VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Die Peanuts - Der Film
Die Peanuts - Der Film
© 20th Century Fox

Kritik: Die Peanuts - Der Film (2015)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5

"Die Peanuts - Der Film" ist - anders als sein Titel suggerieren möchte - keineswegs der erste Peanuts-Film überhaupt, sondern "nur" der erste Peanuts-Film nach dem Tode des Peanuts-Schöpfers Charles M. Schulz. Der hatte eigentlich in seinem Testament verfügt, dass nach seinem Tode kein anderer an seinem Lebenswerk weiter zeichnen darf. Aber nachdem man sich nach kurzer Zeit eh nicht an diesen letzten Willen gehalten hatte, kommt jetzt der erste neue Peanuts-Film gleich in 3D in die Kinosäle. Die Puristen mögen toben und tatsächlich muss man sich als ein alter Film des existentialistisch-minimalistischen Comic-Strips zunächst einmal ein wenig an die neue Anmutung der Figuren in 3D und in Pastellfarben gewöhnen. Aber sobald man diese dem heutigen Zeitgeist geschuldeten Modernisierungen akzeptiert hat, kann man dafür umso tiefer in die Welt der sympathischen Peanuts eintauchen, die zum Glück im Jahr 2015 auch nicht wesentlich anders, als im Jahre 1950 aussieht.

"Die Peanuts - Der Film" trägt seinen Namen insofern zurecht, als dies der erste Meta-Peanuts-Film ist. Oder ein wenig weniger hochtrabend formuliert: Der Animationsfilm vereint eine maximale Anzahl an beliebten Peanuts-Motiven in nur einem Film: Der Beagle Snoopy übt sich weiterhin in hoher Literatur, wilden Abenteuern und anarchischen Streichen, während sein Herrchen Charly Brown so manch eine Niederlage bei dem Versuch seine Herzensdame zu beeindrucken einstecken muss. Dabei lässt er sich ausgerechnet von seiner Klassenkameradin Lucy, in deren Funktion als "Psychiaterin" beraten, obwohl die wiederum für Charly Brown schwärmt. Schröder liebt dahingegen Beethoven und Linus seine Schmusedecke. Regisseur Steve Martino ("Ice Age 4") hat sich sichtlich Mühe gegeben mit diesem Film sowohl die alten Fans der Peanuts glücklich zu machen, als auch viele neue Freunde für die grundsympathischen Figuren von Charles M. Schulz zu gewinnen.

Fazit: "Die Peanuts - Der Film" wartet mit für heutige Animationsfilme typischen Elementen, wie Actionsequenzen, auf. Aber dem positiven Gesamteindruck sind diese Zugeständnisse an den Geschmack der Zeit nicht abträglich. Viel mehr beweist der Film, dass die Peanuts auch heute nichts von ihren alten Charme verloren haben.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.