oder

Wie Brüder im Wind (2015)

Brothers of the Wind

Österreichisches Drama über einen Jungen, der ein aus dem Nest gestoßenes Adlerküken aufzieht.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Der zwölfjährige Lukas (Manuel Camacho) spricht seit dem Tod seiner Mutter kein Wort mehr: Sein Verhältnis zu seinem Vater, dem Jäger Keller (Tobias Moretti), ist tief gestört. Am liebsten versteckt sich Lukas auf der vom Feuer zerstörten, ehemaligen Hütte der Familie hoch oben in den Alpen. Auf seinen Streifzügen durch den Wald findet er eines Tages ein Adlerküken, das vom älteren Bruder aus dem Nest gestoßen wurde. Er trägt das hilflose Tier in die Hütte und bringt ihm heimlich Wurst. Der Vater, der auch auf Adler schießt, darf den Vogel nicht finden.

Der aufmerksame Förster Danzer (Jean Reno) aber, dem in der Gegend nichts entgeht, steht Lukas mit Rat und Tat zur Seite. Er bittet Keller sogar, ihm Lukas für den Sommer als Arbeitskraft zu überlassen: So hat der Junge nun Zeit, sich ungestört um Abel, wie er den Adler tauft, zu kümmern. Vor allem muss das Tier fliegen lernen. Nach einem glücklichen Sommer steht die Trennung an: Abel muss nun den Winter allein überstehen und Lukas geht zurück zum Vater. Werden sich die beiden Freunde jemals wiedersehen?

Bildergalerie zum Film

The Way of the EagleWie Brüder im WindWie Brüder im WindWie Brüder im WindWie Brüder im WindWie Brüder im Wind


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Eine spannende Freundschaft zwischen einem Jungen und einem Adler steht im Mittelpunkt dieses ungewöhnlichen Dramas, das mit atemberaubenden Naturaufnahmen aufwartet. Die Regie teilten sich der österreichische Naturfilmer Otmar Penker, ein Spezialist für die Tierwelt der Alpen, und der spanische Filmemacher Gerardo Olivares, der 2010 mit "Wolfsbrüder", einem ähnlich naturnahen Spielfilm, Aufsehen erregte. Die wilden Greifvögel und ihr Lebensraum werden mit dokumentarisch anmutender Authentizität vorgestellt, aber die Rolle des Adlers Abel ist fiktional wie die des Jungen Lukas. Die in den 1960er Jahren angesiedelte Geschichte bewegt und schafft es zugleich, ihr Publikum für den Naturraum der Alpen und seine Bewohner zu begeistern.

Der gutherzige Förster Danzer, dem das Schicksal des traurigen Jungen nahegeht, übernimmt auch die wichtige Rolle des Erzählers. So erfährt man einiges mehr über den schweigsamen Jungen und außerdem die Vorgeschichte des Adlers vom Tag an, als er aus dem Ei schlüpfte. Das fiepende kleine Wesen, das nach dem Sturz aus dem Nest auf dem Waldboden kauert, weckt mühelos Gefühle und auch fortan glaubt man dem Adler ohne weiteres die Rolle, die ihm an Lukas' Seite angedichtet wird. Die Figur des Jungen, dem die Freundschaft mit dem Vogel aus der inneren Isolation hilft, bietet ein Wiedersehen mit Manuel Camacho aus "Wolfsbrüder". Der Schauspieler ist inzwischen gewachsen, verfügt aber immer noch über kindliche Natürlichkeit. Seine starke Leinwandpräsenz kombiniert er mit laienhafter Scheu. Jean Renos Rolle des väterlichen Freundes und seine ernste Voice-Over-Erzählung schlagen eine versöhnliche Brücke zur rauen Wirklichkeit, in der sowohl Lukas, als auch der Adler schwierige Prüfungen zu bestehen haben. Tobias Moretti überzeugt wiederum als Mann, der sich hinter einem Panzer aus Verbitterung verschanzt.

Die Bergwelt im Wechsel der Jahreszeiten und ihre Tiere wie Auerhahn, Fuchs und Gämse bieten eindrucksvolle Motive. Vor allem aber gelingen dem Film ausführliche und spektakuläre Aufnahmen der Adler im Flug und in freier Wildbahn. Die Tiere, die aus einer Falknerei stammen, werden dabei aus nächster Nähe beobachtet, zum Beispiel mit einer an ihnen befestigten Minikamera. Den König der Lüfte sieht man sonst nicht oft als Küken mit weißem Flaum oder bei mühsamen und zuweilen erfolglosen Jagdversuchen in eisiger Winterlandschaft. Die sensationellen Tieraufnahmen und der beseelte Ernst dieser doppelten Coming-of-Age-Geschichte verbinden sich zu einem außergewöhnlichen Filmerlebnis.

Fazit: Die Freundschaft eines Jungen mit einem Adler in der rauen Bergwelt der Alpen wird als spannendes Coming-of-Age-Drama erzählt, das zugleich Wissen über die Vogelart vermittelt. Die atemberaubenden Tieraufnahmen und der emotionale Ernst der Geschichte ergeben eine spannende Mischung, die auf ganz neue Weise Sympathien für den König der Lüfte weckt.




FBW-BewertungJurybegründung anzeigen

FBW: besonders wertvollGutachten folgt in Kürze

TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Wie Brüder im Wind

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Österreich
Jahr: 2015
Genre: Drama
Länge: 98 Minuten
Kinostart: 28.01.2016
Regie: Gerardo Olivares, Otmar Penker
Darsteller: Jean Reno als Danzer, Tobias Moretti als Keller, Manuel Camacho als Lukas
Verleih: Warner Bros.

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.