oder
Film Stars Don't Die in Liverpool
Film Stars Don't Die in Liverpool
© Sony Pictures

Film Stars Don't Die in Liverpool (2017)

Liebesdrama nach Tatsachen: Eine alternde US-Schauspielerin und ein junger Brite verlieben sich ineinander – doch die Frau ist schwer krank.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Liverpool im Jahre 1981: Als sich Gloria Grahame (Annette Bening) in ihrer Garderobe auf ihren Auftritt im Tennessee-Williams-Stück "Die Glasmenagerie" vorbereitet, bricht die einstige Hollywood-Diva plötzlich zusammen. Sie lässt daraufhin Peter Turner (Jamie Bell) rufen – einen jungen Schauspieler, der mit seiner Mutter Bella (Julie Walters), seinem Vater Joe (Kenneth Cranham) und seinem älteren Bruder Joe jr. (Stephen Graham) in der Stadt wohnt. Gloria und Peter waren für einige Zeit ein Paar, bis es zum Bruch zwischen den beiden gekommen war.

Nachdem Peter Gloria mit zu seinen Eltern genommen hat, damit sie sich dort erholen kann, muss er bald erfahren, dass ihr gesundheitlicher Zustand deutlich schlechter ist, als sie selbst zugeben möchte. Während er zu entscheiden versucht, was das Beste für Gloria ist, erinnert er sich an die gemeinsame Zeit in England sowie in den USA.

Bildergalerie zum Film

Film Stars Don't Die in LiverpoolFilm Stars Don't Die in LiverpoolFilm Stars Don't Die in Liverpool - Annette Benning...urnerFilm Stars Don't Die in LiverpoolFilm Stars Don't Die in LiverpoolFilm Stars Don't Die in Liverpool


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

"Film Stars Don't Die in Liverpool" ist eine Verfilmung der Memoiren von Peter Turner, in denen dieser seine Liebesbeziehung zur Hollywood-Schauspielerin Gloria Grahame (1923-1981) schildert. Die beiden lernten sich Ende der 1970er Jahre in Turners Heimat – der titelgebenden Stadt in England – kennen, als Grahame dort einem Theaterengagement nachging. Für das Melodram "Stadt der Illusionen" hatte Grahame 1953 einen Oscar als beste Nebendarstellerin erhalten; sie hatte mit Regisseuren wie Fritz Lang sowie mit Stars wie Robert Mitchum und Humphrey Bogart zusammengearbeitet – war nach dem Ende der Classical-Hollywood-Phase jedoch weitgehend in Vergessenheit geraten. Der 1952 geborene Turner war hingegen zu dem Zeitpunkt, als die beiden sich trafen, ein junger Schauspieler, der auf seinen Durchbruch hoffte.

Nach einem Drehbuch von Matt Greenhalgh ("Control", "Nowhere Boy") hat Paul McGuigan ("Lucky Number Slevin") die Erinnerungen von Turner in Szene gesetzt – und schafft es dabei, die unterschiedlichen Zeitebenen der Erzählung auf audiovisueller Ebene sehr elegant miteinander zu verweben. Während die Gegenwart der Figuren – das Jahr 1981, in welchem Gloria bereits schwer krank ist, bis sie schließlich im Oktober verstirbt – mit schmerzvollen Momenten behaftet ist, atmen die Erinnerungen an das Kennenlernen sowie an die glückliche gemeinsame Zeit den Geist des glamourös-unwirklichen Hollywood-Kinos, insbesondere ein Besuch von Peter in Kalifornien samt Sonnenuntergang am Strand. Die Melancholie, die sich nicht zuletzt aus diesem Gegensatz ergibt, erreicht ihren berührenden Höhepunkt, als Gloria und Peter auf der Bühne des leeren Stadttheaters einen Dialog aus "Romeo und Julia" rezitieren.

Jamie Bell ("Billy Elliot – I Will Dance", "Snowpiercer") und Annette Bening ("American Beauty", "The Kids Are All Right") können als Paar überzeugen – sowohl in den unbeschwert-witzigen Passagen, etwa wenn Gloria und Peter beim ersten Treffen betrunken miteinander in Glorias Hotelzimmer tanzen oder wenn sie sich beim ersten Kino-Date ausgerechnet "Alien" ansehen, als auch in den traurigen Sequenzen, die sich mit Trennung, Angst und Tod befassen. Schön ist zudem, dass Bell erneut mit seiner "Billy Elliot"-Kollegin Julie Walters – diesmal als Mutter statt als Tanzlehrerin – auf der Leinwand zu sehen ist.

Fazit: Ein stilvoll gefilmtes Liebesdrama, das den Anfang, die Entwicklung und das Ende einer Beziehung in gelungener Verschachtelung erzählt. Das Spiel des zentralen Duos Bell und Bening ist mitreißend.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Film Stars Don't Die in Liverpool

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Großbritannien
Jahr: 2017
Genre: Drama, Romantik, Biopic
Länge: 105 Minuten
Kinostart: 05.04.2018
Regie: Paul McGuigan
Darsteller: Jamie Bell als Peter Turner, Annette Bening als Gloria Grahame, Vanessa Redgrave als Jeanne McDougall
Verleih: Sony Pictures

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Ready Player One
News
Deutsche Filmstarts: Steven Spielberg wird virtuell
Sehenswerter Berlinale-Favorit "Transit" von Christian Petzold




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.