oder

Molly's Game - Alles auf eine Karte (2017)

Molly's Game

Auf wahren Begebenheiten beruhendes Drama über eine ehemalige Spitzensportlerin, die glamouröse Poker-Events veranstaltet. Auch die russische Mafia zählt zu ihren Kunden.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 4 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Molly Bloom (Jessica Chastain) gehört zu den führenden Ski-Sportlerinnen ihrer US-amerikanischen Heimat, bis eine schwere Verletzung sie dazu zwingt ihre Karriere aufzugeben. Das Ende ihrer Träume vom Olympia-Gold. Sie plant stattdessen Anwältin zu werden, will sich vor Beginn des Jura-Studiums aber eine Auszeit in L.A. nehmen. Dort arbeitet sie zunächst als Kellnerin, kommt jedoch schon bald mit geheimen, exklusiven Pokerveranstaltungen in Kontakt – und leckt Blut. Denn schon bald organisiert sie ihre eigenen glamourösen Luxus-Pokerabende, in denen es um Millionen von Dollar geht. Zu ihren "Kunden" zählen auch prominente Hollywood-Stars. Unter den gut betuchten Spielern befinden sich darüber hinaus hochrangige Angehörige der russischen Mafia, weshalb das FBI Ermittlungen gegen Bloom aufnimmt. Der Anwalt Charlie Jaffey (Idris Elba) soll ihr helfen, heil aus der Sache herauszukommen.

Bildergalerie zum Film

Molly's GameMolly's GameMolly's GameMolly's GameMolly's GameMolly's Game


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

So unglaubwürdig die Geschichte klingt: der Film beruht auf Tatsachen. Über viele Jahre veranstaltete Bloom die exklusivsten und teuersten Poker-Abende, an denen auch Stars wie Tobey Maguire oder Leo DiCaprio teilgenommen haben sollen. 2013 flog sie auf, erhielt ein Jahr auf Bewährung und ihr Vermögen wurde beschlagnahmt. "Molly’s Game" wurde von Aaron Sorkin verfilmt, der sich bisher vor allem als Drehbuchautor einen Namen machte. So verfasste er z.B. die hochgelobten Drehbücher zu Filmen wie "Moneyball", "Steve Jobs" oder auch "The Social Network", für letzteren wurde er mit einem Oscar ausgezeichnet. Seine Premiere feierte der Film Ende 2017 auf dem Toronto International Film Festival.

Dass Regisseur Sorkin zu den fähigsten Drehbuchautoren Hollywoods gehört, merkt man dem Film deutlich an. Denn eine der großen Stärken von "Molly’s Game" sind seine messerscharfen, in einer mörderischen Geschwindigkeit vorgetragenen Dialoge – die Paradedisziplin von Sorkin. Chastain argumentiert und monologisiert sich regelrecht um den Verstand – sowohl auf der Leinwand ganz unmittelbar in der filmischen Realität, aber auch aus dem Off als Erzählerin ihrer eigenen Geschichte. Chastain selbst passt perfekt in die Rolle der zwischen Geltungssucht und überzogenem Gerechtigkeitsempfinden changierenden Frau. Sie passt optisch, vom Alter her und strahlt zudem den nötigen Edel- und Glamour-Faktor aus.

Gelungen ist zudem, dass Sorkin seine komplexe, facettenreiche Hauptfigur nicht nur oberflächlich betrachtet, sondern mit seiner Aufteilung in drei unterschiedliche Zeit- und Handlungsebenen ganz und gar durchleuchtet. Und damit genauer untersucht, wie aus der unbedarften Spitzensportlerin eine kriminelle Event-Veranstalterin mit Vaterkomplex werden konnte. Dafür schaut er sich drei Bereiche und Lebenswege von Bloom genauer an: die Zeit als Spitzensportlerin, die Jahre als erfolgreiche, Millionen-schwere Poker-Königin und die Gerichtsverhandlung ein paar Jahre später (die Gegenwartshandlung im Film).

Auch Idris Elba liefert als gerissener Anwalt – und gewissermaßen als moralische Instanz – eine starke Darbietung. Jaffey ist seiner durchtriebenen Klientin durchaus gewachsen. Vom Intellekt her bewegen sie sich auf Augenhöhe, nur dauert es lange, bis er das schlechte Gewissen oder so etwas wie Reue in Bloom wecken kann. Ganz am Ende macht es sich Sorkin mit seinem Erklärungsversuch, der die Ursache für Blooms Wandlung darlegen soll, ein wenig einfach. Das ist allerdings die einzige nennenswerte Schwäche des ansonsten sehr sehenswerten (Poker-)Dramas.

Fazit: Faszinierende, brillant gespielte filmische Aufarbeitung einer vielschichtigen Persönlichkeit, gespickt mit Rasiermesser-scharfen Dialogen und einer intelligenten Erzählweise.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Molly's Game

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2017
Genre: Drama, Biopic
Länge: 140 Minuten
Kinostart: 08.03.2018
Regie: Aaron Sorkin
Darsteller: Jessica Chastain als Molly Bloom, Idris Elba als Charlie Jaffey, Kevin Costner als Larry Bloom
Verleih: 20th Century Fox

Awards - Oscar 2018Weitere Infos


Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Death Wish
News
Deutsche Filmstarts: Bruce Willis rechnet ab
Jessica Chastain setzt alles auf eine Karte
Jessica Chastain
News
Verzockt sich Jessica Chastain?
Michael Cera nimmt an "Molly's Game" teil




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.