankt Peter ausgehändigt.
Für die Krönung von Päpsten, bei der solche "Sesseluntersuchungen" durchgeführt wurden, gibt es zahlreiche Augenzeugenberichte, am bemerkenswertesten die von Adam Usk (1404), und Bernard von Coreo (1492). Alle beschreiben, die Überprüfung der päpstlichen Männlichkeit gesehen zu haben. Zudem ist sie in unzähligen Liedern und Scherzen aus dieser Zeit erwähnt – ein merkwürdiger Brauch, wenn es keinen weiblichen Papst gegeben haben soll.
Fromme Legende? Protestantische Propaganda? Katholische Großverschwörung? Ob die Abenteuer der Johanna tatsächlich auf Fakten beruhen, lässt sich nicht mehr mit Gewissheit sagen, und man wird es wohl auch niemals herausfinden können.
Wenn wir bei Johannas Geschichte nur von einer Legende ausgehen, ist der Vergleich mit König Arthur von Interesse. Überall auf der Welt glauben Menschen an seine Geschichte, an die Artusrunde, das Schwert im Stein und Lanzelot und Guinevere. Jedoch tauchte diese Geschichte erstmals über 600 Jahre später in einem Bericht von Geoffrey von Monmouth auf, der seine Version von Arthur auf "ein altes Buch" in britischer Sprache stützte, das die Taten aller Britischen Könige erzählte. Niemand hat jemals jenes Buch gesehen, auf das sich Monmouth berief. Jüngste Wissenschaftler gehen mit William von Newburgh konform, der 1190 schrieb, dass es "durchaus eindeutig sei, dass alles, was Monmouth geschrieben hat, erfunden wurde, sei es aus übermäßiger Lust am Lügen oder der Belustigung der Briten zuliebe."
Was wäre, wenn Johannas Geschichte auf solch schwachen Beweisen basieren würde? Warum ist Arthurs Geschichte so bekannt, während Johannas in Vergessenheit geriet? Obgleich man Johannas Geschichte für Wirklichkeit oder Legende hält, lohnt es sich über diese Fragen nachzudenken.
Eine mögliche Antwort darauf gibt die Aussage des Philosophen Francis Bacon aus dem 17. Jahrhundert: "Der Mensch neigt dazu, das zu glauben, was er wahr haben möchte." Der Wahrheitsgehalt der Geschichte ist seit Jahrhunderten Gegenstand leidenschaftlicher Kontroversen, die mit dem weltweiten Millionen-Bestseller von Donna Cross ihren vorläufigen Höhepunkt gefunden haben. Auch in Deutschland stand DIE PÄPSTIN nach dem Erscheinen 1996 über Monate auf der Bestsellerliste und wurde bereits über 4 Millionen mal verkauft.

Mit einem Einspiel von 27 Millionen Dollar weltweit wurde der Film ein solider Erfolg, schlug aber nie die Wellen wie "Der Name der Rose".

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

FFA Filmförderanstalt
News
FFA stockt Referenzmittel um 2 Mio. auf
Constantin Film dreifacher FFA-Branchentiger 2010?
Der Deutsche Filmpreis : Die Lola
News
LOLA 2010
Die "Deutsche Filmakademie" gibt die Vorauswahl für die LOLA 2010 bekannt
Constantin Film
News
Constantin Film verlängert mit Wortmann und Spieß
First Look Deal mit Little Shark Entertainment
Kein Bild vorhanden :(
News
Gefeuert: "Die Päpstin" ohne Schlöndorff
Kritik an der Auswertung von Kinofilmen als TV-Mehrteiler und daraus resultierenden Produktionsbedingungen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.