oder

Megamind (2010)

US-Animationskomödie in 3D: Bösewicht Megamind ist durchtrieben, brillant - und erfolglos. Bis eines Tages sein Gegenspieler, der Superheld Metroman, getötet wird. Eigentlich die Erfüllung von Megaminds Träumen. Doch ist das Leben eines Bösewichts nicht sinnlos, ohne einen Gegenspieler?User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.8 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 10 Besucher eine Bewertung abgegeben.



Megamind ist der Name des durchtriebensten und brillantesten Bösewichts, der jemals auf der Erde sein Unwesen getrieben hat. Zufällig ist er aber auch der Erfolgloseste. Im Laufe der Jahre hat Megamind immer wieder versucht, auf jede nur erdenkliche Weise die Stadt Metro City zu erobern. Doch jeder Versuch erwies sich als kolossaler Fehlschlag. Und zwar wegen eines maskierten Superhelden namens Metroman, einem wahrhaft unbesiegbaren Helden – bis er von Megamind eines Tages bei der Vereitlung eines von dessen bösen Plänen tatsächlich getötet wird. Doch damit ist Megaminds Existenz jedes Sinnes beraubt! Ein Superbösewicht ohne Supergegenspieler? Undenkbar! Die Erfüllung all seiner Träume ist das Schlimmste, was ihm widerfahren konnte.


Es gibt nur einen Weg aus dieser Sackgasse – Megamind erschafft einen neuen Gegenspieler mit größeren Superkräften, als Metroman sie jemals hatte: Titan. Die Sache hat nur einen Haken. Titan möchte die Welt nicht retten, er möchte sie zerstören. Und nur einer ist in der Lage, Titan daran zu hindern. Jetzt muss Megamind sich entscheiden: Kann er seine eigene teuflisch bösartige Kreation besiegen … Und noch viel wichtiger: Will er das überhaupt? ...

Bildergalerie zum Film

MegamindMegamindMegamindMegamind (Will Ferrell, right) tells Roxanne Ritchi...time.Megamind (Will Ferrell, center) and Minion (David...AMINDMegamind - Roxanne Ritchi (Tina Fey)


Filmkritik

Superschurke vs. Superheld. Diesen Grundkonflikt vieler Comics greift Dreamworks gekonnt auf, überspitzt und reichert ihn an mit einer ordentlichen Portion Humor. Zusammen mit der überzeugenden technischen Leistung, gelingt ein actionreiches, wenngleich storyschwaches Werk, das sich wacker gegen das Konkurrenzprodukt "Ich, einfach unverbesserlich" schlägt, aber im Hinblick auf charakterliche Tiefe unterliegt. So fallen diese im letztgenannten weitaus sympathischer und interessanter aus. Megamind mit seinem stetigen Machtstreben und der zugleich tollpatschigen Art hat zwar durchaus Stil, kann aber mit den anderen vertretenen Stereotypen im Vergleich zu Figuren wie Scrat oder Gru einfach nicht mithalten. Mit typischen Sidekick-Charakteren dreht man etwas an der Humor-Schraube, was aber noch lange nicht heißt, dass auch jeder Gag zündet.

Während die Handlung wie bereits angesprochen mit einigen Schwächen aufwartet aber gegen Ende durchaus überraschen kann, unterstützt der atmosphärische Soundtrack (u.a. AC/DC) das übertriebene Geschehen perfekt.

Im Vergleich zu Animationsfilmen wie "Madagascar", "Ice Age" oder eben "Ich, einfach unverbesserlich" hinkt "Megamind" deutlich hinterher. Er kann sich zwar sehen lassen und sorgt für zwei unterhaltsame Stunden, ist aber einfach zu übertrieben, an manchen Stellen gar nervtötend und albern, als dass seine Charaktere länger haften blieben. Also: Nicht der beste Animationsfilm der letzten Zeit, aber trotzdem ein großes Stück gute Unterhaltung.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Megamind

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2010
Genre: Komödie, Animation, 3D
Länge: 96 Minuten
FSK: 6
Kinostart: 02.12.2010
Regie: Tom McGrath
Verleih: Paramount Pictures Germany

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.