oder

Abgeschnitten (2017)

Thriller nach dem gleichnamigen Roman von Sebastian Fitzek und Michael Tsokos um einen Rechtsmediziner, der von einem Serienkiller in eine perfide Schnitzeljagd verwickelt wird...Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.8 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 5 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Auf der Insel Helgoland braut sich ein Sturm zusammen, sie wird bald vom Festland abgeschnitten sein. Die junge Comiczeichnerin Linda (Jasna Fritzi Bauer) aber hat sich auf die Insel geflüchtet, um sich vor ihrem Ex-Freund Danny, der sie stalkt und bedroht, zu verstecken. Ausgerechnet jetzt bekommt sie Nachrichten aufs Handy, von Danny, der in der Nähe zu sein scheint. Linda irrt herum, findet am Strand eine Leiche mit einem klingelnden Handy. So nimmt sie Kontakt auf mit dem Berliner Rechtsmediziner Paul Herzfeld (Moritz Bleibtreu), denn das Handy gehört seiner entführten Tochter Hannah (Barbara Prakopenka).

Paul hat einen Zettel mit ihrer Handynummer im Körper einer grausam verstümmelten Leiche gefunden, die auf seinem Seziertisch landete. Der Entführer zwingt Paul zur Teilnahme an einer Schnitzeljagd. Deshalb bittet Paul die ihm unbekannte Linda, gemeinsam mit Ender (Fahri Yardim), dem Hausmeister der verwaisten Klinik auf Helgoland, die männliche Leiche am Strand zu bergen und sie nach seinen Anweisungen zu sezieren. Tatsächlich findet die widerstrebende Linda im Leichnam eine Kapsel mit einem weiteren Hinweis. In der Klinik huscht auf dem Gang die Gestalt des Serienkillers Jan Erik Sadler (Lars Eidinger) vorbei. Er entführt Frauen, die er quält, vergewaltigt und in den Selbstmord treibt.

Bildergalerie zum Film

Abgeschnitten -  Moritz Bleibtreu, Fahri Yardim,...HesseAbgeschnittenAbgeschnittenAbgeschnittenAbgeschnittenAbgeschnitten


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Regisseur Christian Alvart ("Pandorum") legt einen grimmigen Thriller vor, dessen Reichtum an grausigen Ereignissen und Bildern den Zuschauern einiges abverlangt. Die Geschichte über einen sadistischen Serienkiller und in Leichen abgelegte Hinweise an einen Rechtsmediziner, der seine entführte Tochter sucht, basiert auf dem gleichnamigen Roman von Sebastian Fitzek und Michael Tsokos. Auch Tsokos ist Rechtsmediziner, was dem zentralen Thema der Leichenobduktion eine große Authentizität verleiht. Der Thriller bezieht seine makabre Schaurigkeit zu großen Teilen aus dem scheinbar ungerührten Herumschneiden an den toten Körpern.

Während sich die arme Linda doch recht schnell den telefonischen Anweisungen Pauls fügt und die Schnitte so durchführt, wie er sie erklärt, kann das Kinopublikum diese sachliche Haltung natürlich nicht einnehmen. Denn im Bild erscheinen bald geöffnete Körperteile, deren Anblick man sich lieber wegwünscht. Linda begeht einen Tabubruch, allerdings legitimiert durch den Fachmann, und mit ihr der Film. Wenn Paul am Telefon mehr und immer mehr Sezierarbeit von Linda fordert, bekommt die Spannung, ob sie sich überwindet, eine humorvolle Färbung. Visuell wirkt das Ergebnis allerdings ähnlich brutal wie die Gewalt, die der Mörder diesen Körpern zufügte.

Neben dem Geschehen, das sich lange parallel in der Helgoländer Klinik und auf der Fahrt Pauls von Berlin nach Helgoland abspielt, schaut die Kamera auch dem Treiben des Serienkillers zu, das weit in die Vergangenheit zurückreicht. Alle diese Schauplätze und Zeitebenen erzeugen eine bedrückende Atmosphäre des Schreckens, das Böse scheint übermächtig zu sein, in alle Räume einzudringen.

Lars Eidinger spielt den Serienkiller als furchteinflößenden Sadisten mit einem überlegenen Grinsen im Gesicht. Moritz Bleibtreu stellt den besorgten Rechtsmediziner glaubhaft dar. Eine undurchsichtige Figur, die die Zuschauer, ob nun zu Recht oder nicht, misstrauisch werden lässt, ist der schnöselige Praktikant Ingolf von Appen (Enno Hesse), der sich Paul als Fahrer und Begleiter aufdrängt. Jasna Fritzi Bauer spielt Linda als zunächst verängstigte junge Frau, die noch gar nicht weiß, wie stark und mutig sie sein kann. Farblich schwelgt die auf emotionale Überwältigung setzende Inszenierung im kalten Spektrum, passend zum Schneetreiben auf Helgoland und zur Unerbittlichkeit der Handlung.

Fazit: Regisseur Christian Alvart probt mit dieser Verfilmung des gleichnamigen Thrillers von Sebastian Fitzek und Michael Tsokos einen wuchtigen Angriff auf das Gefühls- und Geschmacksempfinden des Publikums. In kühlen Farben spult er eine grimmige detektivische Suche nach einem Entführungsopfer in der Gewalt eines Serienkillers ab. Die Hinweise an den Vater der Entführten befinden sich in den Körpern von Leichen, die eine junge Laiin unter fachlicher telefonischer Anleitung obduzieren soll. Das Aufschneiden dieser Mordopfer stellt einen zentralen, aber grenzwertigen Reiz dieses harten Genrefilms dar.




FBW-BewertungJurybegründung anzeigen

FBW: wertvollDer Titel hält was er verspricht. Tatsächlich sind in diesem Thriller viele ab- und aufgeschnittene Körperteile zu sehen, und auch sonst gibt sich der Regisseur Christian Alvart große Mühe damit, eine Atmosphäre des Unwohlseins und des Grauens zu [...mehr]

TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Abgeschnitten

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2017
Genre: Action, Horror, Krimi
Länge: 136 Minuten
FSK: 16
Kinostart: 11.10.2018
Regie: Christian Alvart
Darsteller: Moritz Bleibtreu als Paul Herzfeld, Lars Eidinger als Jan Erik Sadler, Jasna Fritzi Bauer als Linda
Verleih: Warner Bros.

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Smallfoot
News




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.