oder

Verlorene (2018)

Drama: Zwei Schwestern leben mit ihrem verwitweten Vater in einem süddeutschen Dorf. Ein dunkles Geheimnis liegt über der Familie.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.1 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 12 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Maria (Maria Dragus) und ihre jüngere Schwester Hannah (Anna Bachmann) haben früh ihre Mutter verloren und wohnen nun allein mit ihrem Vater Johann (Clemens Schick) in der süddeutschen Provinz. Während Hannah mit ihrer Clique aus dem Dorf Drogen ausprobiert und über Sex redet, kümmert sich die disziplinierte Maria um einen Großteil der Hausarbeit und widmet sich mit Leidenschaft dem Orgelspiel.

Hannah beobachtet jedoch immer wieder Dinge, die ihr seltsam vorkommen. So verletzt sich Maria etwa heimlich mit einer Nadel im Unterleib. Als Valentin (Enno Trebs) – ein junger Zimmermann auf der Walz – bei der Familie einzieht, um vorübergehend für Johann zu arbeiten, entwickelt Maria Gefühle für ihn. Aber etwas hindert sie daran, sich auf ihn einzulassen.

Bildergalerie zum Film

VerloreneVerloreneVerloreneVerloreneVerloreneVerlorene


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Mit dem Familiendrama "Verlorene" legt der 1981 geborene Felix Hassenfratz nach diversen Kurzfilmen und Fernseharbeiten sein Kino-Debüt vor. Sein Werk, das auf der Berlinale 2018 in der Sektion "Perspektive Deutsches Kino" Premiere feierte, spielt in einem kleinen Dorf in Süddeutschland – in der Region, in der Hassenfratz selbst aufgewachsen ist. Alle Cast-Mitglieder sprechen in ihren Rollen einen badischen Dialekt, weshalb man die Produktion einerseits als Heimatfilm rubrizieren könnte; andererseits wird sie von dem Regisseur und Drehbuchautor aber durchaus zu Recht als "Anti-Heimat-Film" bezeichnet, da sie sich mit einem Tabu-Thema befasst, das ganz allmählich in die Milieuschilderung einfließt.

"Verlorene" gibt Einblick in das Leben einer Familie: in die handwerkliche Arbeit des verwitweten Vaters und in den Alltag der äußerst unterschiedlichen jugendlichen Schwestern. "Mich interessieren Figuren, die an ihrer Welt festhalten", erläutert Hassenfratz in einem Regiekommentar – und es gelingt ihm gut, das Fatale und (Selbst-)Zerstörerische dieses Verhaltensmusters zu schildern. Auf sensible Weise behandelt der Film die empfundene Pflicht, die vermeintliche Normalität aufrechtzuerhalten, sowie den Wunsch eines Ausbruchs, der unmöglich erscheint, jedoch plötzlich immer dringlicher wird. Die Bilder, die Hassenfratz mit seinem Kameramann Bernhard Keller ("Alle Anderen") findet, um das Dasein in der 700-Seelen-Gemeinde zu erfassen, sind atmosphärisch; einige Momente sind indes etwas zu sehr um Symbolkraft bemüht.

Schauspielerisch ist das Werk überaus überzeugend. Maria Dragus ("Das weiße Band", "Licht") spielt den Part der ernsten, verschlossenen und musikalisch begabten Maria mit großer Intensität; Anna Bachmann (die in der ARD-Produktion "Ich gehöre ihm" aus dem Jahre 2017 ein eindrückliches Film-Debüt lieferte) ist als rebellische Hannah ein talentiertes Gegenüber. Die vielschichtige Beziehung zwischen den beiden Schwestern wird spannungsreich dargestellt.

Fazit: Ein präzise beobachtetes Drama, das sich in ruhiger Erzählweise mit einem düsteren Familiengeheimnis befasst. Maria Dragus und Anna Bachmann glänzen in ihren Rollen.




FBW-BewertungJurybegründung anzeigen

FBW: besonders wertvollIn seinem Debütfilm, der in der Reihe ?Perspektive Deutsches Kino? der Berlinale Premiere hatte, nähert sich Felix Hassenfratz sehr sensibel einem Tabuthema an. Sexueller Missbrauch soll, so vermuten Experten, in 10 bis 15% der deutschen Familien [...mehr]

TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Verlorene

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2018
Genre: Drama
Länge: 91 Minuten
Kinostart: 17.01.2019
Regie: Felix Hassenfratz
Darsteller: Clemens Schick als Johann, Maria-Victoria Dragus als Maria, Enno Trebs als Valentin
Verleih: W-Film

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.