oder

Solange ich atme (2017)

Breathe

Das englische Drama basiert auf der wahren Geschichte des an Kinderlähmung erkrankten Robin Cavendish und seiner Frau.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Robin Cavendish (Andrew Garfield) ist hin und weg, als er in den 1950er Jahren die junge Diana (Claire Foy) kennenlernt. Das verliebte Paar heiratet und zieht nach Kenia, wo Robin als Tee-Broker arbeitet. Im Alter von 28 Jahren erkrankt Robin plötzlich an Polio oder Kinderlähmung. Er findet sich in einem Krankenhaus wieder, vom Hals abwärts gelähmt. Nicht einmal sprechen kann der Mann mehr, den ein Beatmungsgerät am Leben hält. Diana fliegt nach der Geburt ihres Sohnes Jonathan mit dem kranken Mann und dem Baby zurück nach England. Dort versinkt Robin in der Klinik in Depression und möchte nur noch sterben.

Aber Diana will ihn nicht aufgeben. Robin erlangt die Fähigkeit zu sprechen wieder und wünscht sich, das Krankenhaus zu verlassen. Diana setzt alles in Bewegung, um das zu ermöglichen. Gegen den Rat der Ärzte holt sie ihn samt Beatmungsgerät in ein idyllisch gelegenes Landhaus und pflegt ihn selbst. Aber das ist nur der erste Schritt auf dem Weg zu einem glücklichen Familienleben. Professor Teddy Hall (Hugh Bonneville), ein Freund der Familie, baut Robin einen Rollstuhl mit einem batteriebetriebenen Beatmungsgerät. Nun kann der Patient das Haus verlassen – und sogar auf Reisen gehen! Bald setzt sich Robin dafür ein, dass auch andere Patienten in den Genuss solcher Rollstühle kommen – und die Ärzte ihnen mehr Mobilität und Selbstbestimmung gestatten.

Bildergalerie zum Film

Solange ich atmeSolange ich atme - Lebenslustig: Robin Cavendish...ield)Solange ich atme - Das frisch vermählte Paar: Diana...ield)Solange ich atme - Robin Cavendish (Andrew Garfield)...athanSolange ich atme - Robin Cavendish (Andrew Garfield)...pman)Solange ich atme - Haben sich gefunden: Diana (Claire...ield)


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Das Regiedebüt des britischen Schauspielers Andy Serkis ist ein stilvoll inszeniertes Drama, das sich einer außergewöhnlichen wahren Geschichte annimmt. Sie erzählt über die Liebe von Robin und Diana Cavendish, die Berge versetzte, nachdem der erst 28-jährige Mann an Polio erkrankte und vom Hals abwärts gelähmt war. Das epische Drama, das Romantik, eine optimistische Grundhaltung und britischen Humor vereint, spannt einen Bogen über mehrere Jahrzehnte. Obwohl ihm die Ärzte nur eine Lebensdauer von einigen Monaten prophezeien, wird Robin seinen neugeborenen Sohn Jonathan aufwachsen und zum Mann reifen sehen. Der Produzent dieses gefühlvollen Spielfilms ist Jonathan Cavendish selbst, der seinen Eltern und ihrer Liebe ein gelungenes Denkmal setzt.

Robin und Diana stehen anfangs auf der Sonnenseite des Lebens. Mit seinem Cabrio und seinem kleinen Flieger genießen sie das Reisen - eine Mobilität, die damals ungeheuer fortschrittlich und privilegiert erscheint. Das Paar zieht nach Afrika, umarmt sich vor der untergehenden Sonne und die anfangs altmodisch-emotionale Musik weicht flotteren, jazzigen Melodien und Evergreens. Dann aber folgt eine Zeit bitteren Leids, das die Liebe an ihre Grenzen bringt. Robin hat den Lebensmut verloren. Als dann mit dem Auszug aus der Klinik ein neues Abenteuer für das Paar beginnt, verändert sich der Ton der Geschichte wieder ins Positive. Die unbeschwerte Grundhaltung der beiden Charaktere dient dem Film als Leitmotiv für viele humorvolle, genießerische, gesellige Szenen, in denen das scheinbar Unmögliche wahr wird. Robin kann wieder hinaus, ins Freie und sogar reisen – und die Todesgefahr, in die er ein-zweimal gerät, kann ihm seinen Humor nicht rauben.

Andrew Garfield kann dem gelähmten Robin sowohl als humorvoll-optimistischem Charakter, als auch im Leid Glaubwürdigkeit verleihen. Beeindruckend ist auch Claire Foy in ihrer Darstellung der emotional sehr gefestigten Diana. Unter den Nebenfiguren befinden sich einige halb-skurrile Charaktere, die den beschwingten Ton der Geschichte verstärken. Die Bilder können üppig in warmen Farben und lieblich-idyllischen Szenarien schwelgen, ohne dass der Film in Kitsch abgleitet. Alles wirkt stets realistisch und huldigt zugleich diesem ungewöhnlichen Paar, das im Abspann auch in echt zu sehen ist.

Fazit: Mit diesem stimmungsvollen, lebensbejahenden Drama über ein Paar, das sich von der schweren Polio-Erkrankung des Mannes nicht aus der Bahn werfen lässt, setzt der Produzent Jonathan Cavendish seinen Eltern Robin und Diana Cavendish ein filmisches Denkmal. Unter der Regie von Andy Serkis gelingt eine atmosphärisch sehr überzeugende Mischung aus Romantik, Abenteuer, Humor, die dem Thema eines Lebens unter künstlicher Beatmung das Lähmende nimmt. Die Hauptdarsteller Andrew Garfield und Claire Foy lassen stets spürbar werden, dass dieses ungewöhnliche Ehepaar sein Glück dem Schicksal durch eigene Anstrengung abgetrotzt hat.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Solange ich atme

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Großbritannien
Jahr: 2017
Genre: Drama, Romantik, Biopic
Länge: 118 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 19.04.2018
Regie: Andy Serkis
Darsteller: Diana Rigg als Lady Neville, Andrew Garfield als Robin Cavendish, Claire Foy als Diana Cavendish
Verleih: Universum Film, SquareOne

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Lady Bird
News
Deutsche Filmstarts: Saoirse Ronan nennt sich Lady Bird
Martin Freeman erzählt "Ghost Stories"




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.