oder

Félicité (2017)

Französisch-Senegalesisches Drama: Als die Tochter der Barsängerin Félicité verunglückt, flüchtet sich diese in eine Welt auf Musik und Träumen - bis eine neue Liebe sie zurück ins Leben holt...Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 1 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Félicité ist eine stolze, unabhängige Frau, die als Sängerin in einer Bar in Kinshasa arbeitet. Wenn sie auf die Bühne geht, scheint sie die Welt und den Alltag um sich herum zu vergessen. Auch die Gäste lassen sich vom Rhythmus der melancholischen und kraftvollen Melodien anstecken. Als Félicité's Sohn nach einem schweren Unfall im Krankenhaus liegt, versucht sie verzweifelt, das Geld für eine Operation aufzutreiben. Ein atemloser Streifzug durch ärmliche Straßen und durch wohlhabendere Bezirke der kongolesischen Hauptstadt beginnt...

Bildergalerie zum Film

FélicitéFélicité


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse1 / 5

Dem europäischen Blick mögen bei diesem senegalesischen, im Kongo spielenden Drama verschiedene Ebenen und Anspielungen verborgen bleiben, aber festzuhalten bleibt: Für einen rund zweistündigen Streifen fehlt dem französischen Regisseur und Drehbuchautor Alain Gomis hier schlicht der Stoff. Die Handlung um eine Frau, die ihren Stolz hinten anstellen muss und ihn doch nicht verliert, macht den Hauptteil des Geschehens aus und bietet einige stärkere Momente, die von den Schauspielern glaubhaft gespielt werden.

Doch gerade das letzte Drittel mäandert quälend langsam einem Ende entgegen, das von der neuen Sichtweise Félicités auf ihren Bekannten Tabu angetrieben wird, die sich dem Zuschauer aber kaum erschließt und so unbefriedigend bleibt. Ebenso wie die eingefügten Traum- und Orchestersequenzen und eine einmal eingefügte, ansonsten nie wieder auftauchende Stimme aus dem Off. Regisseur Gomis argumentierte, ohne die Orchesterszenen würde seinem Werk etwas fehlen; das bleibt zweifelhaft.

Die Aufnahmen vor Ort vermitteln ein realistisches Bild eines Lebens, das täglich durch Gewalt, Armut und Kriminalität bedroht ist, und zeigt Menschen, die ihren Mitmenschen nicht egal sind, und die in ihrem Tun Würde und Erfüllung finden wie Félicité in ihrem Gesang. Es ist schade, dass Gomis, der die Kamera häufig in Nahaufnahme an die Gesichter seiner Figuren heftet, sich nicht auch in seinem gesamten Erzählbogen mehr hat fokussieren können.

Fazit: Langatmiges, ausgewalztes Drama, dessen Figurenentwicklung nicht schlüssig ist und dessen Versuche, magischen Realismus einzuflechten, nicht überzeugen.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Félicité

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Frankreich, Senegal, Belgien, Deutschland, Libanon
Jahr: 2017
Genre: Drama
Länge: 123 Minuten
Kinostart: 05.10.2017
Regie: Alain Gomis
Darsteller: Véro Tshanda Beya Mputu als Félicité, Gaetan Claudia als Samo, Papi Mpaka als Tabu
Verleih: Grandfilm

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Geoffrey Rush auf der Berlinale
News
Berlinale 2017 Tagebuch: Tag 3
Schnarchen, Knistern, leere Reihen




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.