VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Kritik: Impulso (2017)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5

Rocío Molina gilt als Erneuerin des Flamenco. Warum, das erfährt Emilio Belmontes Publikum nicht. Wer sich mit Tanz im Allgemeinen und Flamenco im Speziellen nicht auskennt, kann Molinas Einfluss nur erahnen: ihre Provokationen durch ihre ungewöhnliche Statur, durch ihre Umkehrung der Rollenbilder und durch ihren improvisierten Stil. Denn Molinas andalusischer Landsmann, der ihr zwei Jahre lang bei der Arbeit über die Schulter geblickt hat, verharrt stets im Hier und Jetzt. Belmontes Film taucht weder in Molinas noch in die Vergangenheit des Flamenco ein.

Überhaupt hält sich der Regisseur zurück. "Impulso" kommt ganz ohne Kommentar und Rückfragen aus. Auf zusätzliche Musik verzichtet er ebenso wie auf Archivmaterial. Er beobachtet still und überlässt den Protagonisten den Raum, wodurch viel über Molinas Arbeitsweise, aber kaum etwas über ihre Beweggründe, über ihre Gedankengänge und Gefühle vermittelt wird. Denn ganz anders als während ihrer Choreografien, in denen sie sich verliert und ihr Innerstes nach außen kehrt, ist das Energiebündel abseits der Bühne still und zurückhaltend.

Wer mehr über den Menschen und die Privatperson Rocío Molina erfahren möchte, wird von "Impulso" enttäuscht. Wer einen gelungenen Tanzfilm sehen will, liegt genau richtig. Die großartigen, von den Kameraleuten Dorian Blanc und Thomas Brémond in ausladenden Einstellungen eingefangenen Choreografien übertragen die Intensität und Impulsivität der Protagonistin mühelos von der Leinwand in den Kinosaal. Selbst wem der Flamenco völlig fremd ist, kann sich Molinas Rhythmus, der Kraft und dem schier irrsinnigen Tempo ihrer Beine kaum entziehen. Wenn Molina auf der Bühne explodiert, entschädigt das für die vielen Lücken in diesem Porträt, das mehr Tanz- als Dokumentarfilm ist.

Fazit: Wer ein filmisches Porträt von Rocío Molina erwartet, wird enttäuscht. Dafür bohrt Regisseur Emilio Belmonte nicht tief genug. "Impulso" ist mehr Tanz- als Dokumentarfilm, der großartige Musik und noch größere Tänze bietet.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.