oder

Pavarotti (2019)

Opernstar zum Anfassen: britisch-amerikanischer Dokumentarfilm über einen Tenor mit einer Jahrhundertstimme.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Luciano Pavarotti, 1935 als Sohn eines Bäckers und einer Fabrikarbeiterin in Modena geboren, war einer der bekanntesten und bestverkauften Tenöre aller Zeiten. Dank eines cleveren Managements machte er die Oper zu einem Massenphänomen. Sein Name, später im Verbund mit den Kollegen Plácido Domingo und José Carreras als "Die drei Tenöre" beworben, füllte ganze Fußballstadien. Auch sein Privatleben war bewegt. Mit seiner ersten Frau Adua Veroni hatte Pavarotti drei Töchter. Er hatte aber auch diverse Affären und bekam mit seiner zweiten Frau, der 34 Jahre jüngeren Nicoletta Mantovani, vier Jahre vor seinem Tod einen Sohn. Bis zuletzt war ihm seine Arbeit für wohltätige Zwecke wichtig. Mit befreundeten Musikern spielte er jedes Jahr ein Konzert unter dem Titel "Pavarotti and Friends".

Filmemacher Ron Howard ("Apollo 13", "Frost/Nixon", "Rush") hat Pavarottis Familie und alte Weggefährten interviewt. Gepaart mit unzähligen Aufnahmen aus dem Privatarchiv des Tenors hat der Hollywoodregisseur ein dokumentarisches Porträt des 2007 verstorbenen Opernstars erstellt.

Bildergalerie zum Film

Pavarotti


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Regisseur Ron Howard ist selbst ein Star und inzwischen 60 Jahre im Geschäft. Schon in den 1950ern stand er als Kinderdarsteller vor der Kamera, später wechselte er auf den Produzenten- und Regiestuhl. Nach "Made in America" (2013) über ein Hip-Hop-Festival und "The Beatles: Eight Days a Week – The Touring Years" (2016) über die Konzertreisen der Pilzköpfe setzt der zweifache Oscarpreisträger ("A Beautiful Mind", 2002) in seinem jüngsten Dokumentarfilm einem Star der Opernwelt ein Denkmal.

Wie schon in seiner Beatles-Doku konnte Howard auf bislang unveröffentlichtes Material zurückgreifen. Die Aufnahmen aus Luciano Pavarottis Privatarchiv sind ein wahrer Schatz und Howards großes Glück. Denn abseits dieser Preziosen – wenn Pavarotti mal mit seiner Entourage festlich speist, mal in China durch die Straßen radelt, mal den Amazonas entlang schippert und im Opernhaus in Manaus aus dem Stegreif eine Arie schmettert – spult der Filmemacher das übliche Standardprogramm aus chronologischem Lebensweg, Fernsehauftritten und Interviews ab.

Kritische Fragen liegen Howard fern. Ob der Geschäftspraktiken manches Managers oder ob des turbulenten Privatlebens des Tenors hätten sie sich durchaus angeboten. Stattdessen hebt der Hollywoodregisseur Pavarotti auf ein Podest, das dieser aufgrund seiner Jahrhundertstimme, aber auch durch seine Wohltätigkeitsarbeit verdient hat. Pavarottis Stimme, sein unwiderstehlicher Charme und sein Charisma sind es dann auch, die diesen Dokumentarfilm sehenswert machen. Allen dreien kann sich das Publikum kaum entziehen.

Fazit: Formal bewegt sich Regisseur Ron Howard in vertrauten Fahrwassern. Sein Porträt, das einem der größten Tenöre ein filmisches Denkmal setzt, beeindruckt vor allem durch den Charme, das Charisma und die Stimme des Porträtierten.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Pavarotti

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Großbritannien, USA
Jahr: 2019
Genre: Dokumentation
Länge: 114 Minuten
Kinostart: 26.12.2019
Regie: Ron Howard
Darsteller: Spike Lee, Princess Diana, Plácido Domingo
Verleih: Wild Bunch

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.