oder
Luis & die Aliens
Luis & die Aliens
© 20th Century Fox © Majestic Filmverleih GmbH

Luis & Die Aliens (2018)

Luis & the Aliens

Der aufgeweckte, zwölfjährige Luis trifft auf drei auf der Erde gestrandete Aliens, die es auf eine Homeshopping-Massagematte abgesehen haben.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Der zwölfjährige Luis gilt an seiner Schule als absoluter Außenseiter. Dies liegt in erster Linie an seinem verschrobenen Vater, der davon überzeugt ist, dass es Aliens gibt. Abend für Abend hält dieser am Nachthimmel Ausschau nach einer unheimlichen Begegnung der dritten Art. Zu einer solchen kommt es eines Tages tatsächlich, als Luis die Bekanntschaft der drei niedlichen Aliens Mog, Nag und Wabo macht. Sie sind auf den Planeten Erde gekommen, um eine der begehrten Hubbi-Dubbi-Massagematten zu kaufen.

Eigentlich glaubte Luis nicht an Aliens, aber nun wird er eines Besseren belehrt. Doch mit den liebenswerten Wesen aus einer anderen Galaxie beginnen für Luis die Probleme erst recht: Sein Vater möchte Mog, Nag und Wabo am liebsten einfrieren, und dann wollen die fiese Schuldirektorin und die Internatsleiterin Frau Diekendaker Luis auch noch auf ein Internat stecken.

Bildergalerie zum Film

Luis & die AliensLuis & die AliensLuis & die AliensLuis & die AliensLuis & die AliensLuis & die Aliens


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Die Zwillinge Wolfgang und Christoph Lauenstein, die nicht nur Animationsfilme inszenieren, sondern auch Drehbücher verfassen, sind bereits seit fast drei Jahrzehnten in der Branche. Dennoch legen sie mit "Luis und die Aliens" erst jetzt ihr Langfilmdebüt vor. Zuvor drehten sie vor allem Werbe-Trickfilme sowie animierte Kurzfilme, und das mit Erfolg. Mit ihrem Animations-Kurzfilm "Balance" gewannen die Beiden 1990 den Oscar. Für "Luis und die Aliens" arbeiteten sie mit dem Produktionsstudio Rakete zusammen, das unter anderem für Trick-Späße wie "Uuups! Die Arche ist weg" verantwortlich zeichnet.

Obwohl die Animationen nicht ganz an die Pracht und Brillanz der Pixar-Werke heranreichen, gelingt den Lauensteins ein ulkiges, kurzweiliges Trick-Abenteuer für jede Altersgruppe. Die Jüngsten werden sich in erster Linie an dem frechen Humor der drei sympathischen Aliens erfreuen, die ordentlich Trubel in Luis' Leben bringen – und damit gehörig komödiantischen Schwung in den Film. Der Humor pendelt dabei stets gekonnt zwischen ironischem Wortwitz und körperbetontem Slapstick (Stichwort: Staubsauger).

Darüber hinaus macht es "Luis und die Aliens" den kleinen Zuschauern leicht, weil die Story einfach und simpel gestrickt ist. Dazu gesellt sich mit Luis eine intelligente, mutige Hauptfigur, die sich als Identifikationsfigur ganz wunderbar eignet. Wunderbar und enorm wichtig, unabhängig vom Alter der Zuschauer, ist zudem die zentrale Botschaft des Films. Gerade in Zeiten des um sich greifenden Fremdenhasses im Allgemeinen und des wachsenden Antisemitismus im Besonderen - nicht alles Fremde ist böswillig oder gefährlich. Es lohnt durchaus, sich dem Unbekannten anzunehmen.

Die etwas älteren Kinobesucher und Erwachsenen kommen im Gegenzug bei den intelligenten Anspielungen auf unseren westlichen Lebensstil auf ihre Kosten. Egal ob es das unbedingte Verlangen nach einem bestimmten Konsumgut wie die Massagematte oder der nach absoluter Ordnung und Sauberkeit verlangende Putzfimmel von Luis' Nachbarn ist – den Machern den Films gelingen an dieser Stelle tolle Verweise und schwarzhumorige Seitenhiebe auf unsere oberflächliche Konsumgesellschaft.

Fazit: Auch wenn die Optik nicht ganz so beeindruckend daherkommt wie in den visuell prachtvollen Werken der Dreamworks- und Pixar-Konkurrenz: "Luis und die Aliens" ist ein intelligenter, hintersinniger Animation-Spaß für Jung und Alt, der gerade mit seinem vielschichtigen Humor punktet.




FBW-BewertungJurybegründung anzeigen

FBW: wertvollDass nicht nur Kinder aus prekären Verhältnissen ins soziale Abseits geraten können, sondern auch die von Akademikern, das zeigt der deutsch-dänisch-luxemburgische Animationsfilm LUIS UND DIE ALIENS. Luis Sonntag ist 12 Jahre alt und in seiner [...mehr]

TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Luis & die Aliens

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland, Luxemburg, Belgien
Jahr: 2018
Genre: Animation
Länge: 85 Minuten
FSK: 0
Kinostart: 24.05.2018
Regie: Christoph Lauenstein, Wolfgang Lauenstein
Verleih: 20th Century Fox, Majestic Filmverleih GmbH

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Solo: A Star Wars Story
News
Deutsche Filmstarts: Solo für Han
Sandra Hüller und Franz Rogowski begegnen sich "In den Gängen"




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.