oder
In Zeiten des abnehmenden Lichts
In Zeiten des abnehmenden Lichts
© X Verleih © Warner Bros.

In Zeiten des abnehmenden Lichts (2016)

Eine Geburtstagsfeier als Sittenbild: Matti Geschonneck hat Eugen Ruges gleichnamigen, mit dem Deutschen Buchpreis prämierten Familienroman als Kammerspiel verfilmt.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Ost-Berlin im Herbst 1989: Kurt Umnitzer (Sylvester Groth) besucht seinen Sohn Alexander (Alexander Fehling), um ihn an den 90. Geburtstag seines Großvaters Wilhelm Powileit (Bruno Ganz) zu erinnern. Alexander, den alle nur Sascha nennen, lebt getrennt von seiner Frau Melitta (Natalia Belitski) und seinem Sohn Markus (Elias Esser) in einer besetzten Wohnung; seine Doktorarbeit hat er abgebrochen, der Zukunft der DDR blickt er desillusioniert entgegen.

An Wilhelms Ehrentag sind dann alle versammelt: Das Geburtstagskind, das während des Zweiten Weltkriegs mit seiner Frau Charlotte (Hildegard Schmahl) ins mexikanische Exil ging; Charlottes Sohn Kurt, der den Krieg in einem Lager in Sibirien überlebte, wo er seine Frau Irina (Evgenia Dodina) und deren Mutter Nadjeshda Iwanowna (Nina Antonowa) kennenlernte; Melitta und Markus. Nachbarn, Genossen und Pioniere treten mit Blumensträußen an, gratulieren brav und sprechen hinter vorgehaltener Hand über die desolate Lage der Nation. Nur Sascha, der eigentlich den Tisch fürs Buffet aufbauen sollte, fehlt. Er ist längst im Westen.

Bildergalerie zum Film

In Zeiten des abnehmenden Lichts - Wilhelm Powileit...gegenIn Zeiten des abnehmenden Lichts - Wilhelm Powileit...mahl)In Zeiten des abnehmenden Lichts - Kurt Umnitzer...tstagIn Zeiten des abnehmenden Lichts - Kurt (Sylvester...ling)In Zeiten des abnehmenden Lichts - Das Buffet ist eröffnet!In Zeiten des abnehmenden Lichts - Slawa


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Wer Literatur verfilmt, die das Maß einer Kurzgeschichte überschreitet, steht vor dem Problem der Reduktion. Was erzählen, was weglassen, um keinen endlos langen Film zu erhalten? Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase ("Solo Sunny", "Als wir träumten") hat sich dafür entschieden, die 50 Jahre umfassende Familiengeschichte aus Eugen Ruges Vorlage auf eine Geburtstagsfeier zu verdichten, bei der alle Generationen vertreten sind. Eine mutige, letztlich aber eine unglückliche Entscheidung.

Zwar kommt auch Ruges Montageroman wiederholt – insgesamt sechs Mal – auf Wilhelm Powileits 90. Geburtstag zurück. Und auch in der Vorlage laufen in dieser Feier aus verschiedenen Perspektiven Handlungsstränge und Konfliktlinien zusammen, verdichtet sich das Abbild einer untergehenden Gesellschaft (ironisch) überspitzt in den Räumen des Ehepaars Wilhelm und Charlotte. Von den Familienmitgliedern, von ihrer Vor- und Lebensgeschichte erfährt das Publikum jedoch allzu wenig. Ein Perspektivwechsel bleibt aus.

Dabei bieten sich Drehbuchautor Kolhaase und Regisseur Matti Geschonneck gleich mehrfach Gelegenheiten, das Kammerspiel aufzubrechen. Fotografien an den Wänden, Mitbringsel aus Mexiko und der Sowjetunion scheinen wie gemacht, den Lebensweg der Charaktere über Rück- und Vorblenden zu bebildern. Denn Ruges Roman endet keineswegs 1989, sondern reicht bis ins Jahr 2001. Das hätte den Film zwar sichtlich verlängert, die Geburtstagsfeier bietet in ihrer jetzigen Form aber auch genügend Leerstellen zur Kürzung.

Geschonneck und Kohlhaase entscheiden sich stattdessen für die Geschlossenheit. Die gibt all die Schwerfälligkeit, Müdigkeit und das Überkommene der Deutschen Demokratischen Republik in ihren letzten Atemzügen wunderbar wieder, deutet all die Lebenswege, -lügen und (politischen) An- und Einsichten aber nur an.

Fazit: Regisseur Matti Geschonneck und Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase haben Eugen Ruges 50 Jahre umfassende Familienchronik zu einem Kammerspiel verdichtet. Dieser mutige Entschluss zeigt zwar gekonnt all die Probleme eines untergehenden Systems, die Lebensläufe der Figuren mit all ihren Lebenslügen kommen aber deutlich zu kurz. Wer den Roman liebt, wird nur noch einen Bruchteil davon auf der Leinwand wiedererkennen.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: In Zeiten des abnehmenden Lichts

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2016
Genre: Drama
Länge: 102 Minuten
Kinostart: 01.06.2017
Regie: Matti Geschonneck
Darsteller: Bruno Ganz als Wilhelm Powileit, Alexander Fehling, Sylvester Groth als Kurt
Verleih: X Verleih, Warner Bros.

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Baywatch
News
Deutsche Filmstarts: Baden gehen mit "Baywatch"
Bruno Ganz erlebt die "Zeiten des abnehmenden Lichts"




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.