oder
Fighting with my Family
Fighting with my Family
© Universal Pictures International

Fighting with My Family (2019)

Das Sportdrama basiert auf der wahren Geschichte des Wrestling-Stars Paige.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Saraya Knight (Florence Pugh) wächst in der englischen Stadt Norwich in einer Familie von Wrestlern aus kleinbürgerlichem Milieu auf. Schon früh haben ihre Eltern Ricky (Nick Frost) und Julia (Lena Headey) sie und ihren Bruder Zak (Jack Lowden) in den Ring gestellt und sind später auch gegen sie angetreten. Zak und Saraya träumen davon, Karriere zu machen, während die Eltern kaum wissen, wie sie die Familie mit den Sportshows über Wasser halten können. Eines Tages aber kommt ein Anruf: Die Geschwister sollen sich in London der mächtigen Organisation World Wrestling Entertainment WWE vorstellen. Wenn sie bestehen, dürfen sie nach Florida ins Bootcamp der Entwicklungsliga NXT. Saraya, die sich den Wrestler-Namen Paige gibt, wird vom amerikanischen Trainer Hutch Morgan (Vince Vaughn) ausgewählt – ihr Bruder Zak aber nicht.

Zak ist am Boden zerstört – aus seiner Profi-Karriere wird nichts mehr. Während er daheim grollt, rutscht Paige in Florida in eine moralische Krise. Mit ihrem englischen Akzent und ihrer Erscheinung im schwarzen Gothic-Stil ist sie eine Außenseiterin unter ihren amerikanischen Kolleginnen. Paige rümpft aber auch die Nase über die Bikini-Schönheiten, die Fotomodels oder Cheerleader waren und sich nun im Wrestling versuchen. Als Paige an Weihnachten zu Besuch nach Norwich kommt, ist sie schon entschlossen, diese einmalige Karrierechance aufzugeben.

Bildergalerie zum Film

Fighting with my FamilyFighting with my FamilyFighting with my FamilyFighting with my FamilyFighting with my FamilyFighting with my Family


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Der britische Regisseur und Drehbuchautor Stephen Merchant erzählt ein bewegendes Coming-of-Age-Drama aus der Welt des Wrestling-Sports. Es basiert auf der Erfolgsgeschichte der britischen Wrestlerin Paige, die bis April 2018 aktiv im Ring stand. Der amerikanische Schauspieler und ehemalige Wrestler Dwayne ‘The Rock‘ Johnson sah 2012 im Fernsehen eine Dokumentation über die Newcomerin und beschloss, einen Spielfilm über sie zu machen. Johnson gehört wie auch die WWE Studios zu den Produzenten des Dramas und spielt sich auch selbst in einer Nebenrolle als Vorbild und Förderer der Hauptfigur.

Zunächst taucht der Film mit viel Sinn für Komik in das Milieu und den Alltag der Knights in Norwich ein. Für die künftigen Schwiegereltern des Sohnes Zak sind sie der reinste Bürgerschreck. Rick war in jungen Jahren im Gefängnis, Julia und er tauschen vor ihren Gästen Zungenküsse und reden unkorrekt. Aber die prolligen Knights führen ein Wrestling-Unternehmen und halten auch emotional zusammen. Als Paige nicht ohne ihren Bruder Zak nach Florida fahren will, sagt er ihr, sie müsse das für ihre Familie tun. Das Drama kreist stark und dabei auch überzeugend um die Verbundenheit Paiges mit der Familie und um ihr Außenseitertum im Bootcamp in Florida. Parallel zu ihrer schwierigen Zeit beim Training wird auch Zaks Drama verfolgt, der nach der Zurückweisung des WWE in Norwich den Boden unter den Füßen verliert. Resigniert lässt er die Kinder und Jugendlichen, die er von der Straße zum Training holte, auf einmal im Stich.

Jack Lowden verleiht Zak eine starke, originelle Persönlichkeit. Und Florence Pugh verbindet als Paige gekonnt kraftvolle Energie mit emotionaler Empfindsamkeit. Die Beziehung der beiden Geschwister, die sich sehr nahestehen, bildet den emotionalen Kern des Films. Vince Vaughn weiß als harter Trainer in den Übungs- und Ausleseszenen zu überzeugen. Das Wesen des Wrestlings zwischen Sport und Show wird gut herausgearbeitet, wenn Paige lernen muss, sich dem Publikum menschlich überzeugend zu präsentieren und es zu begeistern. Auch die Auftritte im Ring zeigen, wie sehr es auf eine Choreografie mit spektakulären Schauwerten ankommt. Dabei vergisst der Film aber nie die Welt der kleinen Wrestler-Amateure, die für ihren Sport leben, obwohl sie nicht im Fernsehen auftreten.

Fazit: Das Coming-of-Age-Drama des britischen Regisseurs und Drehbuchautors Stephen Merchant basiert auf der Karriere der Star-Wrestlerin Paige, die aus kleinen Verhältnissen in der englischen Provinz stammt. Die Hauptdarstellerin Florence Pugh überzeugt in dieser bewegenden, aber humorvoll erzählten Geschichte einer sozialen Außenseiterin, die sich im Trainingscamp in Florida zu behaupten lernt und den Rückhalt ihrer Familie nicht verliert. Spannende Kampfszenen und Einblicke in die Welt des großen Show-Spektakels fügen sich auf gelungene Weise in die charakterbezogene, in zwei konträren Milieus angesiedelte Handlung.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Fighting with my Family

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2019
Genre: Komödie, Biopic
Länge: 108 Minuten
Kinostart: 01.05.2019
Regie: Stephen Merchant
Darsteller: Dwayne Johnson als Dwayne 'The Rock' Johnson, Thomas Whilley als Zak, Tori Ellen Ross als Saraya
Verleih: Universal Pictures International

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Royal Corgi - Der Liebling der Queen
News
Deutsche Filmstarts: Wer mag den Liebling der Queen?
Wrestling-Komödie "Fighting with My Family" mit echtem Punch




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.