oder

Amelie rennt (2017)

Deutscher Jugendfilm: Ein asthmakrankes Mädchen aus der Großstadt trifft in den Südtiroler Bergen auf einen Naturburschen und wächst über sich hinaus.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Die dreizehnjährige Amelie lebt in Berlin mal bei ihrem Vater Lukas und mal bei ihrer Mutter Sarah. So richtig glücklich ist die Teenagerin aber weder beim einen noch beim anderen Elternteil, denn die Pubertät macht ihr zu schaffen. Dass Amelie zudem unter schwerem Asthma leidet, versucht sie einfach auszublenden. Doch nach einem besonders schweren Anfall, der sie ins Krankenhaus bringt, muss Amelie der Realität ins Gesicht blicken: Gemeinsam mit seinen Eltern fährt das Mädchen nach Südtirol, um hier in einer Spezialklinik in den Bergen im wahrsten Sinne des Wortes einmal richtig durchzuatmen. Aber die widerspenstige Amelie macht wieder einmal allen einen Strich durch die Rechnung und haut, kaum in den Bergen angekommen, einfach ab. Mitten in der Natur macht das Mädchen aus der Großstadt schließlich eine Begegnung, die sein Leben verändern soll: Amelie trifft den 15-jährigen Bart, der so ziemlich in jeder Hinsicht das Gegenteil von ihr selber ist.

Bildergalerie zum Film

Amelie rennt - Tobias WiemannAmelie renntAmelie renntAmelie renntAmelie renntAmelie rennt


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Tobias Wiemanns ("Grossstadtklein", 2013) Jugendfilm "Amelie rennt" mag auf den ersten Blick ein wenig zu sehr nach bekannten Regeln spielen: Ein überdrehtes Mädchen aus der Großstadt trifft in den Südtiroler Bergen auf einen entspannten Naturburschen und lernt beim Zusammenprall der klar abgesteckten Gegensätze so manche wertvolle Lebenslektion. Drama und Komik halten sich dabei gekonnt die Waage und die Geschichte im familienfreundlichen Gleichgewicht.

Dass Story und Figuren wenig originell sind und der Plot so manches Mal ins Stottern kommt oder großzügig über Logiklöcher hüpft, stört dabei allerdings wenig. Unter Wiemanns souveräner Regie entfaltet sich hier eine humorvolle Coming-of-Age-Geschichte um Freundschaft und Verantwortung, die nicht zuletzt dank der guten Schauspieler überzeugen kann. Neben prominenten Nebendarstellern wie Jasmin Tabatabai können vor allem die zwei jungen Hauptdarsteller begeistern: Mia Kasalo gibt die schlagfertige Amelie, während Samuel Girardi mit viel Charme den gelassenen Bart verkörpert.

Unterstützt werden die Schauspieler nicht bloß durch sympathische Nebenfiguren und Wiemanns einfühlsame Regie, sondern insbesondere durch die gelungene Bild- und Tongestaltung. Martin Schlechts Bilder der imposanten Bergkulisse faszinieren, während die Musik von Tobias Kuhn und Markus Perner kongenial die emotionale Reise der Protagonistin widerspiegeln.

Fazit: Tobias Wiemanns "Amelie rennt" ist ein in den Ansätzen nicht sonderlich origineller, in der Umsetzung aber gelungener Jugendfilm. Starke Bilder, ein stimmungsvoller Soundtrack sowie tolle Darsteller sorgen für kurzweilige Unterhaltung, die besonders Kinder und Jugendliche ansprechen dürfte.




FBW-BewertungJurybegründung anzeigen

FBW: besonders wertvollDie 13-jährige Amelie empfindet es als eine empörende Ungerechtigkeit, chronisch krank zu sein. Und diese Wut richtet Amelie, die an schwerem Asthma leidet, sowohl gegen die anderen Menschen wie auch gegen sich selbst. So sind ihre Eltern hilflos, [...mehr]

TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Amelie rennt

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland, Italien
Jahr: 2017
Genre: Kinderfilm
Länge: 97 Minuten
Kinostart: 21.09.2017
Regie: Tobias Wiemann
Darsteller: Susanne Bormann als Sarah, Denis Moschitto als Jost, Jasmin Tabatabai als Dr. Murtsakis
Verleih: farbfilm verleih

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.