oder
Docteur Knock - Ein Arzt mit gewissen Nebenwirkungen
Docteur Knock - Ein Arzt mit gewissen Nebenwirkungen
© Central Film © Wild Bunch

Docteur Knock - Ein Arzt mit gewissen Nebenwirkungen (2017)

Knock

Französische Komödie mit Omar Sy über einen geschäftstüchtigen Dorfarzt in den 1950er Jahren.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Im Marseille der 1950er Jahre heuert der mittellose Knock (Omar Sy) auf einem Passagierschiff an, das zu einer Fahrt nach Indien aufbricht. Der Kapitän hat nämlich keinen Schiffsarzt gefunden und erklärt Knock zu diesem, wohl wissend, dass er keine medizinische Ausbildung hat. Knock schlägt sich tapfer und erkennt, dass die Heilkunde ein einträgliches Geschäft sein kann, weil die Menschen dem Arzt vieles glauben. Er beschließt, Medizin zu studieren. Fünf Jahre später nimmt Knock die Stelle des Dorfarztes in dem idyllischen französischen Ort Saint-Maurice in den Bergen an.

Dass die Bewohner nur selten zum Arzt gehen, weil sie gesund sind, will Knock nicht hinnehmen. Er zieht die Praxis systematisch als lukratives Geschäft auf, mit einer kostenlosen Sprechstunde als Kundenfang und Hausbesuchen, die sich weniger an den tatsächlichen Beschwerden, als an den Einkommensverhältnissen der Klienten orientieren. Aber Pfarrer Lupus (Alex Lutz) bleibt der Arzt, der überall hohes Ansehen genießt, suspekt. Er wittert Scharlatanerie. Da kommt der Ganove Lansky (Pascal Elbé) ins Dorf, der Knock von früher kennt, und beginnt, ihn zu erpressen.

Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Die französische Regisseurin und Drehbuchautorin Lorraine Lévy ("Der Sohn der Anderen") hat eine vergnügliche Komödie inszeniert, die auf einem Theaterstück von Jules Romains aus den 1920er Jahren basiert. Anders als in der Vorlage ist der Hauptcharakter Knock kein zynisch-bösartiger Mensch, sondern einer, der trotz seiner Geschäftstüchtigkeit und seiner Schwindeleien das Herz auf dem rechten Fleck hat. Die schwarze Hautfarbe des Film-Arztes sorgt in dem Dorf der 1950er Jahre, weil es die Regie so will, nicht für Irritationen, symbolisiert aber dennoch seine Fremdheit. Mit seinem Benehmen unterscheidet sich der elegant gekleidete Arzt eklatant von seinem Vorgänger, der mit den gesunden Dorfbewohnern nicht viel Geld verdiente. Sogleich weiht Knock den örtlichen Apotheker (Michel Vuillermoz) in seine Pläne ein, das Geschäft ordentlich anzukurbeln. Dagegen hat der Mann, dessen Frau (Audrey Dana) sich kostspielige Hüte wünscht, nichts einzuwenden.

Diese launige Geschichte, die betont naiv und possenhaft daherkommt, um ihre Verortung im "Es war einmal" zu demonstrieren, nimmt die Leichtgläubigkeit der Menschen satirisch auf die Schippe. Knock redet Gesunden ein, dass sie ernsthafte Beschwerden haben und weckt damit Ängste, aber auch Bedürfnisse, die in allen Bewohnern schlummern. Schlafstörungen, ein Bauchdrücken unklarer Herkunft, ein Sturz von der Leiter in der Kindheit – all das verdient Beachtung. Die Menschen beschäftigen sich bereitwillig mit ihren Zipperlein und greifen tief in die Tasche – eine amüsante Anspielung auf eine Gegenwart, in der Wellness und Alternativmedizin hoch im Kurs stehen und nicht nur Hypochonder sehr besorgt um ihre Gesundheit sind.

Omar Sy spielt die Hauptrolle sehr sympathisch und ohne Scheu vor ihren moralisch bedenklichen Eigenschaften. Dass Knock trotzdem ein guter Mensch ist, zeigt sich vor allem in seinem Verhalten der Frau gegenüber, in die er sich verliebt. Die Bewohner des Städtchens ergeben ein lustiges Ensemble markanter, eigenwilliger Charaktere. Zum mal spritzigen, mal betulichen Dialogwitz gesellt sich auch gelegentlicher Slapstick und eine Atmosphäre, die von Entrücktheit geprägt ist. Knock haftet wie den anderen Figuren eher etwas Verspieltes an, als eine Glaubwürdigkeit, wie sie aus einer genauen Zeichnung oder aus Realitätsnähe entstünde. Das wirkt sich auch auf die Komik aus, die letztlich über das Niveau vergnüglich-harmlosen Schmunzelhumors nicht hinausgeht.

Fazit: Die französische Komödie mit Omar Sy in der Hauptrolle eines äußerst geschäftstüchtigen Dorfarztes wirkt mit ihrem Schmunzelhumor und ihrer Verortung in einer Fünfziger-Jahre-Idylle recht harmlos. Aber mit ihren satirischen Seitenhieben auf die Leichtgläubigkeit von Menschen, die um ihre Gesundheit besorgt sind, sucht sie auch Bezüge zur Gegenwart. Das Ensemble eigenwilliger Charaktere gehört zu den Stärken dieser gutgelaunten, aber oft auch naiv-betulichen Posse.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Docteur Knock - Ein Arzt mit gewissen Nebenwirkungen

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Frankreich
Jahr: 2017
Genre: Komödie
Länge: 113 Minuten
Kinostart: 22.02.2018
Regie: Lorraine Levy
Darsteller: Omar Sy als Knock, Alex Lutz, Ana Girardot als Adèle
Verleih: Central Film, Wild Bunch

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Die Verlegerin
News




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.