oder

Zwischen Himmel und Eis (2015)

La glace et le ciel

Dokumentarfilm über einen der wichtigsten Polarforscher der Welt.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Heute ist Claude Lorius einer der bekanntesten Glaziologen der Welt. Immer wieder zieht es den erfahrenen Forscher in die Polarregionen, meist in die Antarktis. Dort entdeckt er, dass sich das Klima vergangener Epochen durch Luftbläschen bestimmen lässt, die im ewigen Eis eingeschlossen sind. Mit dieser Methode gelingt es Lorius, die Erdatmosphäre vor 800.000 Jahren zu bestimmen. 1955 hätte sich Lorius diese Karriere nicht träumen lassen. Damals meldet sich der 23-jährige Franzose auf eine Kleinanzeige, die zu seiner ersten Expedition führt und den Beginn seiner Laufbahn markiert.

Luc Jacquet ("Die Reise der Pinguine", "Das Geheimnis der Bäume") lässt Claude Lorius auf sein Forscherleben zurückblicken. Noch einmal hat der Regisseur den Glaziologen ins ewige Eis geschickt. Dort zieht der 82-Jährige in beeindruckenden Landschaften Resümee, erzählt, was ihn an- und umtreibt. Jacquet reichert Lorius' Gedanken mit zum Teil unveröffentlichten Archivaufnahmen der Expeditionen an.

Bildergalerie zum Film

Ice and SkyZwischen Himmel und EisZwischen Himmel und EisZwischen Himmel und EisZwischen Himmel und Eis - Claude LoriusZwischen Himmel und Eis


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Ein Mann schreitet durch einen Eistunnel, seine wettergegerbte Hand gleitet sanft über die kalten, glasigen Wände. "Warum ich?", fragt er sich selbst und das Publikum. War es Zufall, dass ausgerechnet er vor sechs Jahrzehnten in die Antarktis aufbrach und eine entscheidende Entdeckung machte? Nein, es war Schicksal. Die Stimme aus dem Off verrät uns schließlich ihren Namen. Der Mann heißt Claude Lorius und ist 82 Jahre alt. Er erklärt uns die Welt und den Klimawandel. Wir sehen ihn nicht nur im ewigen Eis, auch über Inseln, die von Überflutung bedroht sind, und durch Waldbrandgebiete schreitet Claude Lorius. Die Kamera holt weit aus, gleitet durch Landschaften oder schwebt über ihnen. Mit seiner leuchtend blauen Jacke ist der Protagonist auch aus der Ferne gut zu erkennen. Dann taucht der Film in dessen Vergangenheit ab und nimmt uns mit auf Lorius' Expeditionen.

Bereits der Einstieg des Films enthält all dessen Stärken und Schwächen. In seinen besten Momenten bringt uns Lorius seine komplexe Forschung leicht verständlich näher. Die atemberaubenden Aufnahmen der Landschaften, die dem Klimawandel zusehends zum Opfer fallen, unterstreichen die Dringlichkeit des im Film postulierten Umdenkens. In seinen schlechten Momenten kleistert Regisseur Luc Jacquet diese Kernaussage mit bedeutungsschweren Aussagen, schicksalhaften Prognosen, pathetischer Musik und einer übertriebenen Dramaturgie zu.

Seit seinem Welthit "Die Reise der Pinguine" (2005) hat Luc Jacquet an seiner Arbeitsweise nicht viel geändert. Der Filmemacher bleibt ein Perfektionist, der die Wahrheit im Zweifelsfall etwas verbiegt, um sie in die gewünschte Erzählform zu pressen. Spektakuläre Bilder, eine zugespitzte Dramaturgie und eine prätentiöse Botschaft sind dem Regisseur wichtiger als dokumentarischer Realismus. Das fängt schon damit an, dass Jacquet seinen Protagonisten zwar seine Gedanken äußern, aber nicht selbst zu Wort kommen lässt. Die inneren Monologe, die Claude Lorius führt, gibt der Sprecher Michel Papineschi als Ich-Erzähler wieder. (In der deutschen Synchronisation kommt diese Aufgabe Moderator Max Moor zu.) Und es endet damit, dass Jacquet das Archivmaterial gehörig durcheinander würfelt und am Ton schraubt, um den tatsächlichen Ereignissen mehr Pepp zu verleihen.

Das wäre alles nicht so schlimm, würde Jacquet es kennzeichnen. Doch der Regisseur montiert sein Material so, als hätten Lorius und seine Kollegen bereits vor 60 Jahren eine Dramaturgie im Kopf gehabt. Hier haben filmische Laien an jedes Schnittbild, an jede noch so ausgefallene Kameraposition und Einstellungsgröße gedacht, was dann doch irgendwann die Frage aufwirft, ob es sich tatsächlich ausschließlich um Archivmaterial handelt, das hier als solches präsentiert wird. Gemeinsam mit dem prätentiösen Ton hinterlässt das einen faden Beigeschmack. Bescheidene Mittel sind Luc Jacquet fremd. Beim Franzosen ist immer alles übertriebene Geste, die sich bei näherer Betrachtung zu oft als leere Geste herausstellt. Das macht "Zwischen Himmel und Eis" letztlich zu einem Dokumetarfilm, der sich selbst zu wichtig nimmt.

Fazit: "Zwischen Himmel und Eis" verpackt seine pädagogische Botschaft in atemberaubende Bilder, aber auch in jede Menge Überheblichkeit. In seiner Form erinnert das mehr an einen melodramatischen Spiel- denn an einen sachlichen Dokumentarfilm, der sich letzten Endes entschieden zu wichtig nimmt.




FBW-BewertungJurybegründung anzeigen

FBW: besonders wertvollDie erste Einstellung liefert ein prägnantes filmisches Bild, um die Richtung dieses Dokumentarfilms vorzugeben. Aus der Perspektive eines erwachsenen Menschen blicken wir auf einen vereisten Boden und immer größer werdend legt sich ein menschlicher [...mehr]

TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Zwischen Himmel und Eis

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Frankreich
Jahr: 2015
Genre: Dokumentation
Länge: 89 Minuten
FSK: 0
Kinostart: 26.11.2015
Regie: Luc Jacquet
Darsteller: Claude Lorius, Michel Papineschi, Jacques-Yves Cousteau
Verleih: Weltkino Filmverleih

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Mommy - Xavier Dolan
News
Cannes: Weltkino ersteht neuen Xavier Dolan Film
Leipziger Filmverleih stockt Portfolio mit hochkarätigen Neueinkäufen auf




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.