VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Kritik: Fuck Fame - Die Geschichte von Elektropop-Ikone Uffie (2018)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5

Für ihr Werk "Fuck Fame – Die Geschichte von Elektropop-Ikone Uffie" haben Lilian Franck und Robert Cibis, die gemeinsam etwa auch schon den Dokumentarfilm "Pianomania" (2009) realisierten, die titelgebende Musikerin viele Jahre lang begleitet – und legen nun ein experimentell anmutendes Porträt vor, das einerseits klassisch vom Aufstieg und Fall, vom Ruhm und von dessen Schattenseiten erzählt, sich andererseits aber sehr originell auf seine Protagonistin Anna-Catherine Hartley alias Uffie einlässt und dadurch durchweg interessant bleibt.

Der Film liefert durch Interview-Aussagen von Hartley, die mit Archivaufnahmen kombiniert werden, einen kurzen Einblick in die Kindheit und Jugend, ehe er sich gemeinsam mit Hartley beziehungsweise Uffie in eine wilde Zeit aus Reisen, Auftritten, Partys und exzessivem Drogenkonsum wirft. Dabei gelingt es dem Regie-Duo, das ausschweifende Leben der Künstlerin nicht zu glorifizieren, da stets eine reflektierende Ebene eingebaut ist. "Fuck Fame" ist eine Rückschau – und doch fühlt sich das Gezeigte äußert unmittelbar und direkt an, als sei das Filmteam in all den Jahren ein völlig selbstverständlicher Teil von Hartleys Alltag gewesen. Die audiovisuellen Mittel, die Franck und Cibis nutzen, passen gut zu Uffies musikalischem Stil.

Im Laufe der dokumentarischen Betrachtung wird deutlich, wie schwierig es für Hartley wurde, eine Grenze zwischen sich und der Bühnen-Persona Uffie zu ziehen. Durch ihren überaus frühen Einstieg in die Musikindustrie habe sie keine normalen Erfahrungen sammeln können, erklärt Hartley an einer Stelle – und fügt hinzu: "Das, was ich bin, seit ich 17 war, ist zu meinem Job geworden." Hartley spricht offen und direkt über ihr Leben und ihre Probleme – und der Film nimmt uns auf alle Höhen und in alle Tiefen mit.

Fazit: Ein einfallsreich gefilmtes, ungeschöntes, aber niemals reißerisches Porträt über eine faszinierende Musikerin des Internet-Zeitalters.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.