VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Rammstein: Paris
Rammstein: Paris
© NFP marketing & distribution / Rammstein GbR

Kritik: Rammstein: Paris (2016)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5

Regisseur Jonas Åkerlund und Rammstein passen zusammen. Während die sechs Deutschen mit ihrer Musik provozieren, provoziert der Schwede mit seinen Musikvideos. Auch für Rammstein hat er schon welche gedreht ("Mann gegen Mann", "Pussy", "Ich tu dir weh", "Mein Land") und damit ähnlich viel Aufsehen erregt wie mit seinem Clip zu The Prodigys "Smack My Bitch Up" (1997), der längst zu den besten seines Fachs zählt.

Ähnlich experimentell und ambitioniert wie seine Videos geht Åkerlund seinen Konzertfilm an. Knapp 30 Kameras waren im Einsatz. Unter Eric Broms Leitung halten die Objektive jedes der Bandmitglieder aus verschiedenen Einstellungen fest. Um auch über Nahaufnahmen zu verfügen, wurde bereits während der Generalproben gedreht. All diese Einzelheiten hat Åkerlund gemeinsam mit Adrianna Merlucci zu einem wilden Bildergewitter zusammengefügt. Ihre Montage ist rasend, doch stets perfekt auf das Stakkato der Gitarren oder die Schlagzeugschläge abgestimmt. Das lässt den Zuschauern kaum Verschnaufpausen, zieht sie mitten hinein in Rammsteins Höllentrip aus Feuer, Stahl und nackter (Männer-)Haut.

All der Feuerzauber ist sehenswert – und so detailreich und brillant wie bei Åkerlund hat man ihn noch nie gesehen. Die Präzision, mit der Rammstein ihre Kuriositätenschau exekutiert, wirkt aber schnell redundant und ist für langjährige Fans ziemlich vorhersehbar. Insgesamt läuft die Performance ein bisschen zu geschmiert, auch weil Jonas Åkerlund die Interaktion mit dem Publikum kaum zeigt. Bei all der (technischen) Perfektion ist das letztlich das größte Manko. Denn ein echtes Live-Erlebnis mag trotz des brachialen Sounds und all der überwältigenden Bilder im Kinosaal nie so recht aufkommen.

Fazit: Jonas Åkerlund legt einen technisch perfekten Konzertfilm vor. Diese Perfektion ist aber auch dessen größte Schwäche. Denn so faszinierend "Rammstein: Paris" auch anzusehen ist, ein echtes Live-Erlebnis stellt sich im Kinosaal nicht ein.





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.