oder

Der Himmel wird warten (2016)

Le ciel attendra

Drama: Zwei junge Frauen aus Frankreich geraten an IS-Anwerber und radikalisieren sich.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Als die Polizei das Haus der Familie Bouzaria stürmt und die ältere Tochter Sonia (Noémie Merlant) verhaftet wird, müssen deren Eltern Catherine und Samir (Sandrine Bonnaire und Zinedine Soualem) erfahren, dass sich die 17-Jährige der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen hat und kurz davor stand, einen Anschlag zu verüben. Das Ehepaar kann verhindern, dass Sonia ins Gefängnis gehen muss – sie steht fortan jedoch unter strengem Hausarrest und darf keinen Zugang zu Internet oder Telefon haben. Der Prozess der Entradikalisierung wird für alle Familienangehörigen, nicht zuletzt auch für Sonias kleine Schwester Emilie (Arauna Bernheim-Dennery), zur schweren Belastungsprobe. Sylvie (Clotilde Courau) konnte indessen nicht verhindern, dass ihre minderjährige Tochter Mélanie (Naomi Amarger) nach Syrien reist, nachdem diese von einem jungen Mann mittels Liebes- und Eheversprechungen sowie Propagandavideos angeworben wurde und sich dabei immer weiter von ihrem Umfeld zu distanzieren begann.

Bildergalerie zum Film

Der Himmel wird wartenDer Himmel wird wartenDer Himmel wird wartenDer Himmel wird wartenDer Himmel wird wartenDer Himmel wird warten


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse5 / 5

Mit "Der Himmel wird warten" legt die französische Filmemacherin Marie-Castille Mention-Schaar eine einfühlsame Arbeit über ein bedauerlicherweise hochaktuelles Thema vor: Sie erzählt von der Radikalisierung junger Menschen, die über soziale Netzwerke mit terroristisch gesinnten Anwerbern in Kontakt kommen und von diesen allmählich indoktriniert werden, bis sie bereit sind, ihr bisheriges Leben gänzlich hinter sich zu lassen. Das Drehbuch, das Mention-Schaar gemeinsam mit Emilie Frèche verfasste, lässt eine sorgfältige Recherche erkennen; es handelt sich hier nicht um einen plakativ-oberflächlichen Thesenfilm, der auf Basis von reißerischen Schlagzeilen Spannung zu erzeugen versucht – sondern um eine überaus erhellende, genau beobachtete Studie über die Mechanismen der Manipulation, die zur Rekrutierung für den Islamischen Staat (IS) führen.

Dem Film gelingt es, Fiktion mit dokumentarischen Elementen zu kombinieren. So spielt sich die Anthropologin, Autorin und Entradikalisierungs-Expertin Dounia Bouzar in "Der Himmel wird warten" selbst. Sie zählt zu den Personen, die Eltern von betroffenen Jugendlichen in ihrer Notlage unterstützen und den Heranwachsenden dabei helfen, dem Fanatismus wieder zu entkommen. Es geht Mention-Schaar und ihrem Team nicht darum, Hass und Angst zu schüren; vielmehr soll Klarheit geschaffen werden – etwa über den Unterschied zwischen Islam und IS, zwischen Religion und Terror. Dieser didaktische Ansatz wird mit einem intelligenten Spiel mit den Zeitebenen sowie mit einer virtuosen Montage und Kameraführung verbunden.

Die Nachwuchs-Stars Noémie Merlant und Naomi Amarger, die beide auch in Mention-Schaars Vorgängerwerk "Die Schüler der Madame Anne" (2014) mitwirkten, verkörpern ihre Rollen mit einer bemerkenswerten Hingabe. Noémie Merlant verleiht ihrem Part als junge Frau, die in ihr altes (Alltags-)Leben zurückfinden muss, eine beinahe schmerzhafte Intensität. Zusammen mit Sandrine Bonnaire und Zinedine Soualem als Elternpaar vermittelt sie zudem glaubhaft die Herausforderungen, die der Hausarrest im familiären Umfeld mit sich bringt – den Verzicht auf Privatsphäre sowie die Unmöglichkeit, Vertrauen herzustellen. Gegen Ende schimmert in diesem Strang jedoch auch Hoffnung durch. Nicht minder großartig ist das Spiel von Naomi Amarger als engagierte, sensible Adoleszentin, die sich nach dem Tod der geliebten Großmutter von den vermeintlich verständnisvollen Worten eines IS-Anwerbers sowie von Verschwörungstheorien und Propagandavideos beeinflussen lässt. Alles in allem bietet "Der Himmel wird warten" eine äußerst starke Ensembleleistung.

Fazit: Ein zutiefst eindrücklicher Film über die Prozesse der Radikalisierung und Entradikalisierung im Jugendalter. Klug geschrieben, hervorragend inszeniert und eindringlich gespielt. Sehr sehenswert!




FBW-BewertungJurybegründung anzeigen

FBW: besonders wertvollDie Regisseurin Marie-Castille Mention-Schaar greift in DER HIMMEL WIRD WARTEN ein hochbrisantes Thema auf. Wie können Töchter, die sich, von ihren Eltern unbemerkt, radikalisiert haben und bereit sind in den Dschihad zu ziehen, zurückgewonnen [...mehr]

TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Der Himmel wird warten

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Frankreich
Jahr: 2016
Genre: Drama
Länge: 105 Minuten
Kinostart: 23.03.2017
Regie: Marie-Castille Mention-Schaar
Darsteller: Noémie Merlant als Sonia Bouzaria, Naomi Amarger als Mélanie Thenot, Sandrine Bonnaire als Catherine Bouzaria
Verleih: Neue Visionen

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Life
News
Deutsche Filmstarts: "Life" schenkt Alien ein neues Leben
"Lommbock" folgt nach 16 Jahren auf "Lammbock"




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.