Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Nachts, wenn der Teufel kam (1957)

Mario Adorf spielt einen Frauenmörder während der NS-Zeit, dessen Taten vertuscht werden.User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Einer der unheimlichsten Kriminalfälle während des Dritten Reiches wurde schlicht verschwiegen - die Massenmorde des geistesschwachen Bruno Lüdke. Es gab keinen "Fall Bruno Lüdke", weil es ganz einfach nicht in das ideologische Konzept jener Jahre gepaßt hätte. Der Film rollt die Geschichte des Massenmörders, die erst in späteren Tagen ans Licht kam, wieder auf. Die straffe und überzeugende Inszenierung einer unfaßbaren Kriminalgeschichte mit zeitpolitischem Hintergrund. Nach dem Tatsachenbericht von Will Berthold in der Münchner Illustrierten.

Bildergalerie zum Film

Nachts, wenn der Teufel kamNachts, wenn der Teufel kamNachts, wenn der Teufel kamNachts, wenn der Teufel kamNachts, wenn der Teufel kam


Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 1957
Genre: Drama, Krimi
Länge: 105 Minuten
Kinostart: 19.09.1957
Regie: Robert Siodmak
Darsteller: Karl-Heinz Peters, Werner Peters, Mario Adorf
Verleih: Kinowelt

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Grenzkino 'Camera'
News
Berliner Grenzkinos 1950 - 1961
Flimmern auf dem Eisernen Vorhang





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.