oder

Nicht ohne Eltern (2017)

Momo

Französische Komödie: Ein älteres Ehepaar lernt einen erwachsenen Mann kennen, der sich als ihr Sohn ausgibt – und gleich mit Freundin und Hund bei den vermeintlichen Eltern einzieht.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 3 Besucher eine Bewertung abgegeben.


André und Laurence fiebern nach einem arbeitsreichen Leben bereits dem Ruhestand entgegen und freuen sich auf einen beschaulichen Alltag zu zweit. Doch dann tritt Patrick in das Leben des Paares und stellt alles in Frage: Der gehörlose 40-Jährige behauptet, er sei der Sohn von André und Laurence! Während André überlegt, ob Patrick nicht einem Jahrzehnte zurückliegenden Urlaubsflirt entsprungen sein könnte, zieht Laurence eine verdrängte Schwangerschaft in Betracht, um die Existenz Patricks zu erklären. Wie dem auch sei, der angebliche Sohn wird von den Eltern aufgenommen und zieht gleich mit Freundin und Hund bei ihnen ein. Doch bald schon kommen ernsthafte Zweifel an Patricks Geschichte auf und André lässt nichts unversucht, um Licht ins Dunkel zu bringen.

Bildergalerie zum Film

Nicht ohne ElternNicht ohne ElternNicht ohne ElternNicht ohne ElternNicht ohne ElternNicht ohne Eltern


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse2 / 5

Ein älteres Ehepaar, das aus heiterem Himmel mit der Existenz eines erwachsenen Sohnes konfrontiert wird – diese absurde Ausgangssituation nutzt "Nicht ohne Eltern" für eine Komödie, die dann doch recht vorhersehbar nach Schema F des französischen Mainstream-Kinos funktioniert und mit Plattitüden langweilt.

Während die unglaubliche Prämisse im Wechselspiel mit eher nüchternem Realismus anfangs noch für Spannung sorgt, setzt Regisseur, Drehbuchautor und Hauptdarsteller Sébastien Thiery nach und nach verstärkt auf auf albernen Klamauk und groben Humor. Wirklich provokant ist "Nicht ohne meine Eltern" dabei zu keinem Zeitpunkt, die demonstrativ zur Schau gestellte politische Unkorrektheit taugt bloß für ein paar Gags aus der Klamottenkiste.

Das Bemühen, die Geschichte facetten- und abwechslungsreich zu erzählen, ist zwar spürbar, aber letztendlich zum Scheitern verurteilt. Zu groß sind hier die Lücken zwischen den einzelnen Versatzstücken, nachdenkliche Momente und lauter Slapstick finden hier ebenso wenig auf stimmige Weise zusammen wie boulevardeske Kalauer und ein spätes Plädoyer für Familienwerte. So landet "Nicht ohne Eltern" von der unglaublichen Prämisse schnell bei einer unglaubwürdigen Komödie, die sich nicht so recht entscheiden kann, was sie nun eigentlich sein will.

Fazit: "Nicht ohne Eltern" ist eine unentschlossene Komödie, die zwischen nüchtern-absurden Momenten und lautem Klamauk schwankt. Leider kippt der Film dabei rasch und verliert sich in boulevardesken Plattitüden und belanglosen Albernheiten.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Nicht ohne Eltern

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Frankreich
Jahr: 2017
Genre: Komödie
Länge: 85 Minuten
Kinostart: 21.06.2018
Regie: Vincent Lobelle, Sébastien Thiery
Darsteller: Christian Clavier als André Prioux, Catherine Frot als Laurence Prioux, Sébastien Thiery als Patrick Priout
Verleih: Concorde

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.