oder

Sleep Tight (2011)

Mientras duermes

Spanischer Psycho-Thriller: Portier César beobachtet alle Mieter des Hauses in dem er arbeitet genau. Ganz besonders die junge Clara, die ihm mit ihrer Lebensfreude ungeheuer auf die Nerven geht. Er weiß: Erst wenn er ihr das Leben zur Hölle gemacht hat, kann er Ruhe finden...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


César (LUIS TOSAR) arbeitet als Portier in einem Mietshaus in Barcelona. Und obwohl ihn die Mieter des Hauses kaum wahrnehmen, weiß César alles über sie. Denn er beobachtet sie genau, kennt all ihre intimsten Geheimnisse. Insbesondere die von Clara (MARTA ETURA), einer lebensbejahenden jungen Frau.
Doch Claras unbeschwerte Haltung verursacht bei César die reinste Übelkeit. Er will ihr das Lächeln aus dem Gesicht treiben, will Verzweiflung in ihren Augen sehen. Erst wenn er ihre Ausgelassenheit ein für alle Mal zerstört hat, kann er Ruhe finden, denn das Elend anderer Menschen ist Césars Lebenselixier. Er liebt nichts mehr, als Leid zu säen und blüht erst auf, wenn dieses wächst. Mit Clara hat er nun ein Opfer gefunden, dass es ihm schwer macht. Aber ist bereit, alles zu tun um ihr das Leben zur Hölle zu machen...

Bildergalerie zum Film

Sleep TightSleep TightSleep TightSleep Tight - César (Luis Tosar) darf von Clara...rden.Sleep Tight - Clara (Marta Etura) wird von César...äubt.Sleep Tight - Clara (Marta Etura) hat eine Allergie.


Filmkritik

Voller Angst, entdeckt zu werden, versteckt sich ein Mann in einer Badewanne, wird nass, als die Dusche aufgedreht wird - und schafft es vor Kälte zitternd schließlich doch noch unentdeckt zur Tür - nur um feststellen zu müssen, dass sie abgeschlossen, er in der Wohnung gefangen ist.

Eine typische Thriller-Szene, die hier dadurch auf den Kopf gestellt wird, dass der Mann, der sich versteckt kein Opfer, sondern der Täter ist. Denn Jaume Balagueró, Regisseur der Horrorfilme "Rec" und "Rec 2", erzählt in seinem neuesten Film, dem Psychothriller "Sleep Tight", die Geschichte eines Stalkers fast komplett aus der Täterperspektive:

César (Luis Tosar) ist Portier in einem Mehrfamilienhaus und nicht in der Lage, Freude zu empfinden. Tagsüber zuvorkommend und höflich, heckt er nachts allerlei Bösartigkeiten aus mit dem Ziel, die Menschen um ihn herum ebenso unglücklich zu machen wie er selbst es ist. Sein "Lieblingsopfer" ist dabei die junge Carla, die ihn mit ihrer Fröhlichkeit und dem Dauerlächeln zur Weißglut treibt. So greift er bei seinen Versuchen, ihr die Freude auszutreiben, zu immer drastischeren, perfideren Methoden...

Die gewählte Täterperspektive erlaubt es Regisseur Balagueró, typische Thrillerszenen umzudeuten - führt aber zu einem großen Problem: Obwohl der Plot eine ganze Reihe Gemeinheiten bereit hält, von Beginn an geschickt inszeniert und von dem bereits mehrfach mit dem spanischen Filmpreis Goya ausgezeichneten Hauptdarsteller Luis Tosar gut gespielt ist, wirkt "Sleep Tight" leider nur mäßig spannend.
Zwar setzt der zweifelsohne begabte Balagueró genug inszenatorische Tricks ein, dass man seinen Thriller für ein Filmseminar zum Thema Spannungsinszenierung nutzen könnte -dummerweise aber taugt der bösartige Portier César einfach nicht zur Identifikationsfigur. Zwar ist die Logik seines Handelns intellektuell einigermaßen nachvollziehbar , sie ist aber dennoch dermaßen verquer, dass es einfach schwer fällt, richtig mitzufühlen.
Den Opfern Césars hingegen würde man hingegen durchaus wünschen, dass sie dem Portier auf die Schliche kommen - hier aber wird man durch die distanzerzeugende Täterperspektive daran gehindert, ernsthaft mitzufiebern. Denn in Césars Augen, durch die man die Handlung ja beobachtet, ist Carla eine eine schier unerschütterliche und dadurch nervtötende Frohnatur. Viel zu selten und zu kurz sieht man die Folgen von Césars Quälereien, viel zu selten Carlas Leid. Und da man zudem noch ständig dazu gebracht wird, über die Inszenierungsweise nachzudenken will echte Spannung einfach nicht aufkommen, sie bleibt rein oberflächlich, inszeniert eben, vermag aber nicht wirklich zu fesseln. Und so kann "Sleep Tight" Spannungssuchende enttäuschen - obwohl er durchaus sehenswert und intelligent ist.

Fazit: Thriller ohne echten Thrill, dafür mit viel Grips und gutem Hauptdarsteller trick- und fintenreich inszeniert.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Sleep Tight

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Spanien
Jahr: 2011
Genre: Thriller, Psychothriller
Länge: 100 Minuten
FSK: 16
Kinostart: 05.07.2012
Regie: Jaume Balagueró
Darsteller: Manel Dueso, Luis Tosar, Iris Almeida
Verleih: Central Film, Senator Film

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.