oder

Die Geträumten (2016)

Mischung aus Dokumentar-, Spiel- und Experimentalfilm über den Briefwechsel zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Ingeborg Bachmann und Paul Celan lernten sich 1948 in Wien kennen und lieben. Ihre Beziehung hielt nur kurz, erfuhr ein Jahrzehnt später eine Renaissance. Der Kontakt brach hingegen nie ab, endete erst mit Celans Selbstmord 1970. In dieser Zeit schrieben sich diese bedeutenden deutschsprachigen Lyriker unzählige Briefe über ihre Liebe(n), ihr Leben und ihre Literatur.

In Ruth Beckermanns "Die Geträumten" treffen die Sängerin Anja Plaschg und der Schauspieler Laurence Rupp im Wiener Funkhaus aufeinander, um aus Bachmanns und Celans Briefwechsel zu lesen. In den Pausen zeigt der Film die beiden Vorleser in der Kantine, als Zuhörer einer Orchesterprobe, beim Rauchen und beim Diskutieren über die intensive Beziehung der beiden Schriftsteller.

Bildergalerie zum Film

Die GeträumtenDie GeträumtenDie GeträumtenDie Geträumten


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse2 / 5

Wer der Korrespondenz zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan lauscht, ist von der ersten Sekunde an von deren Ehrlichkeit ergriffen, von deren Wortgewandtheit gebannt, von deren Sprachgewalt erschlagen. Der Briefwechsel zwischen diesen Literaten, der 2008 unter dem Titel "Herzzeit" erschienen ist, ist selbst Literatur und ganz nebenbei eine Anleitung zum Briefeschreiben, einer heute nur noch von wenigen ausgeübten Kunst.

Die Stimmen, die Bachmanns und Celans Zeilen vorlesen, gehören Anja Plaschg und Laurence Rupp. Regisseurin Ruth Beckermann rückt zunächst ganz nah an sie heran. Nur ihre Gesichter und die Filter vor den Mikrofonen sind zu sehen, bevor Johannes Hammels Kamera den Blick für die imposante Größe des Studios 3 im Wiener Funkhaus öffnet. Hammel folgt den beiden Protagonisten auch in den Pausen, zeigt sie beim Rauchen, beim Musikhören und beim Diskutieren. Wie viel davon echt, wie viel improvisiert, wie viel gespielt ist, lässt der Film offen.

Ursprünglich wollte Ruth Beckermann auch an Orten drehen, an denen die beiden Schriftsteller gelebt haben. Ihre Reduktion auf das Tonstudio ermöglicht den Zuschauern ein besseres Zuhören. Hier stellt sich nun aber unweigerlich die Frage, ob es dazu eines Films bedurft hätte. Beckermanns Bilder können Bachmanns und Celans Worten viel zu wenig entgegensetzen. Der Versuch, über die Sprecher mit dem Gesprochenen in einen Dialog zu treten, ist kein wirklicher Zugewinn. Einzig Plaschgs und Rupps Stimmen bilden gegenüber der gedruckten Korrespondenz einen Mehrwert. Dafür hätte aber auch ein Hörbuch genügt.

Fazit: Der Briefwechsel zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan zählt zu einem der schönsten und intensivsten in der deutschsprachigen Literatur. Einer filmischen Annäherung hätte dieser nicht bedurft.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Die Geträumten

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Österreich
Jahr: 2016
Genre: Drama
Länge: 89 Minuten
Kinostart: 27.10.2016
Regie: Ruth Beckermann
Darsteller: Anja Plaschg, Laurence Rupp
Verleih: Grandfilm

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.