oder

Drei Zinnen (2017)

Three Peaks

Drama: Ein Urlaub in den Dolomiten stellt eine Patchworkfamilie vor eine Zerreißprobe.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 4 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Seit zwei Jahren sind der deutsche Architekt Aaron und die Französin Lea nun schon liiert. Kulturelle Differenzen und Sprachbarrieren existieren für das Paar scheinbar nicht und auch Tristan, Leas achtjähriger Sohn aus einer früheren Beziehung, scheint sich gut mit dem neuen Mann an der Seite seiner Mutter zu verstehen. Ein Urlaub in einer abgelegenen Berghütte in den Dolomiten soll die Bande der kleinen Patchworkfamilie nun festigen. Doch trotz Aarons Bemühungen erweist sich die Annäherung an Tristan als schwierig: Der Junge schätzt zwar die Zuneigung, aber zugleich fühlt er sich zwischen Aaron und seinem Vater George hin- und hergerissen. Dieser Gewissenskonflikt eskaliert bei einer Bergwanderung schließlich und führt zu einer Katastrophe.

Bildergalerie zum Film

Drei ZinnenDrei Zinnen - Aaron (Alexander Fehling), Lea...mmen.Drei Zinnen - Zwischen Aaron (Alexander Fehling) und...ngen.Drei Zinnen - Aaron (Alexander Fehling) und Tristan...icht.Drei Zinnen - Gemeinsam wärmen sich Aaron (Alexander...euer.Drei Zinnen - Lea (Bérénice Bejo) und Aaron...inig.


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Vor beeindruckender Naturkulisse entfaltet Regisseur und Drehbuchautor Jan Zabeil ("Der Fluss war einst ein Mensch", 2011) ein intimes Familiendrama: Anhand von narrativen Bruchstücken und Momentaufnahmen erzählt "Drei Zinnen" von den Spannungen einer Patchworkfamilie, deren Urlaub zu einer wahren Zerreißprobe wird. Der titelgebende Gebirgsstock in den Sextner Dolomiten ist dabei nicht bloß heimlicher Hauptdarsteller des Films, sondern wird in den Aufnahmen von Bildgestalter Axel Schneppat zu einem vielschichtigen, zwischen Schönheit und Schrecken schillernden Charakter.

Dennoch lassen sich die menschlichen Darsteller die Show nicht stehlen: Alexander Fehling, Bérénice Bejo und Arian Montgomery verkörpern die Protagonisten glaubhaft und lassen die komplexen Dynamiken zwischen den Figuren spürbar werden. Unterstrichen werden diese emotionalen Konflikte noch durch die ausgeprägte Bildsprache des Dramas, das wenig dem Zufall überlässt und manchen Zuschauer mit seinem wenig subtilen Symbolismus erschlagen könnte.

"Drei Zinnen" ist also keineswegs reizlos, mitunter allerdings doch recht betulich und humorlos. Lediglich auf den letzten Metern mag Jan Zabeil sein Publikum überraschen und erlaubt sich einen Spaß: In einer nicht ganz stimmigen, aber willkommenen Wendung führt er seinen Film in klassische Genre-Gefilde und buchstabiert den Psychohorror, der zuvor lediglich angedeutet wurde, auf drastische Weise aus. Zabeil zerreißt den eigenen Film mit dem finalen Akt in zwei Stücke, die nicht ganz zueinander passen – das kann man als Kommentar zur Situation der Hauptfiguren verstehen oder sich einfach daran erfreuen, dass der Filmemacher hier trotz aller Risiken etwas gewagt hat.

Fazit: Jan Zabeil inszeniert vor beeindruckender Naturkulisse ein intimes Familiendrama. Trotz starker Darsteller und großartiger Bilder erweist sich "Drei Zinnen" dabei mitunter als betulich und überfrachtet. Eine gewagte Wendung im letzten Akt sorgt jedoch für eine Überraschung und führt das symbolträchtige Drama in die Gefilde des Psychohorrors – eine Entscheidung an der sich die Geister scheiden dürften.




FBW-BewertungJurybegründung anzeigen

FBW: besonders wertvollBeim Schwimmen im Strandbad erscheinen Aaron, die Französin Lea und deren Sohn Tristan als die perfekte und harmonische Familie. Aaron zeigt dabei deutlich, wie sehr er den Jungen in sein Herz geschlossen hat, obwohl er nicht der leibliche Vater [...mehr]

TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Drei Zinnen

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Italien, Deutschland
Jahr: 2017
Genre: Drama
Länge: 94 Minuten
Kinostart: 21.12.2017
Regie: Jan Zabeil
Darsteller: Alexander Fehling als Aaron, Bérénice Bejo als Lea, Arian Montgomery als Tristan
Verleih: NFP marketing & distribution, Filmwelt

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.