oder

Kiss the Cook: So schmeckt das Leben (2015)

Chef

US-Komödie über einen Gourmetkoch mit Karriereknick und Imbisswagen.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Carl Casper (Jon Favreau) ist seit zehn Jahren Küchenchef in einem Trendlokal von Los Angeles. Er hat nicht viel Zeit für seinen elfjährigen Percy (Emjay Anthony), der bei Carls Ex-Frau Inez (Sofía Vergara) lebt. Als sich der berühmte Restaurantkritiker Ramsey Michel (Oliver Platt) ankündigt, will ihn Carl mit einem völlig neuen Menü überraschen. Aber der Restaurantinhaber Riva (Dustin Hoffman) zwingt ihn dazu, bei den bewährten Speisen zu bleiben. Das hat eine vernichtende Kritik zur Folge, die sich auf Twitter rasant verbreitet. Carl, der sich mit dem Onlinedienst nicht auskennt, bricht einen öffentlichen Krieg der Worte vom Zaun und fordert Michel auf, das Restaurant noch einmal zu besuchen. Aber schon wieder setzt sich Riva mit seiner Vorstellung guten Essens durch – und Carl verlässt das Lokal. Am gleichen Abend aber kehrt er zurück, um den Restaurantkritiker am Tisch wütend zu beschimpfen. Diese Szene filmt ein Gast und stellt sie ins Internet. Carl ist erledigt und muss nun doch auf den Vorschlag von Inez zurückgreifen, einen Imbisswagen zu betreiben. Auf einem Roadtrip mit diesem Wagen durch den Süden der USA kommen sich Carl und sein Sohn wieder näher.

Bildergalerie zum Film

ChefKiss the Cook: So schmeckt das LebenKiss the Cook: So schmeckt das LebenKiss the Cook: So schmeckt das LebenKiss the Cook: So schmeckt das LebenKiss the Cook: So schmeckt das Leben


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

In "Kiss the Cook" spielt der Regisseur und Drehbuchautor Jon Favreau auch die Hauptrolle des Gourmetkochs Carl Casper. Das ganze Filmprojekt kündet nicht nur von persönlicher Leidenschaft, sondern erzählt auch davon: Um wieder richtig gut und kreativ zu kochen, muss Carl die im Berufsstress verloren gegangene Lebensfreude wiederfinden. Der fällige Downsizing-Prozess erlaubt es ihm auch, wieder mehr Zeit mit seinem kleinen Sohn Percy zu verbringen.
Vieles an dieser humorvollen, sinnlichen Geschichte ist ungewöhnlich und ein wenig sperrig, wie sich das für einen unabhängig produzierten Stoff gehört. Zum Beispiel begegnet man hochkarätigen Darstellern wie Dustin Hoffman, Scarlett Johansson und Robert Downey Jr. lediglich in Neben- oder Gastrollen. Der Grundgedanke des Films, dass ein Starkoch mit seinem eigenen Imbisswagen der Selbstverwirklichung näher kommt als in einem Lokal, in dem er angestellt ist, wirkt etwas gewagt. Favreau zufolge hat auch die Gourmetküche ihre Wurzeln in den ehrlichen, traditionellen Gerichten des Landes. Der Roadtrip mit dem Imbisswagen von Miami über New Orleans und Austin bis nach Los Angeles gibt Carl die Gelegenheit, seinem Sohn einfache lokale Spezialitäten wie kubanische Grill-Sandwiches und frittierte Beignets zu präsentieren, die er auch auf die eigene Speisekarte setzt. Mit gesundem Essen hat dieser geschmackliche Purismus zwar nicht viel zu tun, aber Favreaus Koch entwickelt am Herd des Imbisswagens das gleiche überzeugende Engagement wie überall, wo er seiner Arbeit nachgehen kann. Wiederholt frönen Montagesequenzen nur der Freude am Kochen, wenn die Zwiebeln in der Pfanne brutzeln und das Hantieren mit dem Gemüsemesser so virtuos wie die Show eines Magiers aussieht. Dazu gibt es viel Musik, von Reggae über Latin bis zu Bluesrock.
Wer das echte Leben spüren will, muss hinaus auf die Straße gehen, sich in den Trubel stürzen, lautet eine Botschaft dieses Films, der viel Wert auf Realitätsnähe legt. Die Beziehung von Vater und Sohn wirkt eher normal durchwachsen, als dass sie einem dramaturgisch ausgefeilten Kurs folgt. Carl ist weder besonders einfühlsam, noch außergewöhnlich geduldig, zugewandt oder gar witzig. Auch die schönsten Momente, die er mit Percy erlebt, bleiben eher unscheinbar. Ein hübsches wiederkehrendes Motiv ist die ambivalente Macht der Social Media, mit denen der Sohn so vertraut ist. Vieles passiert eher im Hintergrund, wie die Sache mit der Liebe zwischen Carl und Inez. Weder der Darsteller Favreau, noch die Inszenierung lassen dem Film jedoch Flügel wachsen, um ihn vor Längen und Durststrecken zu bewahren.

Fazit: Kann ein Gourmetkoch mit einem Imbisswagen glücklich werden? Die sinnliche Komödie von Jon Favreau schickt einen Gastronom und Vater auf die Suche nach den wichtigen Dingen im Leben, aber ihr ausgeprägter Realismus entfaltet nicht immer die optimale Spannung.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Kiss the Cook

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2015
Genre: Komödie
Länge: 115 Minuten
Kinostart: 28.05.2015
Regie: Jon Favreau
Darsteller: Jon Favreau als Carl Casper, John Leguizamo als Martin, Bobby Cannavale als Tony
Verleih: Studiocanal

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

San Andreas
News
Kinostarts Deutschland: Erdbeben und andere Erschütterungen
Dwayne Johnson rettet ein bisschen was von Los Angeles




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.