oder

Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger (2012)

Life of Pi

Verfilmung des bis dahin als unverfilmbar geltenden gleichnamigen Romans von Yann Martel: Der junge Inder Pi (der indische Schauspieler Suraj Sharma) soll für seinen Vater Zootiere von Indien nach Kanada übersiedeln. Doch das Schiff geht unter - und Pi findet sich mit einem Tiger im Rettungsboot wieder.User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 4 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Mit seinen Eltern und seinem Bruder verlässt der 17-jährige Pi (Suraj Sharma) die indische Kolonie Pondicherry, um in Kanada ein neues Leben zu beginnen. In ihrer Heimat war ihr Vater ein Zoodirektor, nun hat er viele Tiere verkauft und sie reisen mit ihnen auf einem japanischen Frachtschiff. Eines Nachts kommt ein Sturm auf – und das Schiff sinkt. Pi kann sich retten – und landet mit einem Zebra, einer Hyäne, einem Orang-Utan und dem Tiger Robert Parker auf dem Rettungsboot. Nach wenigen Tagen sind nur noch Pi und Robert Parker am Leben. Der junge Inder erkennt, dass er sich mit dem Tiger arrangieren muss, um zu überleben. Außer dem Tiger warten weitere Herausforderungen auf ihn: Er muss Nahrung und Wasser finden, Stürme überstehen und in der Sonne ausharren. Vor allem aber darf er nicht die Hoffnung verlieren, eines Tages gerettet zu werden.

Bildergalerie zum Film

Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger - Teaser- Plakat 2Schiffbruch mit Tiger - Patel (Suraj Sharma)Life of Pi: Schiffbruch mit TigerLife of Pi: Schiffbruch mit TigerLife of Pi: Schiffbruch mit TigerLife of Pi: Schiffbruch mit Tiger


Filmkritik

Ang Lees Bestseller-Verfilmung "Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger" ist ein berauschendes Kino-Erlebnis und ein hervorragender 3D-Film. Er nutzt diese Technik, um die Gefahren und den Zauber von Pis Reise den Zuschauer spüren zu lassen und zieht ihn dadurch in eine zauberhafte Welt.

Die Launen der Natur in all ihrer Zerstörung und Schönheit fasst Ang Lee in fantastische Bilder, die wundervoll und grausam sind. Hier wird der gesamte Zauber, aber auch die Qualen von Pis Überlebenskampf auf dem Rettungsboot deutlich. Beeindruckend ist zudem der Tiger Richard Parker, der größtenteils am Computer unter der Leitung von Bill Westenhofer ("Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia") entstanden ist. Aufbauend auf der Technik von "Planet der Affen: Prevolution" ist ein Wesen entstanden, das ungemein lebensecht erscheint. Seine Bewegungen und seine Mimik ist beeindruckend, dabei bleibt Robert Parker stets ein Tier und nimmt keinerlei menschliche Züge an. Vielmehr wird mit Unterstützung einer subjektiven Kamera sowohl die Schönheit als auch die Gefährlichkeit dieses Tieres deutlich.

Eingefasst ist der Überlebenskampf von Pi in eine Rahmenerzählung, in der sich der erwachsene Pi (Irrfahn Kahn) mit einem Schriftsteller trifft. Mit guten Straffungen gegenüber der Romanvorlage verleiht insbesondere die schauspielerische Leistung von Irrfahn Kahn dem ehemals jungen Abenteurer sehr viel Tiefe, Wärme und Überzeugung, so dass die Geschichte trotz aller Wunder glaubwürdig bleibt. Dabei gelingt es Ang Lee mit den Zweifeln der Zuschauer zu spielen. "Life of Pi" erzählt eine unglaubliche Geschichte, die manche Fragen aufwirft – und am Ende werden diese Zweifel aufgegriffen, ohne sie zu beseitigen. Hier hält sich Ang Lee eng an den Bestseller von Yann Martel.

Ohnehin ist "Life of Pi" eine werkgetreue Verfilmung des Buches, was vor allem der 3D-Technik zu verdanken ist. Durch diese dritte Dimension fasst Ang Lee die Außergewöhnlichkeit der Situation, das Ausgeliefertsein, Pis unbändiges Staunen und seine tiefe Religiosität ins Bild. Wenn das Schiff im Sturm versinkt, wird durch das 3D erst deutlich, welch gigantisches Ereignis es ist. Dabei kann man dem Film sicherlich vorwerfen, dass manches zu glatt und esoterisch ist – zumal sich der tiefere Sinn des Ganzen erst am Ende offenbart. Wer aber von dem Buch "Schiffbruch mit Tiger" hingerissen war, wird es von dem Film ebenfalls sein. Und allen anderen bietet dieser Film ein ästhetisch eindrucksvolles Seh-Erlebnis.

Fazit: Ang Lees Bestseller-Verfilmung "Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger" ist ein visuell berauschendes Kino-Erlebnis und einer der besten 3D-Filme, die bisher zu sehen waren.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2012
Genre: Abenteuer, 3D
Länge: 126 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 26.12.2012
Regie: Ang Lee
Darsteller: Suraj Sharma, Gérard Depardieu, Tobey Maguire
Verleih: 20th Century Fox

Awards - Oscar 2013Weitere Infos

  • +Beste Regie - Ang Lee
  • +Beste Kamera - Claudio Miranda
  • +Beste Filmmusik - Mychael Danna
  • +Beste visuelle Effekte
    Bill Westenhofer, Guillaume Rocheron, Erik-Jan De Boer, Donald R. Elliott
  • Bester Film
    Gil Netter, Ang Lee, David Womark
  • Bestes adaptiertes Drehbuch - David Magee
  • Bestes Szenenbild
    David Gropman, Anna Pinnock
  • Bester Schnitt - Tim Squyres
  • Bester Song
    Pi’s Lullaby von Mychael Danna, Bombay Jayashri
  • Bester Ton
    Ron Bartlett, D.M. Hemphill, Drew Kunin
  • Bester Tonschnitt
    Eugene Gearty, Philip Stockton

ZusatzinformationAlles anzeigen

Die für die Bearbeitung der Visuellen Effekte mit dem Oscar ausgezeichnete US-Firma musste just ein paar Wochen vor der Oscar-Verleihung im Februar 2013 Insolvenz anmelden. Die Kinobranche vergab [...mehr] ihre Aufträge inzwischen lieber an Billiglöhner-Firmen in Übersee. Als Visual Effects Supervisor Bill Westenhofer das in seiner Dankesrede ansprechen wollte, wurde ihm das Mikrofon abgedreht...

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.