oder

Inherent Vice - Natürliche Mängel (2014)

Inherent Vice

Ein Film wie ein Drogentrip: Im Los Angeles des Jahres 1970 wird ein abgehalfterter, drogensüchtiger Detektiv Teil einer abgefahrenen Entführungsgeschichte.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


L.A. in den frühen 70ern: Larry, genannt "Doc", Sportello (Joaquin Phoenix) arbeitet als Privatdetektiv und liebt vor allem eins: Drogen. Kein Tag vergeht ohne Rausch. Eines Tages steht plötzlich seine Ex-Freundin Shasta (Katherine Waterston) bei ihm vor der Tür, die ihm von ihrer Affäre mit dem zwielichtigen Multi-Milliardär Mickey Wolfmann (Eric Roberts) erzählt. Shasta hat davon Wind bekommen, dass Wolfmanns Frau ihren reichen Mann - mit Unterstützung ihres Lovers - entführen lassen will. Shasta hofft nun auf Doc, dass dieser ihr dabei hilft, Wolfmann vor der Entführung zu schützen. Kurz nachdem Doc angefangen hat, sich mit dem Fall zu beschäftigen, heftet sich sein verhasster Ex-Polizeikollege Christian "Bigfoot" Bjornsen (Josh Brolin) an seine Fersen. Und ehe sich der drogensüchtige Detektiv versieht, befindet er sich mitten in den Wirren einer makaberen Geschichte voller obskurer Personen und Gestalten.


Bildergalerie zum Film

Inherent Vice - Joaquin Phoenix und Josh BrolinInherent Vice - Reese Witherspoon und Joaquin PhoenixInherent ViceInherent Vice - Joaquin Phoenix und Benicio del ToroInherent ViceInherent Vice - Joaquin Phoenix


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

"Inherent Vice" beruht auf dem gleichnamigen Roman von Thomas Pynchon, einem der großen Unbekannten der US-Literatur. Von ihm existieren kaum Fotos, er meidet jegliche öffentliche Auftritte und wurde sogar in einer Simpsons-Folge nur mit einer Tüte über dem Kopf dargestellt. Pynchon gab Regisseur P.T. Anderson ("Magnolia") persönlich seinen Segen für die Verfilmung seines drogengeschwängerten Romans. Bei den Oscars in diesem jahr ist "Inherent Vice" in zwei Kategorien nominiert, unter anderem für das beste Drehbuch. "Inherent Vice" ist ein wahnwitziger, irrsinniger Trip von einem Film, in seiner Skurrilität und seinem Tempo vielleicht noch am ehesten mit "Fear and Loathing in Las Vegas" zu vergleichen.

"Inherent Vice" lässt das L.A. der frühen 70er wieder auferstehen. Eine Zeit, in der in den USA die Anti-Vietnamkrieg-Protestbewegung auf dem Höhepunkt war, die Themen Umwelt und Frauenrechte öffentlich diskutiert wurden, die Stones, Led Zeppelin und Pink Floyd die Musik-Szene bestimmten und die berüchtigt-brutalen Manson-Morde noch nicht lange her waren. Glaubhaft lässt der Film diese wilde, verrückte Zeit in Ausstattung, Atmosphäre, Sound und Charakterzeichnung wieder auferstehen. Joaquin Phoenix blüht dabei als heruntergekommener Junkie-Detektiv mit Koteletten und fettiger Langhaar-Frisur auf. Überhaupt die Protagonisten / Charaktere: bei ihnen handelt es sich um bizarre, schrullige Gestalten, die allerhand Verrücktes von sich geben - für den Zuschauer dabei sehr oft prächtig unterhaltsam.

So glaubhaft die Ausstattung und so ausgefallen die Darbietungen der Darsteller in ihren absonderlichen Rollen sind: "Inherent Vice" ist auch unlogisch und mit der Zeit auch sehr anstrengend und daher nicht für jeden gleichermaßen geeignet. Dass die Story nur schwer glaubwürdig ist und im Laufe der zunehmenden Filmdauer immer verworrener und schwerer durchschaubar wird: geschenkt. Aber dass der Film immer zwielichtigere Figuren und Personen präsentiert bzw. zeitaufwendig einführt, von denen man nicht weiß, ob sie für die weitere Handlung von Bedeutung sind, machen es für den Zuschauer alles andere als leicht. Ebenso wenig leicht machen es einem die bedeutungsschwangeren, viel zu langen Dialoge, denen man spätestens nach der Hälfte des Films nur noch schwer folgen kann.

Fazit: Drogengeschwängerte, groteske Krimi-Komödie mit dramatischen Untertönen, die mit ihrer bizarren Handlung und den abgehalfterten Figuren an "Fear and Loathing in Las Vegas" erinnert.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Inherent Vice

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2014
Genre: Drama, Krimi
Länge: 148 Minuten
FSK: 16
Kinostart: 12.02.2015
Regie: Paul Thomas Anderson
Darsteller: Reese Witherspoon als Penny, Jena Malone als Hope Harlingen, Joaquin Phoenix als Doc Sportello
Verleih: Warner Bros.

Awards - Oscar 2015Weitere Infos


Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Josh Brolin
News
Josh Brolin in "Inherent Vice"
Neben Joaquin Phoenix und Reese Witherspoon




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.