oder

Runner Runner (2013)

Runner, Runner

US-Thriller um kriminelle Machenschaften einer weltweit agierenden Online-Poker-Plattform. Auf Costa Rica residiert der ebenso berühmte, wie geheimnisvolle Ivan Block, Chef eines Poker-Portals bei dem das Mathematikgenie Richie Furst auf seltsame Weise sein letztes Geld verloren hat.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2.7 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 6 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Richie Furst (Justin Timberlake) studiert nur deshalb an der Eliteuniversität Princeton, da er mit seinen Geschäften an der Wallstreet gescheitert ist. Jetzt verdient er das Geld für seine Studiengebühren als Buchmacher für die Onlinespiele seiner Kommilitonen. Als der Direktor von dieser Nebentätigkeit erfährt, fürchtet er um den Ruf der Universität und droht Furst mit Rausschmiss sollte er diese Aktivitäten nicht sofort einstellen. Richie muss jetzt möglichst schnell die ihm für das aktuelle Semester fehlenden 60.000 Dollar auftreiben. In einem verwegenen Versuch setzt er sein gesamtes letztes Geld beim Onlinepoker. Er ist sich sicher, dass es nicht mit rechten Dingen zugeht, als er am Ende alles verliert. Um der Sache auf den Grund zu gehen reist er nach Costa Rica, um Ivan Block (Ben Affleck), den geheimnisvollen Betreiber des Poker-Portals, persönlich zu treffen. Block bietet dem smarten Riechi gleich einen Job an und hat auch kein Problem damit seine bildschöne Gespielin (Gemma Arterton) an den vielversprechenden Newcomer auszuleihen. Zuerst wähnt sich Richie im Paradies auf Erden. Doch allmählich dämmert ihm, dass nicht alles so ist, wie es scheint...

Bildergalerie zum Film

Runner Runner - HauptplakatRunner RunnerRunner Runner - Richie Furst (Justin Timberlake) und...leck)Runner Runner - Richie Furst (Justin Timberlake)Runner RunnerRunner Runner - Richie Furst (Justin Timberlake) und...rton)


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse2 / 5

Mit "Runner Runner" versucht Regisseur Brad Furmann an filmische Meilensteine wie Oliver Stones Finanzdrama "Wall Street" (1987) und David Finchers Facebook-Film "The Social Network" (2010) anzuknüpfen. Oberflächlich gesehen gelingt ihm das auch recht gut, verbindet "Runner Runner" doch das Zocken und Abzocken der Finanzwelt mit der ebenso trendigen, wie nerdigen Internetkultur. Die Performance von Justin Timberlake ist immerhin solide und Ben Affleck ist als Block Furst sogar richtig gut. "Runner Runner" ist auch gut gefilmt und das karibische Setting tut ein Übriges dazu, dass man sich gerne in der Welt des Films aufhält. Die an Wendungen reiche Handlung hat ein gutes Tempo und die nur 90 minütige Laufzeit geht wie im Fluge vorbei. Nur bleibt dann auch nicht viel zurück, da der Film im Gegensatz zu seinen großen Vorbildern im Endeffekt recht inhaltsleer ist. Prinzipiell ist das kein Verbrechen, gibt "Runner Runner" doch recht schnell zu erkennen, dass es hier mehr um lässige Action, als um großes Drama geht. Allerdings umgibt sich der Film mit einer Aura großer Smartness, die sich bei näherer Betrachtung sehr schnell als heiße Luft entpuppt. Um es in der Art der sehr plakativen Bilder aus der Welt des Pokerspiels zu sagen, die der Film selbst immer wieder aufgreift: "Runner Runner" spielt sehr hoch, obwohl das Blatt in Wirklichkeit nicht besonders gut aussieht.

Tatsächlich biedert sich der Film immer wieder mit seiner angeblichen Cleverness an, die sich auch in den Figuren der beiden Hauptdarsteller zeigen soll. Dabei wirkt gerade Ivan Block trotz aller Anstrengungen Ben Afflecks zumeist wie eine unfreiwillige Selbstparodie des großen geheimnisvollen Strippenziehers im Hintergrund. So wird zu Beginn betont, dass niemand eine Chance hat, an den großen Mann heranzukommen. Trotzdem gelangt Richie direkt nach seiner Ankunft auf Costa Rica sofort auf eine Party von Block und lernt den großen Geheimnisvollen gleich mit dem ersten recht plumpen Versuch kennen. Block kommentiert extra noch, dass Richie "es tatsächlich geschafft hat". Ansonsten wäre die angebliche Größe dieser Leistung wohl am Zuschauer vorbeigegangen. Überhaupt ist dies ein Film der dem Kinobesucher ständig das Gefühl vermittelt über die gezeigte Welt besser Bescheid zu wissen, als die supersmarten Protagonisten. Jedem Thriller-Liebhaber ist sehr wahrscheinlich recht schnell klar, in welche Richtung der Hase hier laufen wird, nicht jedoch dem großen Genie Richie Furst, das sehr zielgerichtet von einer Patsche in die nächste tapst. Wäre der Tonfall nicht durchgehend so ernst, könnte man auf die Idee kommen, dass "Lost in Costa Rica" auch ein recht passender Filmtitel gewesen wäre.

Fazit: "Runner Runner" pokert recht hoch, doch obwohl der Spielverlauf durchaus seinen Unterhaltungswert hat, erweist das Blatt am Ende als ziemlich mau.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Runner Runner

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2013
Genre: Thriller, Drama
Länge: 96 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 17.10.2013
Regie: Brad Furman
Darsteller: James Molina, Diana Laura, Ben Affleck
Verleih: 20th Century Fox

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Ben Affleck
News
Ben Affleck nahm Filmrolle wegen Pokerleidenschaft an
"Es war ein bisschen wie ein Köder für ihn"
Justin Timberlake
News
Affleck und Timberlake in "Runner, Runner"
Thriller in dder Welt illegaler Glücksspiele
Kein Bild vorhanden :(
News
Leo entdeckt Glücksspiele
Mit einem Skript der "Ocean's Thirteen"-Autoren




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.