VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Zum Video: Touch Me Not

Touch Me Not (2018)

Intimität zwischen Realität und Fiktion: Der Gewinner des Goldenen Bären fordert sein Publikum mit expliziten Anblicken und banalen Einblicken heraus.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Laura (Laura Benson), eine Frau in ihren Fünfzigern, stellt sich die Frage, ob sie die letzten 15 bis 20 gesunden Jahre ihres Lebens so weitermachen will wie bisher. Sie sehnt sich nach Intimität, hat aber Angst vor Berührungen. Ihre Sehnsucht stillt sie als Voyeurin: Sie sieht einem Callboy beim Masturbieren zu, bestellt sich die musikaffine Transfrau Hanna (Hanna Hofmann) in die Wohnung, der sie sich zu Klängen von Brahms nähert, und lotet mit einem Escort-Begleiter (Seani Love) ihre körperlichen Grenzen aus.

In einer Klinik, in der Laura einen alten, schwer kranken Mann besucht, stellt sie dem jüngeren Tomas (Tómas Lemarquis) nach. Tomas nimmt dort an einem Touch-Workshop teil. Christian (Christian Bayerlein), ein Mann mit spinaler Muskelatrophie, ist dabei sein Partner. Abseits des Kurses verfolgt auch Tomas jemandem, seine Exfreundin Mona (Irmena Chichikova), der er bis in einen Sexklub folgt, in dem alle Figuren zusammenkommen. Währenddessen unterbricht Regisseurin Adina Pintilie die Filmhandlung immer wieder durch Nachfragen.

Bildergalerie zum Film

Touch Me NotTouch Me NotTouch Me NotTouch Me NotTouch Me NotTouch Me Not


FilmkritikKritik anzeigen

Wie an so vielen Berlinale-Gewinnern der vergangenen Jahr(zehnt)e scheiden sich auch an Adina Pintilies "Touch Me Not" die Geister. Während die einen den Film als "zwingende, von innen kommende Suche nach einer Körperlichkeit" (Die Zeit), als "mutiges Kino, das einen im besten Sinne berührt" (Spiegel Online) hoch schätzen, ihm eine "unter die Haut gehende Meisterleistung" (The Hollywood Reporter) [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Rumänien, Deutschland, Tschechien, Bulgarien, Frankreich
Jahr: 2018
Genre: Drama
Länge: 125 Minuten
FSK: 16
Kinostart: 01.11.2018
Regie: Adina Pintilie
Darsteller: Laura Benson als Laura, Tómas Lemarquis als Tomas, Christian Bayerlein als Christian
Verleih: Alamode Film

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Der Nussknacker und die vier Reiche - Poster
News
Deutsche Filmstarts: Knackt Disney die Nuss?
Rami Malek brilliert als Freddy Mercury




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.