oder

Manou - Flieg flink! (2019)

Manou the Swift

Animationsfilm über einen kleinen Mauersegler, der von einem Möwenpaar adoptiert wurde.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.2 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 59 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Auf den felsigen Klippen über der Bucht von Nizza schlüpft ein kleiner Mauersegler aus seinem Ei. Aber sein Nest ist verlassen, und der kleine Vogel klettert zu dem Vogelpaar, das sich in der Nachbarschaft ein Nest gebaut hat. Es handelt sich um den Kapitän der Möwenkolonie und seine Frau – in der englischen Version von Willem Dafoe und Kate Winslet gesprochen. Die Frau, die gerade selbst ein Ei ausbrütet, nimmt das verwaiste Küken, das Manou getauft wird, sofort als eigenes Kind an. Der Möwenkapitän bringt den kleinen Möwen der Kolonie das Fliegen bei, doch bei Manou klappt es nicht so recht: Er beherrscht den Schwebeflug nicht, und auf dem Wasser schwimmen und paddeln kann er auch nicht. Es werden Stimmen laut, die Manous Ausschluss aus der Kolonie fordern.

Erst als Manou in der Nähe ein paar junge Mauersegler kennenlernt, unter ihnen die aufgeweckte Kalifa, entdeckt er, dass er andere Fähigkeiten als die Möwen hat. Der Möwenvater ist sehr stolz auf Manou, als dieser den Flugwettbewerb der Jungmöwen gewinnt. Er trägt ihm die Aufgabe auf, nachts an seiner Stelle auf die Vogeleier aufzupassen, damit die Ratten sie nicht stehlen. Doch Manou versagt – er ist zu klein, um die Ratten zu vertreiben. Nun muss sein Ziehvater ihm sagen, dass er nicht länger bei den Möwen leben darf – gerade, als der große Flug in den Süden bevorsteht.

Bildergalerie zum Film

Manou the SwiftManouManouManouManouManou


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Das Langfilmdebüt der Regisseure Christian Haas und Andrea Block ist ein schöner Animationsfilm für die ganze Familie. Es handelt sich auch um das Animationsfilmdebüt der von Haas und Block gegründeten Stuttgarter LUXX Studios, die schon für die visuellen Effekte von so namhaften Filmen wie "Grand Budapest Hotel" und "White House Down" zuständig waren. Eine hohe optische Qualität mit attraktiven Landschaften und Kulissen, sowie mit imposanten Flugsequenzen sorgt für ungetrübtes Filmvergnügen. Zu diesem trägt auch die abenteuerliche Handlung bei, die Interesse für die Welt der Vögel und Gefühle für den kleinen titelgebenden Außenseiter weckt.

Hoch über Nizza siedeln zwei ganz verschiedene Vogelkolonien. Der stolze Anführer der Möwen erwartet, dass der von ihm und seiner Frau adoptierte Manou eine vorbildliche Möwe werden soll. Der kleine Junge verzweifelt schier, weil er das nicht schafft. Die Mauersegler, die die zweite Kolonie bilden, haben jedoch nicht weniger Fähigkeiten als die Möwen, nur andere. Es wird nun Manous Aufgabe und Chance sein, eine Brücke zwischen den Möwen und den Mauerseglern zu schlagen und dabei zu erleben, dass er zu beiden Seiten gehören kann. Sein Möwenbruder Luc hängt sehr an Manou und dieser an ihm, sodass sich die beiden weder von den Umständen, noch von den herkömmlich denkenden Erwachsenen trennen lassen wollen. Es wird sich zeigen, dass auch die stolzen Möwen manchmal Helfer in der Not brauchen. Als hilfreich erweist sich sogar der schrullige Einzelgänger Percy, ein flugunfähiger Truthahn, der einem Käfig auf dem Markt von Nizza entflohen ist und sich mit Manou anfreundet.

Die über mehrere spannende Etappen laufende Coming-of-Age-Geschichte Manous ist sehr ansprechend bebildert. Vor allem fallen die realistisch wirkenden Landschaften auf, die Steilküste über Nizza mit den Felsen, Wasserfällen, Schluchten. Sie bietet ein herrliches Areal für die rasanten Flüge, die Manou samt Gefolge absolviert. Diese führen auch durch Ruinen von Gebäuden, die aus Nizzas prächtiger Fin-de-siécle-Ära stammen. Die Stadt verfügt über mediterranes Straßenleben und eine verträumte Gründerzeit-Nostalgie. Einnehmend ist auch der Tonfall des Films, denn er fällt weder zu niedlich, noch schrill aus.

Fazit: Der erste Animations-Spielfilm der Stuttgarter Effekte-Schmiede Luxx Studios erweist sich als rundes Kinovergnügen auf hohem technischen Niveau. Die abenteuerliche Coming-of-Age-Geschichte eines jungen Mauerseglers, der von Möwen adoptiert wurde und feststellen muss, dass er nicht wie die anderen ist, weckt Gefühle, ohne niedlich oder gar rührselig zu wirken. Eine gute Mischung unterschiedlicher Vogel-Charaktere vom Tollpatsch bis zur Respektsperson sorgen für kurzweilige, von lustigen Momenten durchzogene Unterhaltung. Besonders beeindruckend sind die realistisch wirkenden Hintergründe mit mediterranem Flair und die vielen virtuosen Flugsequenzen.





TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Manou the Swift

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2019
Genre: Animation
Länge: 88 Minuten
FSK: 0
Kinostart: 28.02.2019
Regie: Christian Haas, Andrea Block
Darsteller: Kate Winslet, Willem Dafoe, Rob Paulsen
Verleih: Kinostar

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.