oder

Vincent will Meer (2009)

Deutsche Drama-Komödie: Vincent leidet unter dem Tourette-Syndrom und lebt in einem Heim. Nach dem Tod seiner Mutter, die sich wünschte einmal das Meer zu sehen, es in ihrem Leben aber nicht geschafft hat, ist für Vincent klar: Er muss ans Meer. Mit geklautem Auto, zwei Heimbewohnern und der Asche seiner Mutter in einer Bonbondose macht er sich auf den Weg nach ItalienUser-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.3 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 25 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Es war der letzte Wunsch seiner Mutter: noch einmal das Meer sehen. Doch jetzt ist Vincents Mutter tot. Und ihre Asche in einer Bonbondose unter seinem Bett. Vincent (Florian David Fitz) will ihr diesen letzten Wunsch erfüllen. Er wartet nur noch auf eine Gelegenheit aus dem Heim, in dem er wegen seines Tourette-Syndroms sitzt, auszureißen. Gemeinsam mit der magersüchtigen Marie (Karoline Herfurth), dem zwanghaften Alexander (Johannes Allmayer) und dem geklauten Auto der Heimärztin Dr. Rose (Katharina Müller-Elmau) macht er sich auf dem Weg nach Italien ans Meer. Sein Vater (Heino Ferch) und Frau Dr. Rose heften sich an ihre Fersen. Es beginnt eine abenteuerliche, folgenreiche Reise an deren Ende nur eins sicher ist: Keiner wird je wieder so sein, wie er war.

Bildergalerie zum Film

Vincent (Florian David Fitz) und Marie (Karoline...MeerDreharbeiten 2 / Kameramann Andreas Berger und...Meer'Marie (Karoline Herfurth) und Vincent (Florian David...Meer'Vincent (Florian David Fitz) - 'Vincent will Meer'Marie (Karoline Herfurth) - 'Vincent will Meer'Vincent (Florian David Fitz) und Alexander (Johannes...Meer'


Filmkritik

Das Tourette-Syndrom ist ein seltenes neurologisches Phänomen. Ein Niesen im Hirn, das den Betroffenen dazu veranlasst unkontrolliert Laute – in aller Regel Flüche – von sich zu geben. Zudem macht es sich durch seltsame körperliche Zuckungen und Zwangstörungen bemerkbar, die mitunter dazu führen, dass sich der Kranke sogar selbst verletzt. All diese nichtkontrollierbaren Affekte fasst die Medizin unter Tics zusammen.

Vincent (Florian David Fitz), ein junger Mann um die 20 Jahre, leidet sehr an dieser Krankheit. Das Tourette-Syndrom tritt bei ihm mit all seinen negativen Facetten ungebremst zu Tage. Selbst bei der Beisetzung seiner Mutter, die zeitlebens zu ihm hielt und bei der er wohnte, verliert er die Kontrolle über sich. Es bricht aus ihm aus, und er flucht in der Kirche unflätig laut los. Ein schlimmer Eklat für alle Anwesenden. Besonders seinem Vater (Heino Ferch), einem hochrangigen Politiker, der die Familie schon vor Jahren verlies, ist das Verhalten seines Sohnes peinlich. Am liebsten verleugnet er ihn ganz, wenn es sich einrichten lässt. Jetzt, nach dem Tod der Mutter, beschließt er Vincent in eine Spezialklinik zwangseinzuweisen.

Dort trifft Vincent auf die überengagierte Leiterin Dr. Rose (Katharina Müller-Elmau), die insgeheim von Versagensängsten geplagt wird. Sie versucht ihm Hoffnung zu machen, die Symptome seines Tourettes mildern zu können. Überdies freundet er sich mit Marie (Caroline Herfurth) an. Einer Patientin, die an Magersucht leidet. Sein Zimmergenosse erweist sich aber als besonders harter Brocken: Alexander (Johannes Allmayer) leidet an allerlei Zwangsneurosen und ein ausgesprochener Menschenfreund ist er obendrein ebenfalls nicht. Marie und Vincent kommen sich langsam näher, beide träumen von einem Leben außerhalb der Klinik. Vincent würde beispielsweise gerne nach Italien ans Meer fahren. Eines Nachts stibitzen sie gemeinsam den Wagen der Klinikleiterin und machen sich davon. Gegen seinen Willen muss auch Alexander mit, der sie andernfalls verraten würde.

Beinahe an ein klassisches Roadmovie erinnernd, nimmt die etwas holprige Inszenierung nun Fahrt auf. Bisher lebte der Film nahezu ausschließlich von den ihn bevölkernden Freaks, die für schräge Einlagen verantwortlich waren, aber die Geschichte nicht vorantrieben. Und wie immer ist eine solche Reise mehr als nur symbolisch auch ein Trip zu sich selbst. Ebensolches gilt auch für die Verfolger dieses Trios: Die Psychiaterin voller Schuldkomplexe und Vincents Vater, das großkotzige Alphamännchen par excellenze, tun sich zusammen, um die Flüchtigen einzufangen. Damit verlagert sich die Freakshow gleich auf zwei Autos. Eines der augenfälligsten Elemente des Films ist somit, dass hier irgendwie keiner wirklich normal zu sein scheint.

Dass ein gewisser Schematismus nicht ausbleiben kann, wenn im flockigen Dramödienstil das Schicksal schräger Charaktere beleuchtet wird, verwundert nicht. Viel wichtiger ist, eine gewisse Entwicklung sowohl im Fortgang der Handlung als auch im Innenleben der Charaktere in Gang zu setzen. Dazu bedarf es bei der Inszenierung, aber auch einer Vision oder zumindest der groben Vorstellung davon, wohin es gehen könnte. Kurioserweise scheinen am Ende die Filmfiguren das zumindest im Ansatz besser zu wissen, als die Macher des Films.

Fazit: Im Ganzen schien keiner so recht zu wissen, was man eigentlich für einen Film machen wollte. Die groteske Komik, die enthalten ist, verleiht ihm Komödienzüge; genauso steckt aber auch eine Romanze in ihm, ist ein Vater-Sohn-Konflikt enthalten und letztendlich ist es auch eine sehr tragische Geschichte. Die Mischung geht indes nicht gut auf – obschon sich die drei Protagonisten mühen, bleibt ein tieferer emotionaler Zugang schon wegen des fehlenden Innenlebens der Figuren aus.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Vincent will Meer

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2009
Genre: Drama, Komödie
Länge: 96 Minuten
FSK: 6
Kinostart: 22.04.2010
Regie: Ralf Huettner
Darsteller: Katharina Müller-Elmau, Heino Ferch, Karoline Herfurth
Verleih: Constantin Film

ZusatzinformationAlles anzeigen

Tourette-Syndrom: Das Tourette-Syndrom (TS) ist eine neuro-psychiatrische Erkrankung, die durch Tics charakterisiert ist. Kernsymptome sind motorische und vokale Tics, die sich ständig wandeln [...mehr] und deren Intensität von Fall zu Fall schwankt. Erstmals beschrieben wurde das Tourette-Syndrom im Jahre 1825, seinen Namen erhielt es im Jahre 1885 von dem französischen Neurologen Georges Gilles de la Tourette. Unter motorischen Tics versteht man unwillkürlich eintretende Zuckungen, die am ganzen Körper auftreten können, am häufigsten aber im Gesicht und am Kopf lokalisiert sind (z.B. Augenblinzeln, grimassierende Gesichtsbewegungen, Kopfrucken). Vokale Tics sind unwillkürlich hervorgebrachte Geräusche, Laute (z.B. Räuspern, Husten, Schmatzen) oder Wörter. Einige Betroffene leiden an der so genannten Koprolalie. Sie müssen unwillkürlich Flüche oder auch obszöne Wörter aussprechen. Das führt nicht selten zu Vorurteilen und sozialer Benachteiligung, insbesondere wenn fälschlicherweise eine persönliche Beleidigung oder Beschimpfung unterstellt wird. Die Tics treten in der Regel um das 7. Lebensjahr erstmals auf, nehmen dann einen wechselnden Verlauf (meist allmähliche Zunahme), verstärken sich während der Pubertätszeit und lassen zwischen dem 16. - 26. Lebensjahr meist wieder nach. Bei einigen TS-Betroffenen verschwinden die Tics vollständig; wenige Personen müssen versuchen, ein Leben lang mit den Tics zurechtzukommen. In Extremfällen kann es zu Autoaggressionen oder –verletzungen kommen, die für Außenstehende jedoch nicht gefährlich sind. Das Tourette-Syndrom geht nicht mit einer Beeinträchtigung der intellektuellen Leistungsfähigkeit einher. Es besteht eine normale Lebenserwartung. Bis heute ist keine Therapie bekannt, die zu einer Heilung führt.

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.