oder

Sibel (2018)

Drama: Eine junge Frau aus einem türkischen Bergdorf kümmert sich um einen Deserteur – und emanzipiert sich von ihrem Umfeld.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Sibel (Damla Sönmez) lebt mit ihrem verwitweten Vater Emin (Emin Gürsoy) – dem Bürgermeister – und ihrer jüngeren Schwester Fatma (Elit Iscan) in einem kleinen Dorf an der türkischen Schwarzmeerküste. Da sie seit einer Krankheit in früher Kindheit nicht mehr sprechen kann, kommuniziert sie durch eine Pfeifsprache, die von ihrer Familie und vielen anderen in der Umgebung verstanden wird. Sie ist als Feldarbeiterin tätig, wird von den Leuten im Dorf aber gemieden. Einzig die ältere Außenseiterin Narin (Meral Çetinkaya), die in einer abgelegenen Hütte wohnt, ist mit ihr befreundet.

Die junge Frau hat das Ziel, den Wolf einzufangen, der im Dorf von allen gefürchtet wird. Sie hofft, Anerkennung zu erlangen, wenn es ihr gelingt, das Tier zur Strecke zu bringen – weshalb sie täglich mit einem Gewehr durch den Wald streift und Köder auslegt. Dabei trifft sie auf Ali (Erkan Kolçak Köstendil) – einen gesuchten Deserteur. Nach anfänglicher Angst pflegt sie den verwundeten Mann und kommt ihm näher. Im Dorf entstehen jedoch schon bald Gerüchte.

Bildergalerie zum Film

SibelSibelSibelSibelSibelSibel


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Das Werk "Sibel" von Guillaume Giovanetti und Çagla Zencirci feierte seine Premiere auf dem Filmfestival in Locarno und wurde dort – wie auch auf weiteren Festivals – bereits ausgezeichnet. Das Drehbuch, welches Giovanetti und Zencirci gemeinsam mit Ramata Sy verfassten, schildert eine Emanzipationsgeschichte, die einerseits wie ein modernes Märchen anmutet und andererseits überaus lebensecht von Unterdrückung, Ausgrenzung und Hetze erzählt.

Der Film zeigt das Leben der jungen Titelheldin, die in ihrem Heimatdorf an der türkischen Schwarzmeerküste eine Ausgestoßene ist, da sie nicht sprechen, sondern sich nur durch eine Pfeifsprache ausdrücken kann. Die Frauen, mit denen sie auf dem Feld arbeitet, glauben, sie bringe Unglück. Als sie (ungeladen) an einer Zeremonie teilnehmen möchte, die vor einer arrangierten Hochzeit im Dorf stattfindet, wird sie von allen Beteiligten ausgelacht und von ihrer eigenen Schwester fortgeschickt, weil diese sich für sie schämt. Wenn Sibel mit ihrer Schrotflinte durch den Hochwald der Berge zieht, wird rasch klar, dass sie eine starke und mutige Person ist – jedoch vermag sie sich zunächst nicht vom Urteil anderer zu lösen. Im Laufe der Handlung wagt sie es, sich zu befreien. Dabei fangen Giovanetti und Zencirci subtil ein, wie die kämpferische Sibel mit ihrem Verhalten eine Veränderung in ihrem Umfeld bewirkt. Das Skript vermittelt zudem, wie Menschen, die gegen das System rebellieren, kurzerhand als Terroristen stigmatisiert werden und wie mit gezielten Falschinformationen Ängste geschürt werden. Auch in den Nebensträngen – etwa um eine alte, zurückgezogen lebende Frau, die seit Jahrzehnten auf die Rückkehr ihres Verlobten wartet – überzeugt das Werk.

Die 1987 geborene Hauptdarstellerin Damla Sönmez verkörpert den Titelpart äußerst eindrücklich. Neben den Momenten mit ihrem Leinwandpartner Erkan Kolçak Köstendil, der den Kriegsdienstverweigerer Ali spielt, sind es vor allem die Vater-Tochter-Szenen mit Emin Gürsoy, die in Erinnerung bleiben. Zwischen Familienehre und dem Wunsch nach Unabhängigkeit entwirft "Sibel" einen glaubwürdigen, engagiert interpretierten Konflikt.

Fazit: Ein differenziert erzähltes, gut gespieltes Drama, das Züge eines düsteren Märchens trägt und zugleich sehr aktuell ist.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Sibel

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Türkei, Deutschland, Frankreich, Luxemburg
Jahr: 2018
Genre: Drama
Länge: 95 Minuten
Kinostart: 27.12.2018
Regie: Guillaume Giovanetti, Çagla Zencirci
Darsteller: Damla Sönmez als Sibel, Erkan Kolcak Kostendil als Ali, Emin Gürsoy
Verleih: Arsenal

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.