oder

7500 (2018)

In diesem Thriller wehrt sich ein Pilot gegen Terroristen an Bord seines Flugzeugs.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 5 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Im Cockpit eines Airbus A319 begrüßen sich der Flugkapitän Michael Lutzmann (Carlo Kitzlinger) und sein Kopilot Tobias Ellis (Joseph Gordon-Levitt). Sie gehen die Checkliste für den anstehenden Flug von Berlin nach Paris durch. Der 31-jährige Amerikaner Tobias lebt in Berlin-Kreuzberg mit seiner Freundin Gökçe (Aylin Tezel), die türkische Wurzeln hat, und dem gemeinsamen kleinen Sohn. Gökçe ist als Stewardess ebenfalls an Bord.

Der Start verläuft planmäßig, der Kapitän hat die Passagiere begrüßt. Als den Piloten Getränke gebracht werden, stürmen plötzlich ein paar Männer aus dem Passagierraum nach vorne und wollen das Cockpit kapern. Tobias gelingt es, sie zurückzudrängen und die Tür zu verriegeln, nur Kenan (Murathan Muslu) ist eingedrungen und sticht mit einer zum Messer umfunktionierten Glasscherbe auf den Kapitän ein. Tobias kann ihn überwältigen, wird jedoch am Arm verletzt.

Der Kopilot meldet per Sprechfunk "7500", den Notfall-Code für eine Flugzeugentführung. Mit dem Boden wird vereinbart, den näher als Berlin gelegenen Flughafen Hannover anzusteuern und das Flugzeug dort zu landen. Die Terroristen hämmern wild gegen die Tür des Cockpits. Sie machen ihre Drohung wahr, einen Passagier zu ermorden, wie Tobias auf einem Monitor sieht. Dann zerren sie Gökçe herbei. Tobias fleht den unsicher wirkenden 18-jährigen Terroristen Vedat (Omid Memar) über Mikrofon verzweifelt an, seinen mörderischen Kumpan Daniel (Paul Wollin) zu stoppen.

Bildergalerie zum Film

750075007500750075007500


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Das Langfilmdebüt des deutschen Regisseurs Patrick Vollrath ist ein atemberaubender Thriller, der sich fast vollständig in der Enge eines Flugzeug-Cockpits abspielt. Mit ihrem Star Joseph Gordon-Levitt in der Rolle des Kopiloten Tobias Ellis schildert die deutsch-österreichische Koproduktion den unberechenbaren Verlauf einer versuchten Flugzeugentführung durch muslimische Terroristen.

Der Kopilot ist weitgehend auf sich allein gestellt in dem verriegelten Cockpit, vor dessen Tür die Terroristen mit der Ermordung von Insassen drohen. Weder der Sprechfunkkontakt mit der Bodenstation, noch die beiden Eurofighter, die aufgestiegen sind, um das Flugzeug zu begleiten, können ihm helfen, als die Situation an Bord eskaliert. Vollrath, der in Wien bei Michael Haneke studierte, erhielt 2016 für seine Abschlussarbeit, den Kurzfilm "Alles wird gut", eine Oscar-Nominierung.

Das Drehbuch von Vollrath und Senad Halilbasic gliedert die Handlung in verschiedene Etappen, die die Spannung immer aufs Neue schüren. Als die Notlandung auf dem Flughafen Hannover beschlossen ist, scheint es zunächst nur noch um die Frage zu gehen, was vor der verriegelten Cockpit-Tür geschieht. Werden die Terroristen das Ziel der sicheren Landung vereiteln können?

Als Zuschauer ist man emotional bereits vollkommen in das Geschehen hineingezogen, fiebert, bangt und hofft mit dem jungen Kopiloten mit. Gordon-Levitt spielt ihn hervorragend in seiner Not und wachsenden Seelenpein, in die sich so etwas wie Resignation mischt. Denn Tobias muss Entscheidungen über Leben und Tod treffen. Was sich an Bord abspielt, raubt ihm schier den Verstand, und doch versucht er, die Maschine sicher zu steuern, um die völlige Katastrophe zu verhindern.

Eine neue Etappe entsteht, als der bewusstlose Attentäter Kenan im Cockpit erwacht und sein Kumpan Vedat in die Pilotenkanzel eindringen kann. Alles scheint verloren, aber Vedat und Kenan verfolgen nicht mehr denselben Plan. Nun ist Tobias‘ psychologisches Geschick gefragt, um Vedat zu beruhigen und vielleicht sogar umzudrehen. Er weiß, dass er den jungen Mann belügt, dass auch die Polizei, die sich bald über Funk meldet, Vedat belügt.

Die hervorragende Dramaturgie lässt einen fast vergessen, dass sich der angeblich nur 20 Minuten lange Flug nach Hannover doch in die Länge zieht. Andererseits passt das Gefühl, dass sich die Zeit dehnt, doch sehr gut zur Hilflosigkeit des Kopiloten an Bord, die aus Sekunden eine Ewigkeit machen kann, während der Thriller keine Minute zu lang dauert.

Fazit: Das Langfilmdebüt des Regisseurs Patrick Vollrath ist ein Thriller von atemberaubender Spannung. Fast vollständig in der Enge des Cockpits gedreht, schildert er den Kampf eines Kopiloten gegen Terroristen, die das Passagierflugzeug in ihre Gewalt zu bringen versuchen. Joseph Gordon-Levitt spielt den Hauptcharakter hervorragend in seinem einsamen Ringen um die Entscheidung, ob er den Forderungen der Attentäter nachgeben oder den Tod von Geiseln in Kauf nehmen soll.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: 7500

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2018
Genre: Thriller
Kinostart: 26.12.2019
Regie: Patrick Vollrath
Darsteller: Joseph Gordon-Levitt
Verleih: 24 Bilder, Leonine Distribution

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.