VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Kritik: Power Rangers (2016)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5

"Power Rangers" ist im Großen und Ganzen kein bemerkenswerter Film. Der bislang eher unbekannte Regisseur Dean Israelite erzählt hier eine typische Heldengeschichte und macht dabei weder gravierende Fehler noch liefert er nennenswerte Innovationen oder Überraschungen. Die Inszenierung ist solide und lebt neben den recht gelungenen Spezialeffekten vor allem von den guten Schauspielern.

Neben den fünf jungen Hauptdarstellern, die ihre Figuren mit Engagement sowie Ernsthaftigkeit verkörpern, sind besonders die Auftritte von Bryan Cranston ("Breaking Bad") und Elizabeth Banks ("Die Tribute von Panem") aus unterschiedlichen Gründen erwähnenswert. Denn während Cranstons Talent in dieser Produktion vollkommen verschenkt wird, ist Banks als durchgeknallte Space-Hexe zweifelsfrei der wahre Star von "Power Rangers". Mit ihrem Mut zur Übertreibung haucht die Schauspielerin der sich oft viel zu ernst nehmenden Geschichte Humor und eine Prise Wahnwitz ein.

Das erinnert dann mitunter an den trashigen Charme der Vorlage, der gleichnamigen Kinderserie, die vor allem in den 1990ern äußerst populär war. Fans der Sendung dürften wohl enttäuscht sein, dass sich die Macher dieses Kino-Reboots jedoch entschieden um Distanz zum Original bemühen. Statt Suitmation-Prügeleien und albernen Dialogen versucht sich Israelite nämlich an einer Mischung aus Superhelden-Blockbuster und Charakterdrama. Das funktioniert allerdings nur stellenweise, die Figurenzeichnung bleibt zu oberflächlich und die Actionszenen wirken wie ein halbherziges Sampling größerer Franchises.

Fazit: "Power Rangers" ist weder ein besonders guter, noch ein wirklich schlechter Film. Wer sich auf den trashigen Charme der Vorlage freut, wird allerdings eine Enttäuschung erleben, denn Regisseur Dean Israelite erzählt lediglich eine typische Superhelden-Story ohne Fehltritte und Innovationen. Wirklich bemerkenswert ist allein Elizabeth Banks' wahnwitziger Auftritt als durchgeknallte Space-Hexe.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.