oder
Ejdeha Vared Mishavad! mit Amir Jadidi und Nader Fallah
Ejdeha Vared Mishavad! mit Amir Jadidi und Nader Fallah
© Abbas Kosari

A Dragon Arrives! (2016)

Ejdeha Vared Mishavad!

Iranischer Fantasy-Krmi: Als in den 1960er-Jahren ein politischer Gefangener kurz vor seiner Entlassung Selbstmord begeht, beginnt ein Kommissar eine Untersuchung, die äußerst Mysteriöses zu Tage fördert und um die sich ein weiteres Mysterium entspinnt.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Iran im Jahre 1965: Inmitten einer Felsenwüste befinden sich ein verlassender Friedhof und ein altes Schiffswrack. Im Inneren des Wracks findet Kommissar Babak Hafiz die Leiche eines verbannten politischen Gefangenen. Dieser hat sich seltsamerweise dort aufgehängt, obwohl er in nur zwei Monaten begnadigt werden sollte. Die Wände sind mit mysteriösen Aufzeichnungen des Toten übersät. Als Hafiz die Leiche auf dem Friedhof beerdigen will, warnt ihn ein Einheimischer davor, dass jede Bestattung auf diesem Friedhof ein (auf die Friehofsgrenzen beschränktes Erdbeben) auslöse. Als Hafiz seine Untersuchungen mithilfe eines Toningenieurs und eines Geologen fortsetzt, werden alle vom Geheimdienst verhaftet. 50 Jahre später werden in einer Schachtel die Tonbänder mit den geheimdienstlichen Verhörprotokollen und weitere Unterlagen gefunden ...

Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

"A Dragon Arrives!" von Mani Haghighis feierte seine Premiere im Rahmen des Wettbewerbs der 66. Berlinale. Der surreale Krimi verwebt eine von wahren Ereignissen inspirierte Handlung und reine Imagination zu einem unentwirrbaren groteskem Ganzen. Hierbei wirft der iranische Filmemacher in dem auf drei Zeitebenen ablaufenden Geschehen immer wieder Köder in Form von Elementen, wie dokumentarischen Interviews aus, welche durch ihre Aura der Authentizität die Illusion verstärken, dass das Mysterium in "A Dragon Arrives!" bei ausreichender Konzentration durchschaubar sei. Doch verschließt sich der Film an allen entscheidenden Stellen einer klaren Auflösung. Dies führt im Zusammenhang mit der oftmals schleppenden und disfunktionalen Dramaturgie zu einer auf rationaler Ebene sehr frustrierenden Erfahrung.

Zugleich ist "A Dragon Arrives!" auf audiovisueller Ebene ein Werk von großer Intensität und Kraft, das den Zuschauer von Anbeginn an in seine surreale Welt hineinzieht. Dieser starke Sog baut sich schon mit den ersten von lauten Paukenschlägen begleiteten Bildern auf: Wenn Kommissar Hafiz in einem orangefarbenen Chevrolet Impala auf das inmitten einer Felswüste befindliche alte Schiffswrack zufährt, so wirkt dies so majestätisch, wie absurd. Als rein surreale Bilderfolge funktioniert "A Dragon Arrives!" deshalb sehr gut.

Fazit: "A Dragon Arrives!" ist ein surrealer Krimi, der mit seiner atmosphärischen Dichte und seiner audiovisuellen Brillanz besticht. Zum wirklichen Gelingen fehlt jedoch eine halbwegs funktionale Geschichte, welche die starken Bilder trägt.




Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Iran
Jahr: 2016
Genre: Krimi
Länge: 107 Minuten
Regie: Mani Haghighi
Darsteller: Homayoun Ghanizadeh, Amir Jadidi, Ehsan Goodarzi

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Saint Amour mit Gerard Depardieu und Benoît Poelvoorde
News
Berlinale Tagebuch 2016: Voller Körpereinsatz im Palast
9. Tag: Kein Bären-Geruch bei letzten Wettbewerbsfilmen




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.