oder
Schule, Schule - Die Zeit nach Berg Fidel
Schule, Schule - Die Zeit nach Berg Fidel
© Real Fiction

Schule, Schule - Die Zeit nach Berg Fidel (2017)

Deutscher Dokumentarfilm: Die Filmemacherin Hella Wenders porträtiert vier Jugendliche und deren unterschiedliche Schullaufbahnen nach dem Besuch einer integrativen Grundschule.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


David, Jakob, Anita und Samira wurden alle in der Grundschule Berg Fidel in Münster unterrichtet. Das besondere Konzept dieser Schule ermöglicht es, dass Kinder mit und ohne Förderbedarf in altersgemischten Klassen zusammen lernen. Frei von Leistungsdruck und strenger Benotung sollen die Schüler hier ihr ganzes Potenzial entfalten können und wichtige Lektionen fürs soziale Miteinander mitnehmen. Doch nach der vierten Klasse ist damit Schluss, die Kinder werden getrennt und schlagen oft vollkommen unterschiedliche Schullaufbahnen ein. Während der musikalische David sich bemüht, den Sprung in die gymnasiale Oberstufe zu schaffen, kämpft die 17-jährige Anita darum, trotz notorischen Verschlafens ihren Hauptschulabschluss zu bekommen. Davids Bruder Jakob, ein humorvoller Junge mit Down-Syndrom, bezirzt zur gleichen Zeit auf einer Montessori-Schule seine Klassenkameraden mit seinen Witzen. Von so viel Popularität träumt auch die burschikose Samira, die hinter ihrer großen Klappe ein empfindsames Herz verbirgt und in der Klasse als Außenseiterin gilt.

Bildergalerie zum Film

Schule, Schule - Die Zeit nach Berg Fidel - AnitaSchule, Schule - Die Zeit nach Berg Fidel - DavidSchule, Schule - Die Zeit nach Berg Fidel - SamiraSchule, Schule - Die Zeit nach Berg Fidel - AnitaSchule, Schule - Die Zeit nach Berg Fidel - DavidSchule, Schule - Die Zeit nach Berg Fidel - Jacob


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Sechs Jahre nachdem Hella Wenders in "Berg Fidel – Eine Schule für alle" das integrative sonderpädagogische Konzept einer Grundschule in Münster vorgestellt hat, kehrt die Filmemacherin nun zu diesem Thema zurück. Allerdings steht dieses Mal nicht die außergewöhnliche Schule selber im Fokus, sondern – der Titel "Schule, Schule – Die Zeit nach Berg Fidel" verrät es schon – vier ehemalige Schüler der Berg Fidel und ihr Weg an weiterführenden Schulen.

Wer sich von Wenders' Dokumentarfilm eine kritische Auseinandersetzung mit dem deutschen Schulsystem erhofft, wird wie auch schon beim Vorgängerfilm enttäuscht werden. Die Regisseurin blickt nämlich vor allem mit den Augen ihrer jungen Protagonisten auf den Schulalltag und blendet pädagogische und sozialpolitische Perspektiven sowie Hintergrundinformationen aus. Der eng gefasste Fokus ist allerdings kein Makel dieser Produktion, sondern ihre große Stärke.

Denn ganz nah an den Schülern gelingen Wenders wunderbare Porträts, die viel über das Erwachsenwerden erzählen. Es sind kleine Coming-of-Age-Geschichten, die hier zu einem ebenso unaufgeregten wie nachdenklichen Dokumentarfilm verknüpft werden. Wenders' Haltung ist zwar spürbar, aber ihre Position und Motive stellt die Filmemacherin niemals in den Vordergrund. Am Ende sind es so vor allem die vier Protagonisten, die einem in Erinnerung bleiben werden.

Fazit: Hella Wenders porträtiert in "Schule, Schule – Die Zeit nach Berg Fidel" auf einfühlsame Weise vier Jugendliche. Während die Einblicke in das deutsche Schulsystem recht oberflächlich bleiben, überzeugt der Dokumentarfilm als Coming-of-Age-Studie umso mehr.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Schule, Schule - Die Zeit nach Berg Fidel

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2017
Genre: Dokumentation
Länge: 116 Minuten
Kinostart: 21.09.2017
Regie: Hella Wenders
Verleih: Real Fiction

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.